Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fresssack!

Gäbe es Godzilla in echt, müsste er täglich knapp 2000 Menschen essen. Oder 826'000 Tacos

Im Video unten steht ein gewisser Jake in seiner Bar und erklärt die gewaltigen Dimensionen von Godzilla. Aber noch viel wichtiger ist, dass Jake herausgefunden hat, dass es die Riesenechse in echt gar nicht geben könne.Wir sind froh.

Jake stellt (unter anderem) folgende Berechnungen an:

108.2

Meter hoch ist Gozilla.

90'000

Tonnen wiegt das Viech.

215'000'000

Kilokalorien müsste es mit diesem Gewicht verputzen. Täglich.

1'950

Menschen wären das umgerechnet. Täglich.

1,3

Prozent würde wegen des Monsters die weltweite Sterblichkeitsrate steigen.

826'000

Waffle Tacos könnte er aber anstelle der Menschen auch essen.

Jake fragt sich, ob es ein lebendes Wesen gibt, das annähernd so schwer ist wie Godzilla. Natürlich nicht. 

80

Kilos wiegt ein Mann.

2,2

Tonnen immerhin das Salzwasserkrokodil.

11

Tonnen bringt der Afrikanische Elefant auf die Waage.

209

Tonnen immerhin der Blauwal. Alles Fliegengewichte im Vergleich zu Godzilla.

Und doch, beruhigt uns Jake, bräuchten wir keine Waffen, um Godzilla zu bodigen, gäbe es ihn in echt. Denn das Tier würde in sich zusammenbrechen, die Knochen könnten es nicht tragen. Sogar, wenn er nur einen Achtel seiner Grösse hätte, würde er in sich zusammenfallen.

Uff! Sie fragen sich, wieso Uff? Dann schauen Sie sich das Video an:

(lue)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Von «Iron Sky» bis «Fikkefuchs» – 8 Filme, die dank Crowdfunding möglich wurden

Eine gross angelegte Crowdfunding-Kampagne will «Heidi» als Splatter-Movie auf die grosse Leinwand bringen. Das ungewöhnliche Vorhaben muss allerdings erst noch gelingen. Dass es aber durchaus realistisch ist, einen Film via Crowdfunding teilweise oder sogar ganz zu finanzieren, zeigen die folgenden acht Beispiele.

Zach Braff, vor allem bekannt durch seine Rolle in «Scrubs – Die Anfänger», wollte sich 2013 erneut als Regisseur versuchen. Bereits 2004 hatte er mit «Garden State» einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel