Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olivia Wilde über Sexismus: «Das ist in Hollywood institutionell»

Sexismus läuft in Hollywood unbewusst ab – meint zumindest Schauspielerin Olivia Wilde, bekannt aus «Dr. House». Sie sieht jedoch einen Bewusstseinswandel: Für Frauen sei die Lage deutlich besser als früher.

19.02.16, 16:10 21.02.16, 08:15


Ein Artikel von

NEW YORK, NY - FEBRUARY 17:  Actress Olivia Wilde attends

Bild: Getty Images North America

Dass Frauen in Hollywood unter Sexismus leiden, monieren Top-Schauspielerinnen bereits seit geraumer Zeit. In der Debatte meldete sich zum Beispiel Jennifer Lawrence zu Wort, die über ungleiche Bezahlung klagte. Kollegin Sandra Bullock beschwerte sich darüber, dass sie auf dem roten Teppich stets nur nach ihrem Äusseren gefragt werde.

In einem Interview mit dem Internetmagazin «The Edit» schaltete sich nun Olivia Wilde ein («Dr. House», «Vinyl»). Sexismus in Hollywood sei institutionell. «Das ist nicht absichtlich.» Die Leute in der Branche würden sich oft gar nicht bewusst machen, was sie sagen. «Aber es gibt dieses Gefühl, dass ein Vorhaben nicht komplett ist, wenn keine Männer dabei sind.»

«Man muss Frauen einstellen, weil sie Frauen sind»

Zugleich lobte Wilde einen Bewusstseinswandel. «Die Leute sagen heute: ‹Man muss Frauen einstellen, weil sie Frauen sind›, und obwohl das unangenehm ist, zeigt es, dass sich etwas ändert», sagte Wilde. Als ihre Karriere begann, sagte die 31-Jährige, habe sie sich oft auf ihr attraktives Aussehen reduziert gefühlt.

Wilde sprach auch über die Beziehung zu ihrem Verlobten Jason Sudeikis. Das Paar hat seit 2014 einen gemeinsamen Sohn. Auf die Frage, ob man nicht heiraten wolle, sagte Wilde: «Bevor man ein Kind hat, ist eine Heirat die ultimative Bindung. Aber sobald man ein Kind hat, sagt man: ‹Oh, wir sind ja bereits verbunden und einander versprochen.›»

sms

Emily RatajkowskiVerifizierter Account

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Disney zieht nach dem «Star Wars»-Flop die Konsequenzen – ein Niedergang in 5 Punkten

Mit dem jüngsten «Star Wars»-Film «Solo: A Star Wars Story» hat Disney einen veritablen finanziellen Flop an den Kinokassen gelandet. Nun scheint Disney die Konsequenzen aus dem Debakel zu ziehen. Ein Drama, welches vor sechs Jahren begann:

Meine Einschätzung: Disney hat sich bisher noch nicht dazu geäussert. Dass die Anthology-Filme aber tatsächlich auf Eis gelegt wurden, ist sehr wahrscheinlich, da «Collider» in der Vergangenheit immer eine zuverlässige Quelle war. Hingegen scheint mir …

Artikel lesen