Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The Force Awakens

Erster Trailer für «Star Wars VII»: Ja. Eine wirklich neue Hoffnung 

2015 startet die neue «Star Wars»-Trilogie. Jetzt ist der erste, lang erwartete Teaser vom siebten Teil «The Force Awakens» zu sehen - und deutet an, was die Fortführung des größten Franchise der Kinogeschichte bringen könnte: Gutes. 

28.11.14, 16:32 28.11.14, 18:42

David Kleingers und Hannah Pilarczyk / Spiegel Online

Okay, der deutsche Titel «Das Erwachen der Macht» klingt leider so, als hätte jemand «The Force Awakens» durch den Google-Übersetzer gejagt. Ansonsten können Fans jubilieren: Der Teaser zum siebten Star-Wars-FIlm, der am Freitagnachmittag von Disney veröffentlicht wurde, nährt alle Hoffnungen darauf, dass die dritte Trilogie so toll wie die erste wird. Noch ist es zwar über ein Jahr hin, dass J.J. Abrams' Reboot des größten Franchise der Kinogeschichte in die Kinos kommt. Doch nach dem Teaser ist man schon mal ein bisschen schlauer, was man von «The Force Awakens» erwarten kann. 

1. Die neuen «Star Wars»-Filme sind divers. 

Eine weitläufige Wüstenlandschaft, dazu eine rau säuselnde Männerstimme: «There's been an awakening. Have you felt it?» Plötzlich taucht aus dem unteren Bildrand ein Kopf auf: Ein schwarzer Mann in Sturmtrupp-Uniform, der seine Augen schreckensweit aufreißt. 37 Jahre nach dem Start der ersten »«Star Wars-Trilogie muss J.J. Abrams Reboot nicht nur alte Fans ins Boot holen - es muss auch neue und vor allem nicht-weiße Fans gewinnen. Bislang hat das Franchise mehr Diversität unter Zottelwesen als unter Menschen bewiesen. Für den neuformulierten globalen Anspruch stehen jetzt Darsteller wie die mexikanisch-nigerianische Oscar-Gewinnerin Lupita Ny'ongo («12 Years A Slave»), der guatemaltekisch-stämmige Oscar Isaac («Drive») - und eben der Brite John Boyega («Attack the Block»), der die Ehre hat, das erste Gesicht von «The Force Awakens» zu sein. 

2. Die neuen «Star Wars»-Filme sind jung. Eine Zeitlang war das gebrochene Knie von Harrison Ford die größte Nachricht von den Dreharbeiten. So viel Retro-Appeal schien man bei Disney dann doch nicht zu wollen: Von Ford, Mark Hamill und Carrie Fisher fehlt im Teaser jede Spur. Wie die Recken aus der ersten Trilogie jetzt aussehen und welche Rolle sie beim Reboot spielen, werden wohl erst die Trailer verraten, die näher zum Kinostart hin veröffentlicht werden. Bis dahin kann die alte Fans-Schar weiter ungestört von goldenen Metall-Bikinis und Lederwesten über weitaufgeknüpften Hemden träumen. 

3. Die neuen «Star Wars»-Roboter sind so putzig wie die alten. Auch R2D2 und C3PO sind ausrangiert - jedenfalls vorläufig. Die Zukunft gehört Droiden, die aussehen wie ein motorisierter Fifa-WM-Ball mit Mütze. Aber wir geben eine Runde in Mos Eisleys Bar aus, wenn die alten Droiden den neuen nicht im entscheidenden Moment zur Hilfe eilen müssen. 

4. Lichtschwerter haben jetzt auch einen querlaufenden Strahl. 

Und die sehen super aus, wenn sie vor einer nächtlichen Schneelandschaft gezückt werden. 

5. So super, dass es eigentlich auch egal ist, wer die Lichtschwerter schwingt. 

6. Überhaupt freut man sich einfach, Sturmtruppen und X-Wings wieder zu sehen. 

7. Womit wir beim Kern wären: Stil über Substanz - das ist bei «Star Wars» der goldrichtige Ansatz. Ein ominöser Satz über das Erwachen von dunkler und heller Seite der Macht reicht völlig als narrativer Beipackzettel (Spannende Frage - wer spricht da eigentlich aus dem Off? Ein gealterter Luke Skywalker?). Ansonsten gehört die Bühne ganz den Bildern, die gekonnt sentimentale Erinnerungen an die erste Trilogie triggern: Neben Sturmtruppen, Lichtschwertern, X-Wings und Tie-Fighter sind das Planeten voll Sand respektive Schnee - also alles, was im kollektiven Gedächtnis seit fast 40 Jahren für «Star Wars» steht, wird hier wieder ins Zentrum des Interesses gerückt. Und wenn sich der Millenium Falcon zu John Williams' Titelthema in den Himmel schraubt, ist auch der skeptischste Zuschauer zumindest für den Augenblick komplett verzückt. 

8. Analog ist besser, selbst wenn es aus dem Computer kommt. 

Das haptische Gefühl ist zurück, und nach der anti-septischen CGI-Optik der Prequel-Trilogie zeigt das «Star Wars»-Universum wieder Gebrauchsspuren und sieht angenehm verwohnt aus. Den charakteristischen Look des «lived-in universe» wiederzuleben ist für den Erfolg von Abrams Mission schließlich ebenso entscheidend wie die Geschichte von Epiosde VII - über die wir weiterhin herzlich wenig wissen. 

9. Alles drängt zum Zentrum: Die Schnittfolge des Teasers lässt die auftretenden Figuren und Maschinen quasi im Sternmarsch auf ein unsichtbares Zentrum zurasen. Was sie dort erwartet? Wir warten mit Macht darauf. 

Das könnte Sie auch interessieren: Star Wars früher – und jetzt



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 28.11.2014 17:13
    Highlight Hektisch geschnitten und Lens Flares
    Beides war leider bei JJ Abrams zu erwarten und beides Gründe, wieso ich exemplarisch JJ Abrams Filme nicht wirklich mag.

    mal abwarten, als Star Wars Fan früher Stunde bin ich aber eher pessimistisch, dass mich der Film glücklich machen wird.
    4 2 Melden
    • sewi 29.11.2014 06:46
      Highlight Ich hoffe bis zuletzt.... ich finds einfach toll dass ich mit meinen Kids dann den Film im Kino schauen kann... und hoffe auf 3D bearbeitete Blue Rays
      0 1 Melden
    • mikemike 29.11.2014 13:10
      Highlight Watson...ihr wisst schon was ein "Reboot" ist, oder? ;)
      0 0 Melden

Weil Silvester ist: Das sind die «besten» 9 Filme von Sylvester Stallone

Neun gute Filme von Sylvester Stallone? Puh! Klar, «Rocky» und «Rambo» sind da gesetzt. Bleiben noch sieben übrig ... Ach, wir kriegen die Liste schon irgendwie voll.

Erscheinungsjahr: 1976IMDb-Wertung: 8.1

Rocky Balboa lebt im Armenviertel von Philadelphia und hält sich als Geldeintreiber über Wasser. Gelegentlich bestreitet er auch einen kleinen Boxkampf. Als der Boxchampion Apollo Creed Interesse bekundet, ihn für einen Showkampf zu engagieren, sieht Rocky seine Chance gekommen, endlich aus …

Artikel lesen