Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actors George Clooney and Meryl Streep watch from off-stage during

Zwei Golden Agers in Flirtlaune: Meryl Streep, begleitet von George Clooney. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Es gibt nichts Gutes, ausser Frau tut es: Meryl Streep macht vorwärts mit der Frauenförderung in Hollywood. Mit ihrem eigenen Geld

20.04.15, 14:20 21.04.15, 08:14


Meryl Streep ist jetzt 65 und eine der ganz wenigen Frauen in Hollywood, die in jedem Lebensabschnitt enorm viel zu tun haben. Sie könnte sich jetzt sagen: Okay, mir gehts bestens, und auch die Film- und TV- und Model-Karriere meiner drei Töchter (Grace, Mamy, Louisa) ist überdurchschnittlich gut angelaufen, was also kümmern mich all die Klageweiber, die sagen, Hollywood benachteilige alle Frauen, die nicht mehr aussehen wie 21?

Das könnte sie. Tut sie aber nicht. Man sah das sehr schön bei den Oscars, als Patricia Arquette ihre Trophäe entgegen nahm und eine Brandrede für den Feminismus in Hollywood hielt und Meryl Streep aufstand, die Faust reckte und «Yesss!» schrie. Irgendwie ahnten wir da, dass die Frau einen Plan hat. Jetzt hat sie ihn offenbart, und er ist gut.

Umdenken kommt von innen

Denn Meryl Streep hat ganz einfach ihre Trümpfe in die Hand genommen und praktisch umgesetzt: Also ihr Geld und ihre Beziehungen. Ihr Credo: Umdenken kommt von innen. Und kann nicht vor, sondern muss hinter der Kamera beginnen. Und zuallererst dort, wo die Stoffe gemacht und die Rollen kreiert werden, also beim Drehbuch. Und: Wenn es die Frauen nicht selbst machen, passiert sowieso nichts. Stimmt alles.

Deshalb finanziert sie jetzt das Writers Lab der NYWIFT (New York Women in Film & Television). Zwischen dem 1. Mai und dem 1. Juni können sich interessierte Drehbuchautorinnen über 40 bewerben, acht von ihnen werden ausgewählt und im Dezember von ein paar (der äusserst raren) bereits erfahrenen und sehr erfolgreichen Hollywood-Drehbuchautorinnen unterrichtet. Darunter sind Caroline Kaplan («Boyhood», «Me and You and Everyone We Know») und Kirsten Smith («Legally Blond», «Ten Things I Hate About You»).

Die Zahlen sagen alles

Dass Frauenförderung in Hollywood bitter nötig ist, wenn die darbende Filmindustrie erstens wieder mehr Publikum erreichen und zweitens glaubwürdiger sein möchte, zeigen die Zahlen: Obwohl sich auch Riesenkaliber wie Angelina Jolie der Regie widmen, ist die Zahl der Regisseurinnen in Hollywood in den letzten zwei Jahren von 9 auf 7 Prozent gesunken. 38 Prozent der 250 wichtigsten Filme beschäftigten keine bis eine Frau als Regisseurin, Drehbuchautorin, Produzentin, Designerin, Komponistin o.ä. Weitere 23 Prozent beschäftigten zwei Frauen. Dabei sind 47 Prozent der Kinogänger weiblich.

Besser sieht es bei den Serien aus, die weit beweglicher sind, was die Experimentierfreude und das Eingehen auf Publikumsbedürfnisse angeht: Jenji Kohan («Orange is the New Black»), Lena Dunham («Girls»), Shonda Rhimes («Grey’s Anatomy», «Scandal»), Michelle Ashford («Masters of Sex»), Michelle King («The Good Wife») sind nur ein paar der patenten und potenten Namen aus dem Gegenuniversum zu Hollywood.

(sme)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LucasOrellano 20.04.2015 17:38
    Highlight Ja, schön, dass sie das macht. So sollte es nämlich sein: auf Initiative von Privaten und nicht durch staatliche Alimentierung.

    Dass wieder mal "die Männer" als Sündenbock für etwas, hier den Niedergang des Kinos herhalten müssen, zeigt ausserdem sehr schön den Zeitgeist. Danke dafür!
    2 8 Melden
    • July 20.04.2015 22:47
      Highlight Ich glaube nicht, dass jemand hier für etwas "herhalten" muss; Meryl Streep schafft Möglichkeiten um Frauen eine Chance zu geben in einer männerdominierten Branche - das ist ein gutes Zeichen und kein Angriff auf Männer im Allgemeinen
      2 0 Melden
    • LucasOrellano 20.04.2015 23:53
      Highlight Doch, der Niedergang des Kinos wird mit dem geringen Frauenanteil verknüpft und somit zur Schuld der Männer. Das ist sexistisch.
      0 2 Melden

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Ob aus dem Flirt eine Kleinfamilie oder nur eine dreimonatige Phase emotionaler Verwirrung wird, lässt sich erst nach 20 Dates sagen. Das behauptet zumindest die folgende Studie.

Es ist eine Frage, die niemals jemand gerne stellt: Sind wir jetzt zusammen? Also so richtig? Exklusive Partnerschaft? Nur du und ich?

Auch nach jahrzehntelanger Erfahrung bringt jenes Rätsel bodenständige Menschen dazu, nach wirren Forumsdiskussionen in Netz zu suchen («Sind wir ein Paar, wenn er mich seiner Mutter vorgestellt hat?»). Eine Gruppe von kalifornischen Forscherinnen will das Gefühlswirrwarr bei sich anbahnenden Beziehungen nun etwas entwirren: Sie haben untersucht und …

Artikel lesen