Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich war so naiv» – Weinsteins Noch-Ehefrau tritt erstmals an die Öffentlichkeit



Sieben Monate nach Bekanntwerden der ersten Missbrauchsvorwürfe gegen Ex-Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat seine Noch-Ehefrau ihr Schweigen gebrochen: Sie habe Weinstein niemals verdächtigt, sagte Georgina Chapman dem Magazin «Vogue».

Sie sei «so naiv» gewesen, sagte die 42-Jährige in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Zeitschrift.

«Da war ein Teil von mir, der schrecklich naiv war - ganz klar, so naiv», sagte Chapman. Sie habe geglaubt, eine «sehr glückliche Ehe» zu führen. «Ich liebte mein Leben», sagte sie. Auf die Frage, ob sie jemals Verdacht geschöpft habe, sagte Chapman: «Absolut nicht, niemals.»

Chapman ist die Mitbegründerin des Modelabels Marchesa. Sie heiratete Weinstein 2007. Das Paar hat zwei Kinder. Chapman verliess ihren Mann kurz nach Bekanntwerden der schweren Vorwürfe gegen ihn und lässt sich derzeit scheiden.

FILE - In this Feb. 26, 2017 file photo, fashion designer Georgina Chapman arrives at the Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills, Calif. Chapman, Harvey Weinstein’s estranged wife, has given a tearful interview in Vogue magazine which she says she never knew of her husband’s misconduct. The interview comes a day after Wintour came out in support of Chapman on Stephen Colbert’s late-night show,

Georgina Chapman Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Rückzug auf Bauernhof

«Ich habe fünf Kilo in fünf Tagen verloren», sagte Chapman über die Zeit nach Bekanntwerden des Skandals. Sie sei fünf Monate lang nicht mehr ausgegangen. Sie sei «beschämt und gebrochen» gewesen. Chapman sagte in dem Interview zudem, sie sehe sich selbst nicht als Opfer, brach aber in Tränen aus, als sie über ihren Sohn und ihre Tochter sprach. «Wie wird ihr Leben aussehen?», fragte sie. Chapman will mit den Kindern nun auf einen Bauernhof im Bundesstaat New York ziehen.

Mehr als hundert Frauen, darunter zahlreiche Stars, werfen Weinstein vor, sie sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt zu haben. Weinsteins Karriere ist am Ende, seine Filmproduktionsfirma Weinstein Company meldete Konkurs an. Der Skandal löste die #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe aus.

Scarlett Johansson attends The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination exhibition on Monday, May 7, 2018, in New York. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP)

Scarlett Johansson in einem Marchesa-Kleid an der Met-Gala in New York. Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Es gibt Spekulationen, dass auch Chapmans Label Marchesa nicht überleben wird. Chapman sagte der «Vogue», sie habe aber noch loyale Unterstützer. Bei der Met Gala in New York – einem gesellschaftlichen Höhepunkt des Jahres – trug Hollywoodstar Scarlett Johansson am Montag demonstrativ ein Marchesa-Kleid. (sda/afp)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el heinzo 11.05.2018 09:39
    Highlight Highlight „Sie habe geglaubt, eine «sehr glückliche Ehe» zu führen. «Ich liebte mein Leben», sagte sie. Auf die Frage, ob sie jemals Verdacht geschöpft habe, sagte Chapman: «Absolut nicht, niemals.»“

    Na also: „Ich liebte mein Leben.“ Kein Wort darüber, ob sie auch ihren Harvey liebte, oder gar nähere Hinweise, was denn an ihrem Harvey so liebenswert war. Und die Naivitätsnummer ist doch einfach absolut unglaubwürdig. Es wurden seit Jahren Witze über die sexuelle Selbstbedienungsmentalität des Mr. Weinstein gemacht, sogar bei den Oscars (Seth McFarlane)! Aber seine Ehefrau will von nichts gewusst haben.
  • welefant 11.05.2018 07:01
    Highlight Highlight & sie war wieso genau mit ihm zusammen 🤭?
    • HeforShe 11.05.2018 08:53
      Highlight Highlight Geld und weil er Schauspielerinnen und Models dazu gedrängt hat, ihre Kleider zu tragen. Marchesa ist kein sonderlich hochwertiges Label oder mit hochstehenden Designs.

      Sie ist nicht für die Fehler ihres Mannes verantwortlich, aber sie hat ihr Label darauf aufgebaut, dass er die Frauen dazu zwingt ihre Kleider zu tragen.

      Aber Naivität klingt einfach schöner als Ignoranz.
    • Echo der Zeit 11.05.2018 10:02
      Highlight Highlight Natürlich wegen seinem Aussehen und seinem Charme.
    • Nelson Muntz 11.05.2018 11:23
      Highlight Highlight aus reiner Liebe, Geld und Macht bedeuten ihr nichts. Sie hätte ihn auch genommen, wenn er obdachlos gewesen wäre.
    Weitere Antworten anzeigen

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel