Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schmerzensmann

George Clooney hat Rückenweh und ist im Spital. Und: er ist tablettensüchtig! Genau wie Dr. House!

01.09.14, 10:26 01.09.14, 11:25

Hinter diesem Lächeln steckt viel Medizin: George Clooney. Bild: EPA

Der Arme. Seit er sich bei den Dreharbeiten zu «Syriana» vor zehn Jahren verletzt hat, leidet George Clooney unter chronischen Rückenschmerzen. Und deshalb ist er jetzt, einen Monat vor der Hochzeit mit der wunderschönen und sowieso umwerfenden Völkerrechtsanwältin Amal Alamuddin, im Spital. In Deutschland, obwohl die Schweiz weiss Gott auch grossartige Spitäler gäbe. 

Amal Alamuddin heisst bald Alamuddin-Clooney. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Berühmt wurde Clooney ja einst als Arzt in der Spitalserie «Emergency Room». Und deshalb ist der Vergleich mit einem Serienheld, der beinah so gut aussieht wie Clooney, an dieser Stelle gestattet. Denn Clooney gestand CBS, wegen seines Rückens tablettensüchtig zu sein. Genau so, wie Dr. Gregory House wegen seines kaputten Beines süchtig nach dem Schmerzmittel Vicodin ist. 

Brother in pain: Dr. Gregory House.  Bild: Fox Broadcasting Company

Bei Gregory (House) wissen wir, wie das rauskommt: Immer schlechter. Total fatal. Bei George (Clooney) hoffen wir, dass es dank der aktuellen Operation endlich besser wird und er seine Hochzeit so unbeschwert begehen kann wie Brad und Angelina. Und wer weiss, vielleicht leihen die beiden ja dem George ihre 7326 Kinder aus fürs Blumenstreuen und die Rührseligkeit und so. Auf jeden Fall wünschen wir dem grauschläfigen Superstar der Herzen an dieser Stelle beste Besserung. (sme)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Disney zieht nach dem «Star Wars»-Flop die Konsequenzen – ein Niedergang in 5 Punkten

Mit dem jüngsten «Star Wars»-Film «Solo: A Star Wars Story» hat Disney einen veritablen finanziellen Flop an den Kinokassen gelandet. Nun scheint Disney die Konsequenzen aus dem Debakel zu ziehen. Ein Drama, welches vor sechs Jahren begann:

Meine Einschätzung: Disney hat sich bisher noch nicht dazu geäussert. Dass die Anthology-Filme aber tatsächlich auf Eis gelegt wurden, ist sehr wahrscheinlich, da «Collider» in der Vergangenheit immer eine zuverlässige Quelle war. Hingegen scheint mir …

Artikel lesen