Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Goldene Himbeere»

Anti-Oscar für Will und Jaden Smith sowie Kim Kardashian

02.03.14, 10:02 02.03.14, 13:46

Die lange Oscar-Nacht bei watson

Kochen Sie eine grosse Kanne Kaffee, stellen Sie die Energy-Drinks kalt und das Popcorn bereit: Am Sonntag, den 2. März, bringen wir Sie ab 23.30 Uhr durch die Oscar-Nacht. Am Ticker: watson-Wirbelwind Oliver «Grumpy Old Man» Baroni und der filmversierteste «Enthüller», den es je gab. Es könnte preisverdächtig werden, gewiss gewitzt und punktuell professionell – den Oscar gibts nur auf watson.

Spott für Hollywoods schlechteste Filme: Am Vorabend der Oscar-Gala haben Will und Jaden Smith für den Science-Fiction-Film «After Earth» drei «Razzie»-Trophäen erhalten. Vater und Sohn wurden zum schlechtesten Leinwandpaar, sowie zum schlechtesten Hauptdarsteller und Nebendarsteller gekürt. 

Trailer von «After Earth». Video: YouTube/Moviepilot Trailer

Auch für die Komödie «Movie 43» gab es drei Himbeeren in den Sparten schlechtester Film, Drehbuch und Regie. Komiker Tyler Perry holte mit seiner Frauenrolle in «A Madea Christmas» die Auszeichnung als schlechteste Hauptdarstellerin. Perry ersparte damit Stars wie Halle Berry und Naomi Watts den Spott. Kim Kardashian kann sich über die Trophäe für ihre Nebenrolle in «Tyler Perry's Temptation» ärgern.

Trailer «Movie 43». Video: YouTube/Constantin Film

Trailer «A Madea Christmas». Video: YouTube/MOVIECLIPS Trailers

Trailer «Tyler Perry's Temptation» (englisch).  Video: YouTube/MOVIECLIPS Trailers 

Verkündet wurden die Schmähpreise am Samstagabend in einem Büro in Hollywood, nur einen Katzensprung vom Dolby-Theatre entfernt, wo die Oscars vergeben werden. Die Nominierten blieben den 34. Razzie Awards erwartungsgemäss fern.

Eine Ausnahme machten «Catwoman» Halle Berry (2005) und Sandra Bullock, die 2010 unter lautem Applaus auf die Bühne trat, um Spott für «All About Steve» («Verrückt nach Steve») einzustecken. Die «Razzies» (kurz für Raspberry/Himbeere) wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Dem Verband gehören rund 800 Kinofans an. 

2005: Halle Berry holt ihren «Razzie» persönlich ab.  Video: YouTube/razziechannel

Sandra Bullock beiwes 2010 Humor. Video: YouTubeSandraBullockFans



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 02.03.2014 13:44
    Highlight Brummbere hin oder her... ich fand den Film recht gut, er vermittelt wichtige Werte in Bezug auf die Vater- Sohn Beziehung.

    So zum Beispiel Kommunikation, Konfrontation und Koordination. ut (dp)
    1 3 Melden

Freddie Mercury lebt! – Zumindest im ersten Trailer zur Queen-Verfilmung

Falls du's noch nicht vernommen hast: Das musikalische Schaffen von Queen-Sänger und Musiklegende Freddie Mercury kommt als Biographie in die Kinos.

Nun gut, ob wir nun wollen oder nicht – der erste Trailer ist hier. Also warum nicht einmal einen Blick riskieren?

Der biografische Film thematisiert die ersten 15 Jahre der Band-Geschichte bis zu ihrem ikonischen Auftritt am Live-Aid 1985, einem Benefizkonzert für Afrika.

Das Biopic über Freddie Mercury hat eine lange Planungsphase voller Höhen und …

Artikel lesen