Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Über 1 Milliarde Dollar eingespielt

Disneys «Frozen» ist der erfolgreichste Trickfilm aller Zeiten

31.03.14, 18:44 04.04.14, 12:03

Der Disney-Streifen «Frozen» hat sich an den Kinokassen der Welt zum erfolgreichsten Zeichentrickfilm aller Zeiten entwickelt. Der Film, der auf Hans Christian Andersens Märchen «Die Schneekönigin» basiert, hat weltweit rund 1,072 Milliarden Dollar eingespielt. 

Damit habe er den bisherigen Rekordhalter «Toy Story 3» aus dem Jahr 2010, der rund 1,063 Milliarden Dollar einspielte, überholt, berichtet «The Hollywood Reporter». Auf der Liste der erfolgreichsten Filme überhaupt - nicht nur der Trickfilme - hat sich «Frozen» inzwischen auf den zehnten Platz vorgearbeitet. Insgesamt haben bislang überhaupt erst 18 Filme mehr als eine Milliarde Dollar eingespielt. 

«Frozen» war in vielen Ländern im November vergangenen Jahres in die Kinos gekommen. Seit Mitte März ist der Film, der zwei Oscars gewonnen hat, in Japan zu sehen. 

(sim/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Filme und Serien, bei denen ziemlich dicke Luft am Set herrschte

Wenn man Filme schaut, geht man meist automatisch davon aus, dass sich die Schauspieler auch im echten Leben mögen. Vor allem dann, wenn sie auf der Leinwand gute Freunde oder sogar ein Liebespaar darstellen. Wie die folgenden Beispiele allerdings zeigen, ist die gespielte Liebe nicht immer auch im richtigen Leben real.

Wie in der Dokumentation «Dirty Dancing – Der Fluch des Erfolges» offenbart wurde, konnten sich die Hauptdarsteller nicht besonders gut leiden. Patrick Swayze fand …

Artikel lesen