Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Vous savez qui je suis?» – «Wissen Sie eigentlich, wer ich bin?» – kein Film ist in Cannes heuer heikler. Bild: Reuters

Strauss-Kahn-Verfilmung

Kein Cannes ohne ‹sexe et scandale› – diesmal geht es um Depardieu als Dominique Strauss-Kahn und Gerüchte um versuchte Zensur

Das Drama «Welcome to New York» handelt von der Sex-Affäre um den Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn. In Cannes hat der Film am Rande des Festivals Weltpremiere gefeiert.

Die Nachricht von der Sexaffäre um Strauss-Kahn fiel vor drei Jahren mitten in das Festival von Cannes. Für einige Minuten drehte sich auf der Croisette nicht mehr alles um Film. Die US-amerikanische Polizei hatte den Politiker wegen versuchter Vergewaltigung eines Zimmermädchens in New York verhaftet. Das war am 14. Mai 2011. 

Diesen Samstagabend machte der Skandal in Cannes nun wieder von sich reden. Diesmal als Filmstoff in «Welcome to New York» des US-Regisseurs Abel Ferrara. Das Drama feierte am Rande des Festivals Weltpremiere – in Anwesenheit von Gérard Depardieu, der darin die Hauptrolle spielt.

In dem Film verkörpert Depardieu die Filmfigur Devereaux, den Direktor einer internationalen Organisation, der nach dem Vergewaltigungsvorwurf eines New Yorker Zimmermädchens seinen Job verliert und damit die Aussicht verspielt, zukünftiger Präsident von Frankreich zu werden. 

epa04211516 French actor Gerard Depardieu (R) leaves the screening of 'Welcome to New York' on the sidelines of the 67th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 17 May 2014. The movie was presented to media outside the official selection of the festival which runs from 14 to 25 May.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Grosser Rummel um Depardieu in Cannes. Bild: EPA/EPA

Obwohl Ferrara in «Welcome to New York» ganz offensichtlich den damaligen Sexskandal um Dominique Strauss-Kahn verarbeitet, der 2012 als aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat der Sozialisten gegen Nicolas Sarkozy galt, wurden die Namen der Protagonisten im Film geändert.



Seine Frau Simone, gespielt von der Britin Jacqueline Bisset, stammt aus einer reichen Familie und kauft ihn gegen eine Kaution von einer Million Dollar frei. Der Strafprozess wird jedoch wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit des vermeintlichen Opfers eingestellt.

Geht DSK juristisch gegen den Film vor?

Der Streifen war am Samstag wichtigster Gesprächsstoff. Nicht nur wegen des Inhalts. Das Drama kommt nicht auf den Markt, sondern ist nur im Internet als Video on Demand zugänglich. Die Vorführung fand am späten Samstagabend in einem Kino in Cannes statt und vor rund 200 ausgewählten Journalisten in einem Edelrestaurant auf dem Strand. 

epa04211524 US director Abel Ferrara speaks to journalists as he arrives for the screening of 'Welcome to New York' on the sidelines of the 67th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 17 May 2014. The movie is presented to media outside the official selection of the festival which runs from 14 to 25 May.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Abel Ferrera: «Vielleicht gehen DSK und seine Frau nun gegen uns vor.» Bild: EPA/EPA

Zu der anschliessenden Pressekonferenz war die ganze hochkarätige Crew gekommen: Dépardieu und Jaqueline Bisset, Ferrara und Vincent Maraval, der Chef der französischen Produktionsfirma Wild-Bunch, einer der bedeutendsten Produzenten Frankreichs.

Von allen Seiten hagelte es Fragen. Vor allem wollte man wissen, ob Dominique Strauss-Kahn und seine Frau Anne Sinclair, Journalistin und Enkelin eines bedeutenden jüdischen Kunsthändlers, versucht hätten, gegen den Film gerichtlich vorzugehen. «Das werden sie vielleicht jetzt tun, wenn sie den Film gesehen haben», antwortete der 62-jährige Regisseur.

Zuvor wurde in Frankreichs Presse jedoch laut, dass seine einflussreiche Frau - das Paar lebt mittlerweile getrennt voneinander - gedroht habe, den Film mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern. Wild-Bunch-Chef Maraval hat in einem Interview der französischen Sonntagszeitung «Le Journal du Dimanche» von vergangener Woche angedeutet, dass Cannes womöglich einem gewissen Druck durchaus nachgegeben habe.

Peinliches Gepoppe

Der Film beginnt mit Sexszenen im Hotel. Devereaux und einige seiner Freunde vergnügen sich mit Prostituierten in einem Hotelzimmer. Es fliesst reichlich Champagner, und Devereaux begrabscht Busen, leckt Sahne von knackigen Hintern ab und lässt sich oral befriedigen. Die Szenen wirken plump und peinlich. 

Etwas interessanter wird es erst, als er seinen Protagonisten im Gefängnis zeigt und im frei erfundenen Dialog mit seiner Frau Simone. Hier beginnt der fiktive Teil des Films, der versucht, die Person Devereauxs und seine Beziehung zu seiner Frau zu erfassen. (obi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link to Article