Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Leonardo DiCaprio freut sich über den dritten Golden Globe seiner Karriere.
Bild: HANDOUT/REUTERS

«The Revenant» räumt bei den Golden Globes ab: Trophäen für Leonardo DiCaprio und Regisseur Iñárritu

11.01.16, 02:36 11.01.16, 06:04

Das Rachedrama «The Revenant - Der Rückkehrer» von Regisseur Alejandro González Iñárritu hat den Golden Globe als bestes Filmdrama gewonnen. Zuvor hatte bereits der amerikanische Schauspieler Leonardo DiCaprio den Golden Globe als bester Drama-Darsteller für seine Leistung im brutalen Rachethriller gewonnen.

Es ist bereits die dritte vergoldete Weltkugel für den Hollywoodstar. 2014 wurde DiCaprio für die Finanzwelt-Satire «The Wolf of Wall Street» zum besten Komödien-Schauspieler gekürt. 2005 gewann er für seine Rolle in «Aviator» den Globe als Hauptdarsteller in einem Drama.

Der Preis für die beste Regie ging an den Mexikaner Alejandro González Iñárritu für «The Revenant». Der Film sei sein bisher schwierigster Film gewesen, sagte der 52-jährige Regisseur. Die Crew hätte unter extrem harten Bedingungen drehen müssen. «Aber Schmerzen sind vergänglich, ein Film ist für immer.» Mit ihm waren Tom McCarthy («Spotlight»), Todd Haynes («Carol»), Ridley Scott («Der Marsianer - Rettet Mark Watney») und George Miller («Mad Max: Fury Road») nominiert gewesen.

Auch Regisseur Alejandro González Iñárritu hat der Rachthriller «The Revenant» einen Globen eingebracht.
Bild: Getty Images North America

Alle Gewinner in der Übersicht

Bestes Filmdrama: - «The Revenant - Der Rückkehrer» (Regie: Alejandro González Iñárritu)

Beste Komödie/Musical: - «Der Marsianer - Rettet Mark Watney» (Regie: Ridley Scott)

Bester Schauspieler in einem Filmdrama: - Leonardo DiCaprio («The Revenant - Der Rückkehrer»)

Beste Schauspielerin in einem Filmdrama: - Brie Larson («Room»)

Bester Schauspieler in einer Komödie/Musical: - Matt Damon («Der Marsianer - Rettet Mark Watney»)

Beste Schauspielerin in einer Komödie/Musical: - Jennifer Lawrence («Joy - Alles ausser gewöhnlich»)

Bester Nebendarsteller - Sylvester Stallone («Creed - Rocky's Legacy»)

Beste Nebendarstellerin - Kate Winslet («Steve Jobs»)

Beste Regie - Alejandro González Iñárritu («The Revenant - Der Rückkehrer»)

Bestes Drehbuch - Aaron Sorkin («Steve Jobs»)

Beste Filmmusik - Ennio Morricone für «The Hateful Eight»

Bester Filmsong - «Writing's On The Wall» aus «James Bond 007 - Spectre»

Bester Animationsfilm - «Alles steht Kopf» (Regie: Pete Docter, Ronnie Del Carmen)

Bester nicht-englischsprachiger Film - «Son of Saul» (Ungarn, Regie: László Nemes)

(sda/dpa)

Auszeichnung für Marsianer

Das Weltraumepos «The Martian» von Regisseur Ridley Scott räumte den Golden Globe als beste Filmkomödie ab. Zuvor hatte bereits Filmstar Matt Damon den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Komödie für seine Rolle in dem schwarzhumorigen Weltraumepos gewonnen. Darin spielt er einen Forscher, der alleine auf dem roten Planeten überleben muss.

Diesmal hat's geklappt: Matt Damon erhielt nach sieben Nominierungen endlich einen Preis als Schauspieler.
Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Nach sieben Nominierungen war es Damons erster Globe-Gewinn als Schauspieler. Er hatte aber bereits eine Goldene Weltkugel als Drehbuchautor von «Good Will Hunting» (1998) bekommen. Damon setzte sich bei der 73. Globe-Verleihung in Beverly Hills gegen Steve Carell («The Big Short»), Christian Bale («The Big Short»), Mark Ruffalo («Infinitely Polar Bear») und Al Pacino («Danny Collins») durch.

Preise für Lawrence und Winslet

Einen dritten Golden Globe gab es für Jennifer Lawrence: Die 25-jährige Amerikanerin wurde in der Nacht zum Montag in Beverly Hills zur besten Hauptdarstellerin in einer Komödie gekürt. In der Komödie «Joy - Alles ausser gewöhnlich» überzeugte sie als Selfmade-Geschäftsfrau. Sie hat bereits zwei Goldene Weltkugeln für «American Hustle» und «Silver Linings».

Kate Winslet mit ihrem goldenen Globen: Die Britin gewann den Preis für ihre Rolle in «Steve Jobs». Es ist shcon die vierte solche Trophäe, die sie in ihrer Karriere entgegennimmt.
Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Zuvor hatte die britische Schauspielerin Kate Winslet die vierte Golden-Globe-Trophäe in ihrer Laufbahn gewonnen. Für ihre Rolle als loyale Mitarbeiterin von Apple-Mitbegründer Steve Jobs in «Steve Jobs» wurde sie in der Nacht zum Montag zur besten Nebendarstellerin gekürt. Mit ihrem Auftritt setzte sich die 40-jährige Schauspielerin gegen Jane Fonda («Ewige Jugend»), Jennifer Jason Leigh («The Hateful Eight»), Helen Mirren («Trumbo») und Alicia Vikander («Ex Machina») durch.

Nach Ansicht der Kollegen von Yahoo Movies verdankt Kate Winslet den Golden Globe unter anderem dem Coiffeur, der ihr Haar für «Steve Jobs» herrichtete. 

«Wo mich nicht einmal Sean Penn findet...»

Bei eher kühlen Temperaturen defilierten die Hollywood-Stars zum Preisreigen. Show-Gastgeber Ricky Gervais sorgte für einen bissigen Auftakt: Der britische Komiker machte sich über Hollywoodstars und den Schauspieler Sean Penn lustig gemacht.

Mit gespieltem Ernst beschimpfte er zunächst die im Saal versammelte Prominenz als widerwärtige, pillenschluckende, perverse Leute. Danach kündigte er an, seinen Monolog zu Ende zu bringen und dann ein sicheres Versteck aufzusuchen - und «nicht einmal Sean Penn wird mich dort finden», witzelte Gervais.

Bild: AP/NBC

Er spielte damit auf das heimliche Treffen von Penn mit dem mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán an, das am Wochenende weltweit Schlagzeilen gemacht hatte. Das Magazin «Rolling Stone» hatte dazu einen Bericht des Schauspielers online veröffentlicht: Darin schildert er, wie ihm der spektakulär aus einem Hochsicherheitsgefängnis ausgebrochene Gangster während seiner Flucht vor einigen Monaten ein Interview gab. Gefasst wurde Guzmán erst am vergangenen Freitag.

Die Goldenen Weltkugeln, nach den Oscars Hollywoods höchste Auszeichnung, werden vom Verband der Auslandspresse (HFPA) verliehen. Es ist bereits die 73. Verleihung der begehrten Trophäen.

Ein Preisträger stand vorab schon fest. Denzel Washington (61, «The Equalizer», «Glory») sollte den Cecil B. DeMille-Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhalten. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 11.01.2016 07:51
    Highlight Hab den Streifen gesehen, aber irgendwie konnte er mich nicht wirklich überzeugen.

    Einmal gesehen und das wars.

    Einen guten Film schaue ich mir gerne auch mehrmals an.
    1 1 Melden
  • UncleHuwi 11.01.2016 07:35
    Highlight den hat er sich verdient! hoffe er bekommt endlich seinen Oscar. Habe The Revenant gestern gesehen und kann ihn nur weiter empfehlen. Beindruckend, brutal, hässlich und bis zum schluss extrem spannend! Daumen hoch👍 well done Leo
    1 1 Melden
    • isii 11.01.2016 10:58
      Highlight Mal schauen, ob es einen Oscar gibt. Dann gäbe es auf 9GAG bestimmt kein anderes Thema mehr... :)
      0 0 Melden
  • DerTaran 11.01.2016 06:50
    Highlight The Marsian eine Komödie? Nicht wirklich oder?
    2 0 Melden
  • tralala 11.01.2016 06:24
    Highlight der marsianer isch ä komödie???
    what??? ähm... ähm... nei!
    1 0 Melden
  • tralala 11.01.2016 06:12
    Highlight verdient gewonnen leo - nun soll endlich der oscar folgen. bittegerne.
    0 1 Melden

9 richtig trashige Filme, die du gratis und legal auf YouTube gucken kannst

Gute Nachrichten! Du musst endlich kein Geld mehr für trashige Filme ausgeben. Denn auf YouTube gibt es sie massenweise.

Wenn eine Geschichte kein Hintertürchen für eine Fortsetzung offen lässt, dann ist es «Titanic» – müsste man eigentlich meinen. Aber hey, hier ist sie: «Titanic 2 – Die Rückkehr». Wenn du jetzt aber hoffst, dass es darin um eine Geistertitanic geht, die ahnungslose Kreuzfahrtschiffe heimsucht und in den Tod reisst, muss ich dich enttäuschen. 

In «Titanic …

Artikel lesen