Film

Olivia Wilde über Sexismus: «Das ist in Hollywood institutionell»

Sexismus läuft in Hollywood unbewusst ab – meint zumindest Schauspielerin Olivia Wilde, bekannt aus «Dr. House». Sie sieht jedoch einen Bewusstseinswandel: Für Frauen sei die Lage deutlich besser als früher.

19.02.16, 16:10 21.02.16, 08:15

Ein Artikel von

Bild: Getty Images North America

Dass Frauen in Hollywood unter Sexismus leiden, monieren Top-Schauspielerinnen bereits seit geraumer Zeit. In der Debatte meldete sich zum Beispiel Jennifer Lawrence zu Wort, die über ungleiche Bezahlung klagte. Kollegin Sandra Bullock beschwerte sich darüber, dass sie auf dem roten Teppich stets nur nach ihrem Äusseren gefragt werde.

In einem Interview mit dem Internetmagazin «The Edit» schaltete sich nun Olivia Wilde ein («Dr. House», «Vinyl»). Sexismus in Hollywood sei institutionell. «Das ist nicht absichtlich.» Die Leute in der Branche würden sich oft gar nicht bewusst machen, was sie sagen. «Aber es gibt dieses Gefühl, dass ein Vorhaben nicht komplett ist, wenn keine Männer dabei sind.»

«Man muss Frauen einstellen, weil sie Frauen sind»

Zugleich lobte Wilde einen Bewusstseinswandel. «Die Leute sagen heute: ‹Man muss Frauen einstellen, weil sie Frauen sind›, und obwohl das unangenehm ist, zeigt es, dass sich etwas ändert», sagte Wilde. Als ihre Karriere begann, sagte die 31-Jährige, habe sie sich oft auf ihr attraktives Aussehen reduziert gefühlt.

Wilde sprach auch über die Beziehung zu ihrem Verlobten Jason Sudeikis. Das Paar hat seit 2014 einen gemeinsamen Sohn. Auf die Frage, ob man nicht heiraten wolle, sagte Wilde: «Bevor man ein Kind hat, ist eine Heirat die ultimative Bindung. Aber sobald man ein Kind hat, sagt man: ‹Oh, wir sind ja bereits verbunden und einander versprochen.›»

sms

Emily RatajkowskiVerifizierter Account

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

US-Curler holen Gold +++ Niskanen gewinnt 50er, Cologna ohne Chance

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn der Film so dümmlich ist, dass ein WhatsApp-Chat als Review schon reicht

Eine Filmkritik zu schreiben ist immer am Einfachsten, wenn der Film sehr gut oder echt mies war. Zumindest für mich. Schwieriger finde ich es, wenn man am Schluss aus dem Kinosaal kommt und nicht so recht weiss, was man jetzt mit dem eben gesehenen Film anfangen soll.

So sah dann mein WhatsApp-Verlauf nach der Vorstellung in etwa aus:

Artikel lesen