Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hatte Fisher vor ihrem Tod einen Drogen-Rückfall?

28.12.16, 10:08 28.12.16, 15:26


Momente aus dem Leben von Carrie Fisher

Die am Dienstag verstorbene Schauspielerin Carrie Fisher soll etwa einen Monat vor ihrem Tod einen Rückfall in die Drogensucht gehabt haben. An Thanksgiving will ein Augenzeuge sie «high as a kite» gesehen haben, wie «radaronline.com» berichtet.

Ihre Freunde bezweifelten, dass sie je ganz weg war von Drogen und Alkohol. Allerdings habe sie wegen ihrer bipolaren Störung so viele Arzneimittel nehmen müssen, dass sich schwer habe sagen lassen, ob sie nun drogenfrei war oder nicht.

Carrie Fisher hatte ihren jahrzehntelangen Kampf gegen die Drogen- und Alkoholabhängigkeit selber thematisiert in einer autobiografischen Ein-Frau-Show mit dem Titel «Wishful Drinking». Auch in ihrer Autobiografie «Postcards from the Edge», die mit Meryl Streep in der Hauptrolle verfilmt wurde, ist die Sucht ein Thema.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das war Carrie Fisher:

Video: watson.ch/can

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Stars haben mal einen guten Tag! Deshalb trenden höfliche Paparazzi

Wird die Wolfsmeute der Promifotografen langsam anständig? Unter dem Hashtag #PositivePaps machen zwei Herren Hoffnung. Und dank Justin und Hailey gerade grosse Karriere.

Es gibt Berufsgruppen, deren Ruf ist so low, dass man erst mal drei Meter tief graben muss, um ihn zu finden. Journalisten etwa. Als weniger vertrauenswürdig gelten nur noch – und dies seit vielen Jahren – Menschen, die in Versicherungen, Banken, Werbung oder Politik tätig sind. Und wer ist innerhalb der Journalisten ganz unten? Genau, die Paparazzi. Menschen, die ihre Berufung darin sehen, andere in einem möglichst schäbigen Licht darzustellen. Quasi das Gegenteil jedes Fotofilters. …

Artikel lesen