Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
English actor Roger Moore, who plays James Bond (007) in the latest Bond film 'Live and Let Die', on the set with co-star Jane Seymour, 14th February 1973.  (Photo by Popperfoto/Getty Images)

Roger Moore und Jane Seymour im Bondfilm «Live and Let Die» 1973.
Bild: Popperfoto

Roger Moore will weder einen weiblichen noch einen schwulen Bond

27.10.15, 11:16 27.10.15, 11:32


Roger Moore, der siebenfache Bond-Darsteller mit den blauen Ozeanaugen, hat für Furore gesorgt. Auf die Frage der Daily Mail, ob er sich einen schwarzen Schauspieler wie Idris Elba für die Rolle des Geheimagenten vorstellen könne, antwortete der 88-Jährige: 

«Ich habe gehört, wie Leute darüber sprachen, dass es einen weiblichen Bond oder einen schwulen Bond geben sollte. Aber sie könnten kein Bond sein, aus dem einfachen Grund, dass es nicht das ist, was Ian Fleming geschrieben hat.»

Roger Moore

Roger Moore im Bond-Alter (1973–1985) und heute. Die Ozeanaugen sind inzwischen etwas verwässert.

Die Aussage habe für ihn nichts mit verletzter politischer Korrektheit zu tun: 

«Es geht nicht darum, homophob oder rassistisch zu sein, sondern darum, dem Charakter treu zu bleiben.»

Roger Moore

epa04979562 A handout photo provided by 'Madame Tussauds London' on 16 October 2015 of the wax figures of all six 'James Bond' actors, with five completely new wax 007s joining the existing figure of Daniel Craig (3-L). To coincide with the release of the latest 007 movie 'Spectre', the line up of (L-R) Roger Moore, Timothy Dalton, Daniel Craig, Sean Connery, George Lazenby, and Pierce Brosnan will appear at the Legendary London attraction for six weeks only, before embarking on a tour of Madame Tussauds locations worldwide on 01 December.  EPA/JONATHAN HORDLE/MADAME TUSSAUDS/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Alle James-Bond-Darsteller vereint in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett: Roger Moore, Timothy Dalton, Daniel Craig, Sean Connery, George Lazenby und Pierce Brosnan.
Bild: EPA/MADAME TUSSAUDS

Daniel Craig sieht das Ganze ein bisschen anders: 

«Alles ist möglich. Man kann alles machen, solange es glaubwürdig ist und es funktioniert.»

Daniel Craig

Umfrage

Kannst du dir einen weiblichen Bond vorstellen?

  • Abstimmen

218 Votes zu: Kannst du dir einen weiblichen Bond vorstellen?

  • 12%Geht gar nicht. Soll sie dann lesbisch sein?
  • 58%Ich seh das wie Roger Moore. Die Rolle sollte von einem Mann besetzt werden. Weil er nun mal die Frauen liebt.
  • 16%Sicher doch! Dann gäbe es anstatt Bond-Girls endlich Bond-Boys, haha!
  • 4%Das ist schon lange fällig!
  • 9%Schwierig.

Pierce Brosnan, der Bond-Darsteller der späten 90er Jahre, schloss sich der Meinung Craigs an: «Sicher, wieso nicht?» – Doch ob die Prodzuenten sowas erlauben würden, daran hatte Brosnan seine Zweifel. 

Umfrage

Kannst du dir einen schwulen Bond vorstellen?

  • Abstimmen

199 Votes zu: Kannst du dir einen schwulen Bond vorstellen?

  • 38%Nein, das geht doch gar nicht. Der Bond lebt von der Liebe zu den Frauen.
  • 33%Kommt darauf an. Nur, weil er schwul ist, heisst ja das nicht, dass Bond auch schwul sein muss. Er ist Schauspieler, also würde er dann doch einen Hetero-Bond spielen.
  • 18%Sicher geht das. Alles geht!
  • 8%Und was ist mit einem Shemale-Bond?
  • 3%Schwierig.

(rof)

Von 1962 bis heute: Das sind die Bond-Girls

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Alles zu James Bond:

Kannst du dich als Bond-Bösewicht im Quiz durchbeissen?

Von 1962 bis heute: Das sind die Bond-Girls

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Autos Schrott, Mann Gott: 13 extrem nützliche Anmerkungen zum neuen Bond «Spectre»

Der Mann, der für Blofeld einen Vulkan baute: Ken Adams Visionen machten aus Bond-Filmen Sensationen

Diese Bond-Filme wurden im Schweizer Fernsehen seit 1.1.1987 am meisten gezeigt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Es gibt Leute, die begleiten einen jahrelang. Am TV. Und plötzlich stehen sie da. Etwa in Locarno. Am Filmfestival. Das muss genutzt werden. Weil? Siehe zum Beispiel Frage Nummer eins. 

Sie spielte acht Jahre lang die Maja in «Lüthi und Blanc». Wohnte mit ihrem Steve über der Calvados-Bar am Idaplatz im Zürcher Kreis 3. Auch heute kommen dort noch Fangruppen vorbei. Sagen: «Wir sind wohl im falschen Film», wenn es in Realität ganz anders aussieht als in den Kulissen der Schoggisoap. In Locarno eröffnete «Amur senza fin» (Rätoromanisch für «Ewigi Liebi»), der Film mit Tonia Maria Zindel, am 1. August das Festival.

Als «Lüthi und Blanc» 1999 bis 2007 lief, dachte ich: Du bist …

Artikel lesen