Film

«Was, wenn es dein Kind gewesen wäre, Cate Blanchett?»

Adoptivtochter wirft Woody Allen sexuellen Missbrauch vor und mobilisiert die Stars

Dylan Farrow, die Adoptivtochter von Woody Allen und Mia Farrow, wirft dem Regisseur sexuellen Missbrauch vor, als sie sieben Jahre alt war. In einem offenen Brief wendet sie sich an die Öffentlichkeit.

02.02.14, 07:06 02.02.14, 14:30

Schwere Vorwürfe gegen Oscar-Preisträger Woody Allen (78) von der eigenen Adoptivtochter: In einem offenen Brief wirft die heute 28 Jahre alte Dylan Farrow dem Regisseur sexuellen Missbrauch vor. Sie soll damals sieben Jahre alt gewesen sein. 

Die von Allen und seiner damaligen Partnerin und Schauspielerin Mia Farrow adoptierte Tochter äussert sich in der Sonntagsausgabe der «New York Times» in einem Brief, den sie dem Kolumnisten Nicholas Kristof hat zukommen lassen. 

Woody Allen (Mitte) 1993 auf dem Weg zum Gericht, wo er anlässlich des Sorgerechtsstreits befragt wird. Bild: AP/AP

Unter anderem beschreibt sie einen angeblichen Missbrauchsvorfall, der sich 1992 in einer «dunklen» Kammer des Elternhauses abgespielt haben soll. «So lange ich mich erinnern kann, hat mein Vater Dinge getan, die ich nicht mochte», führt Farrow weiter aus. 

«Diese Dinge sind so oft passiert, so routiniert und so geschickt versteckt vor einer Mutter, die mich geschützt hätte, wenn sie davon gewusst hätte.»

«Geplagt von Schuldgefühlen»

Mia Farrow und Allen hatten sich 1992 nach zwölf Jahren getrennt. In einem Sorgerechtsprozess erhob die Schauspielerin den Verdacht, Allen habe das Mädchen sexuell missbraucht. Der Regisseur verlor das Sorgerecht, die Ermittlungen wurden aber eingestellt. 

«Dass er davongekommen ist mit dem, was er getan hat, hat mich verfolgt, als ich größer wurde», schrieb Dylan Farrow. «Ich war geplagt von Schuldgefühlen, weil ich es zugelassen hatte, dass er in der Nähe anderer kleiner Mädchen gewesen war.» Allen ging damals eine Beziehung zu Farrows erwachsener Adoptivtochter Soon-Yi ein. Sie sind seit 1997 verheiratet und haben zwei Töchter. 

Allen schweigt...

Allen ist in diesem Jahr mit dem Original-Drehbuch seines Films «Blue Jasmine» für einen Oscar nominiert. Mitte Januar wurde ihm bei den Golden Globes ein Lebenswerk-Preis überreicht. Hollywood habe die «Augen verschlossen», hält Farrow in ihrem Brief der Filmgemeinde vor. 

Allen sei «davon gekommen» und als Künstler hofiert worden. «Was, wenn es dein Kind gewesen wäre, Cate Blanchett?», wendet sich Farrow an die australische Schauspielerin, die in Allens Film «Blue Jasmine» die Hauptrolle spielt.  

...Farrow appelliert an Stars

Sie spricht auch andere Stars aus Allen-Filmen direkt an, unter ihnen Alec Baldwin, Emma Stone, Scarlett Johansson und Diane Keaton. Sie selbst habe viele Jahre stark unter den Missbrauchsfolgen gelitten, schreibt Farrow. 

Nun wolle sie anderen Opfern Mut machen, die Wahrheit zu sagen. Er habe Allen um eine Stellungnahme gebeten, sagt der «New York Times»-Kolumnist Kristof, doch der Regisseur habe es abgelehnt, den Brief seiner Tochter zu kommentieren. (meg/egg/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Er fotografiert Cara Delevingne oder Clown Pennywise aus «It». Er jettet um die Welt und jobbt für Dior und die «Vogue». Mit 71. Zeit für eine kleine Liebeserklärung. Und einen Dokfilm!

Walti, was ist dein Trick? «Wenn die Leute schön sind, dann gibt’s auch schöne Fotos.» – «Das ist alles?» – «Ja.» Zu den schönen Leuten, mit denen Walter Pfeiffer an einem ganz normalen Tag arbeitet, gehören zum Beispiel Cara Delevingne oder Bill Skarsgard, der Mann unter der Maske von Pennywise in der neuen «It»-Verfilmung. Den hat er grad in London für «Dazed» geshootet. Mit vielen bunten Ballonen. Denn Walters Welt ist bunt, schön und leicht. Entspannte Bilder von happy people.

Und …

Artikel lesen