Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP Invision

Oscars 2014

Meryl Streep, nicht Gott, sei Dank! 

Bald, bald weinen sie wieder, die Oscar-Gewinner, und danken Gott und der Welt. Schaut man genauer hin, stellt man aber fest: Dem Allmächtigen wird weniger gedankt als Meryl Streep.

02.03.14, 15:44

Die lange Oscar-Nacht bei watson

Kochen Sie eine grosse Kanne Kaffee, stellen Sie die Energy-Drinks kalt und das Popcorn bereit: Am Sonntag, den 2. März, bringen wir Sie ab 23.30 Uhr durch die Oscar-Nacht. Am Ticker: watson-Wirbelwind Oliver «Grumpy Old Man» Baroni und der filmversierteste «Enthülle, den es je gab. Es könnte preisverdächtig werden, gewiss gewitzt und punktuell professionell – den Oscar gibts nur auf watson.

«I would like to thank God» – kaum eine US-amerikanische Award-Show, ohne dass man diesen Satz dutzendweise um die Ohren gehauen bekommt. Wohl werden wir ihn auch am Sonntag mehrfach zu hören bekommen, denn dann steigt nämlich die wichtigste Award-Show aller Award-Shows: die Oscars. Oder nicht? 

Falsch. 

Nein, bei genauerem Hinsehen – «Slate» hat da sehr, sehr genau nachgeforscht – stellt sich heraus: Dem Herrn vom oberen Stockwerk wurde in den letzten zwölf Jahren ganze drei Mal gedankt. «Schaut, was Gott bewirken kann!», proklamierte etwa Jennifer Hudson (die anderen vier Nominierten verlieren lassen, yeah!). Oder: Denzel Washington, der seine Dankesrede mit «Gott ist gross» begann.

Aber, Morgan Freeman ist doch Gott! Bild: DJStorm

Damit ist der Allmächtige auf einer ähnlichen Stufe wie andere Celebrities, denen Dank zukommt, selbst wenn sie nichts mit dem Film zu tun haben. Oprah Winfrey und Sidney Poitier etwa wurde je zwei Mal gedankt, Meryl Streep gar vier Mal. 

Der Fall ist klar: Weil Hollywood das Babylon der Neuzeit ist, wird hier der falsche Gott Oscar angebetet.

Allerdings wird Gott öfters erwähnt als die Frau Gemahlin: «Vanity Fair» hat die Dankesreden der «Best Actor»-Gewinner seit Beginn der Oscar-Feiern unter die Lupe genommen und Wörter gezählt. «And», «the» und Ähnliches wurde weggelassen. Mit dem Resultat wurde eine Word-Cloud konstruiert: 

Bild: Vanity Fair; HiRes-Version hier

Logisch, «thank» ist das meistverwendete Wort. «Really», «wonderful», «people» fallen auf; ebenfalls «want», «love» und «Academy». «God» ist aber grösser als «man» und «friend». «Honor», «hope» und «heart» sind nicht besonders beliebt.

Bei der Damenwelt – also den «Best Actresses» – ist «thank» ähnlich beliebt, und auch hier stechen «want», «much», «love» heraus. Danach wird es komplizierter. «Really» ist really häufig, während «God» weniger wichtig als «family» ist.

Bild: Vanity Fair; HiRes-Version hier

Gott war für eine Stellungnahme leider nicht zu erreichen.  



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freddie Mercury lebt! – Zumindest im ersten Trailer zur Queen-Verfilmung

Falls du's noch nicht vernommen hast: Das musikalische Schaffen von Queen-Sänger und Musiklegende Freddie Mercury kommt als Biographie in die Kinos.

Nun gut, ob wir nun wollen oder nicht – der erste Trailer ist hier. Also warum nicht einmal einen Blick riskieren?

Der biografische Film thematisiert die ersten 15 Jahre der Band-Geschichte bis zu ihrem ikonischen Auftritt am Live-Aid 1985, einem Benefizkonzert für Afrika.

Das Biopic über Freddie Mercury hat eine lange Planungsphase voller Höhen und …

Artikel lesen