Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kristen Stewarts erster Kuss: «Ich war 14, und es war ekelhaft»

In ihrem neuen Film zelebriert Kristen Stewart einen Kuss mit Partner Nicholas Hoult. Im echten Leben knutschte die Schauspielerin zum ersten Mal mit 14. Daran hat sie nicht die besten Erinnerungen.

15.09.15, 09:32 15.09.15, 11:09


Ein Artikel von

Als Isabella Marie Swan in der Vampirsaga «Twilight» gelang US-Schauspielerin Kristen Stewart der Durchbruch. In ihrem neuen Film «Equals» geht es um eine Welt, in der Gefühle fehlen – bis Stewart und ihr Filmpartner Nicholas Hoult sich an einem Höhepunkt des Films küssen.

VENICE, ITALY - SEPTEMBER 05:  Drake Doremus, Kristen Stewart and Nicholas Hoult attend the premiere of 'Equals' during the 72nd Venice Film Festival at the Sala Grande on September 5, 2015 in Venice, Italy.  (Photo by Ian Gavan/Getty Images)

Regisseur Drake Doremus und die Schauspieler Kristen Stewart und Nicholas Hoult bei der Premiere von «Equals» beim Filmfest Venedig am 5. September 2015.
Bild: Getty Images Europe

Ein schöner Anlass, über Stewarts eigene Gefühle in der echten Welt zu reden. Ein bisschen Trommeln gehört zum Filmgeschäft – und wohl deshalb gab die 25-Jährige dem Daily Beast bereitwillig ein paar intime Einblicke. Ihr erster Kuss? «Es war schrecklich. Es war so schlecht», sagte Stewart demnach lachend.

«Ich war 14, und es war ekelhaft. Es war nicht gut.» Und damit wirklich jeder versteht, wie sehr damals alles schief ging, legte Stewart noch eins drauf. «Es war verdammt abscheulich.»

Zugleich aber sei dieser Moment besonders gewesen. «Zum ersten Mal öffnet sich etwas in dir und berührt deinen gesamten Körper und hat Kontrolle über dich», sagte sie. «Es ist gruselig, denn da gibt es diese Chemikalie, die freigesetzt wird und dich abhängig macht.» Jaja, die bösen Hormone.

Stewart sagte, sie fürchte, dass die Story ihres neuen Films auch ein bisschen die Wirklichkeit zeige. Viele Menschen seien abgestumpft, was Gefühle betreffe. «Ich glaube nicht, dass jeder unbedingt körperliche Schönheit wertschätzt», sagte sie. «Und ich glaube, dass wir unempfindlich geworden sind dafür wegen der Filme, die wir gucken und wegen all der Bilder, die wir aufgedrängt bekommen.»

Sie selber, sagte Stewart, wolle alle Gefühle erleben, die das Leben zu bieten habe. Wer der Unglückliche war, der ihr beim ersten Kuss soviel Ekel bereitete, verriet Kristen Stewart nicht.

Der Trailer von «Equals».
YouTube/JoBlo Movie Trailers

sms

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen