Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04947609 British actor Stephen Fry poses on the green carpet for the movie 'The Man Who Knew Infinity' during the opening night of the Zurich Film Festival (ZFF), in Zurich, Switzerland, 24 September 2015. The festival runs from 24 September to 04 October.  EPA/DOMINIC STEINMANN

Ach, war das schön: Stephen Fry am Zurich Film Festival im letzten Herbst.
Bild: EPA/KEYSTONE

12 Millionen sind jetzt Twitter-Waisen: Trolle haben Stephen Fry vertrieben. Verpisst euch doch selbst!

Ein Witz erzeugt einen Shitstorm, ein Twitter-Held tritt ab. Die Hysterie der Political Correctness hat wieder einmal zugeschlagen.



Ich gesteh's gleich, ich bin in dieser Sache befangen und ich bin enorm betrübt, dass er Twitter jetzt verlassen hat: Stephen Fry ist mein Idol. Mein einziges. Also ein 58-jähriger Brite, dessen bester Freund seit Jahrzehnten Dr. House, pardon Hugh Laurie, ist (Fry ist Götti von einem von Lauries Kindern), der 12 Millionen auf Twitter beglückte, der grossartige Bücher schreibt, noch grossartigere Moderationen macht, ein enorm grossartiger Komiker (zum Beispiel in «A Bit of Fry and Laurie») und total liebenswürdiger Schauspieler und Mensch ist.

«A Bit of Fry and Laurie»: Naked Bible Study

Play Icon

YouTube/BBCWorldwide

Fry ist ein Sprach- und Sprechkünstler, ist der Mann, der die schwärzesten Witze und grössten Beleidigungen in die schönsten Worte und den angenehmsten Tonfall kleiden kann. Er tut also genau das, was ein Publikum von einem prototypischen Briten erwartet. Er tut das Gleiche wie Ricky Gervais, nur klingt es bei ihm hübscher. Stephen Fry machte mir Twitter zu Heimat. Manchmal sitze ich vor dem Fernseher und lerne seine Moderationen auswendig. Am liebsten, wenn er die BAFTAs, diese letzten massiv wichtigen Filmpreise vor den Oscars, moderiert. So auch am vergangenen Sonntag, dem Valentinstag.

Shitstorms sind ein Unding der Unberechenbarkeit.

Und dieser Sonntag wurde zum Grund, wieso Stephen Fry jetzt seinen Twitter-Account gelöscht hat. Weil ihm schon während seiner Moderation am Sonntag ein Shitstorm entgegen kam. Fry hatte Jenny Beavan, die Kostümbildnerin von «Mad Max: Fury Road» mit folgenden Worten von der Bühne verabschiedet: «Nur eine bedeutende Filmkostüm-Designerin kommt als Obdachlose gekleidet zu einer Preisverleihung.» Als «Baglady» verkleidet also.

epa05161295 Jenny Beavan poses in the press room after winning the Best Costume Design award for 'Mad Max: Fury Road' during the 69th annual British Academy Film Awards at the Royal Opera House in London, Britain, 14 February 2016. The ceremony is hosted by the British Academy of Film and Television Arts (BAFTA).  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 51788314

Jenny Beavan war am Sonntag modisch gesehen eine Erleuchtung.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Er sprach damit bloss aus, was alle vor dem Fernseher dachten und wofür sie Beavan heimlich bewunderten: Sie hatte fünf Minuten gebraucht, um sich für die BAFTAs anzuziehen, ihr Outfit passte zweifellos zum harten Industrial Design von «Mad Max», und sie hatte sich dem ganzen mehrstündigen Verkleidungs-Prozedere jeder andern Frau im Saal verweigert. 

Was die Twittergemeinde nicht wusste: Fry und Beavan sind privat gute Freunde. Sie haben schon mehrfach beruflich zusammengearbeitet. Fry twitterte deshalb ungewohnt aggressiv aus dem Backstage-Bereich der Show:

«Will all you sanctimonious fuckers fuck the fuck off Jenny Beavan is a friend and joshing is legitimate. Christ I want to leave the planet»

Stephen Fry

«Verpisst euch, ihr verfickten, scheinheiligen Ärsche, Jenny Beavan ist eine Freundin, und jemanden aufzuziehen, ist erlaubt. Jesus, ich will diesen Planeten verlassen!»

Beavan gab sofort ein Interview, in dem sie jede Betroffenheit dementierte. Aber der Shitstorm ging weiter und wurde immer schlimmer, nicht nur verletzte (linke) Frauen äusserten sich in den politisch überkorrektesten Tönen, auch (rechte) homophobe Fundamentalisten kamen wieder einmal aus ihren Höhlen gekrochen und schrieben, dass sie Fry schon immer für einen verdammten Perversling gehalten hätten. 

Am Montag erklärte Stephen Fry auf seiner Homepage seinen Rücktritt von Twitter:

«Der Raum begann zu stinken»

Image

Er präzisierte seine Kritik an der hysterischen Political Correctness, die auf den sozialen Medien um sich greift, und verabschiedete sich mit dem Martin-Luther-King-Zitat «Free at last».

«Ich bin frei, endlich frei»

«Der Spass ist vorbei ... Lasst uns trauern über das, was aus Twitter geworden ist. Ein Jagdrevier für die Scheinheiligen, Selbstgerechten, die es lieben, zu kritisieren, vorschnell zu urteilen und beleidigt zu sein – schlimmer noch, zu beleidigen im Namen von andern, die sie gar nicht kennen ... Es ist egal, ob sie denken, dass sie Frauen, Männer, Transsexuelle, Muslime oder Humanisten verteidigen ... Sie bringen vernünftige Menschen dazu, eine total gegenteilige Meinung vertreten zu wollen. Ich habe Leute gehört, die ihren Säkularismus in einer Art herausgeschrien haben, dass ich sofort zum evangelikalen Christen werden wollte ... Ich fühle heute nichts als eine massive Erleichterung, als wäre ein Felsblock von meiner Brust gerollt. Ich bin frei, endlich frei.»

Stephen Fry musste sich schon früher harsche Kommentare anhören: Als er gestand, schwere Depressionen zu haben; als er einen jüngeren Mann heiratete. Und deshalb ist jetzt fertig. Fertig mit seinen vielen Retweets, mit denen er unzählige soziale Engagements unterstützte. Fertig mit seinen eigenen kleinen Kunstwerken, die Twitter zu einem schöneren Planeten machten. Sie sind jetzt weg, irgendwo verglüht wie erloschene Sternschnuppen. Und: Er wandert auch gleich noch nach Amerika aus, wie sein Mann am Dienstag bekannt gab.

Leute, ehrlich, werdet locker! Ein Witz ist ein Witz ist ein Witz, gerade in so einem Rahmen. Die «Baglady» war übrigens nicht der einzig derbe Joke der BAFTAs gewesen: Rebel Wilson sagte zu Idris Elba, sie stehe am Valentinstag nun einmal auf Schwarze, «weil ich soziologisch darauf konditioniert bin, an diesem Tag Schokolade gut zu finden». Da schauten alle amerikanischen Gäste total schockiert. Auf Twitter kratzte das niemanden. Shitstorms sind ein Unding der Unberechenbarkeit. Danke dafür, ihr pissenden Trolle. Jetzt habt ihr den Besten vertrieben. Verpisst euch!

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pointer 17.02.2016 21:33
    Highlight Highlight Fry wer?
    • Simone M. 18.02.2016 10:48
      Highlight Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/Stephen_Fry
  • MaskedGaijin 17.02.2016 19:44
    Highlight Highlight Der Mann ist einfach super. Zitat: "Ich habe Leute gehört, die ihren Säkularismus in einer Art herausgeschrien haben, dass ich sofort zum evangelikalen Christen werden wollte ..."
  • Spooky 17.02.2016 18:23
    Highlight Highlight Ich gratuliere Stephen Fry, dass er sich bei Twitter ausgeklinkt hat. Twitter sollte eigentlich nicht Twitter heissen, sondern Cackle. Cackle heisst Gegacker. Gegacker im Sinne von Hühnergegacker.

    Und ich verstehe den genialen Stephen Fry, dass er sich nun erleichtert und frei fühlt, weil er bei diesem globalen Gegacker nicht mehr mitmachen muss. Cheerio, Stephen Fry, well done !!!
  • kEINKOmmEnTAR 17.02.2016 16:40
    Highlight Highlight Wieso man sich von einem Shitstorm so heruntermachen lassen kann ist mir zwar schleierhaft, aber ein Abgang wegen so etwas ist sicher nicht schön.

    Aber es nun mal eine Eigenheit des Internets (die Shitstorms) die manchmal die 'Bösen' trefen und manchmal halt nicht.
  • m:k: 17.02.2016 15:22
    Highlight Highlight Traurig. Vor allem auch, weil es wirklich wichtige Anliegen gäbe für die man sich einsetzen könnte und nicht über harmlose Spässe unter Freunden. Zudem ist das kontraproduktiv. Bewegungen wie "Menism" und ähnlichen Quatsch fühlen sich durch solche unsinnigen Twitter-Shitstorms bestätigt darin, dass das ärmste Geschöpf heute der weisse Mann ist, weil er von allen Seiten angegriffen werde.
  • StealthPanda 17.02.2016 15:03
    Highlight Highlight Ich sags ja immer wieder. Twitter, Facebook, Google+ usw. sind der reine Teufel nicht aus sicht des glaubens sondern als solches. Es bringt das schwärzte tief eines Menschen zum vorschein das bis anhin von gesellschaft und Konvention gefangen wurde. Das Social- Media hat bis jetzt ausser Katzenbilder und ein paar vermisste Leute unser Leben um überhaupt nichts bereichert im gegenteil wir nutzen es nur noch um unsere gut-Mensch Fassade am leben zu halten und auf der anderen Seite unser Binäres Arschloch rauszulassen.
    • blueberry muffin 18.02.2016 00:24
      Highlight Highlight Was fuer ein Bullshit. Gerade der Sanders rise zeigt wie gut das Internet ist.

      Wenn jemand bullshit erzaehlt, kannst du das heute innerhalb von 2 Minuten mit deinem Smartphone wiederlegen. Auch das Medienmonopol ist gebrochen.

      Aber ja, kritisier das Internet auf einer Online Zeitung.
  • Simone M. 17.02.2016 13:50
    Highlight Highlight Fryheit!
  • TanookiStormtrooper 17.02.2016 13:06
    Highlight Highlight Preisverleihung? Laaaangweilig!
    Fry moderiert? Sofort ansehen!
    Der Typ ist grossartig! Wer sonst kriegt mich dazu die BAFTA-Awards zu kucken und selbst bei Tom Cruise nicht abzuschalten...
    • Simone M. 17.02.2016 16:32
      Highlight Highlight Da müssten wir uns auch mal über Tom Cruise unterhalten: Was genau hat der mit seinem Gesicht gemacht? Ich komm nicht dahinter.
    • TanookiStormtrooper 17.02.2016 16:39
      Highlight Highlight Hab mir sein Gesicht nicht genau angesehen, war der Zeitpunkt als ich noch mal kurz zum Kühlschrank bin...
      Botox? Medikamentenmissbrauch wäre ja nicht im Sinne seiner "Religion"...
  • fuegy 17.02.2016 12:28
    Highlight Highlight Es ist eine Schande! Können die Leute nicht mehr vor der eigenen Haustüre zuerst wischen!? So wie ich Stephen Fry aus dem TV und Doku's kenne, ist ein sehr intelligenter, netter, witziger, vernünftiger, kutivierter und fairer Mann. Er tut sehr viel für die Gleichstellung von Homosexuellen in der Gesellschaft.
    Wieder einmal ist die Political Correctness den Menschen so wichtig, dass man keinen Humor mehr versteht. Sind die Menschen so verbittert, dass sie sich für andere beleidigt fühlen müssen?!
    Mir ist die ungehobelte Wahrheit/Ehrlichkeit 1000 wichtiger und lieber als Political Correctness!!!
  • Vernon Roche 17.02.2016 12:22
    Highlight Highlight Simone M. Du sprichst mir aus dem Herzen..

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link to Article