Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit um Zoë Saldana: Ist sie «schwarz genug», um Nina Simone zu spielen?

Ist Zoe Saldana dunkelhäutig genug, um im Film die afroamerikanische Soulsängerin Nina Simone darzustellen? Die Produzenten verteidigen Saldana – im Gegensatz zu den Nachlassverwaltern der Musikerin.

04.03.16, 22:49 04.03.16, 23:00


Ein Artikel von

Welche Rolle spielt die Hautfarbe für Rollen in Kinofilmen? Um diese Frage ist in der Branche nun eine hitzige Debatte entstanden, in deren Mittelpunkt Zoe Saldana steht. Die Schauspielerin, bekannt durch «Avatar» und «Guardians of the Galaxy», porträtiert in einem neuen Film die US-Sängerin Nina Simone - und Kritiker bemängeln, Saldana sei für diese Rolle nicht dunkelhäutig genug.

Nun nimmt die Kontroverse Fahrt auf: Die Produktionsgesellschaft des Biopics über die Jazzmusikerin hat die Besetzung mit der Amerikanerin Saldana verteidigt, sie hat Wurzeln in Purto Rico und der Dominikanischen Republik. Der Chef von RLJ Entertainment, Robert L. Johnson, forderte, die Protagonistin nicht aufgrund ihrer Hautfarbe zu beurteilen - sondern aufgrund ihrer darstellerischen Leistung.

Allerdings wurde erneut auch heftige Kritik an Saldana laut. Auf einen Tweet der Schauspielerin, in dem sie Simone zitierte, reagierten die Nachlassverwalter der 2003 gestorbenen Sängerin empört: «Coole Geschichte, aber nimm bitte Ninas Namen nicht in den Mund», heisst es in dem Tweet: «Für den Rest deines Lebens.»

This image released by RadicalMedia/Moxie Firecracker Productions shows a photo of Nina Simone from the documentary

Nina Simonne
Bild: AP/Netflix

FILE - In this May 12, 2014 fiel photo, U.S. actress Zoe Saldana poses during a photo call for Global Gift Foundation in Paris. Saldana will be honored at the Hispanic Heritage Awards on Sept. 18, 2014 at the Warner Theatre in Washington, DC. (AP Photo/C. d'Ettorre, File)

Zoë Saldana.
Bild: C. d'Ettorre/AP/KEYSTONE

In dem Streit geht es im Kern um eine Debatte, die auch bei der Oscar-Verleihung ein Thema war: Kritiker monieren, dass weisse Schauspieler Rollen übernehmen, die eigentlich mit Afroamerikanern, Asiaten oder amerikanischen Ureinwohnern besetzt werden müssten – um die Filme mainstreamfähiger zu machen. Dieses sogenannte Whitewashing führt unter anderem dazu, dass es kaum starke Rollen für nichtweisse Schauspieler gibt, was wiederum zu einer recht überschaubaren Diversität in der Filmszene führt.

Das Casting von Saldana im Jahr 2012 schien vielen auch nicht richtig, weil die Hautfarbe Simones und die damit einhergehende Diskriminierung einen grossen Teil ihrer Biografie ausmachte. «Ein grosser Teil von Nina Simones Arbeit und Aktivismus resultierte aus den Herausforderungen, die sich ihr wegen ihrer dunklen Hautfarbe stellten», schrieb etwa die Medienkritikerin Tiffani Jones.

Selbst Simones Tochter schaltete sich in die Debatte ein. «Meine Mutter wurde in einer Zeit gross, in der ihr gesagt wurde, ihre Nase sei zu breit und ihre Haut zu dunkel», sagte Lisa Simone Kelly der «New York Times». «Vom Äusseren her ist das nicht die beste Wahl», sagte sie mit Blick auf Saldana. Bilder vom Set zeigen Saldana mit einer Nasenprothese und dunkler geschminkter Haut. Ein Foto aus dem Film wurde auch für das Filmplakat verwendet, das nun heftig kritisiert wird.

Saldana selbst hat sich zur aktuellen Diskussion bislang nicht geäussert. 2013 erklärte sie, sie mache den Film für «ihre Schwestern und Brüder» und es sei ihr egal, wenn Leute ihr sagten, was sie zu tun und was sie zu lassen habe. 2015 hörte sich das schon weniger selbstbewusst an: Sie sei vielleicht nicht die Richtige für den Part gewesen, sagte sie dem Magazin «Instyle». «Aber ich glaube, Elizabeth Taylor war auch nicht richtig als Kleopatra.»

mxw/AP/Reuters

Film

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Mit 18 sollte sie für 9000 Dollar verkauft werden. Wir trafen die unbesiegbare Rapperin Sonita

Nach diesem Artikel wirst du Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Rudolf Elmers wahres Krimi-Leben: Der Film über den Totengräber des Bankgeheimnisses ist da

Von animiert bis alkoholisiert: Der Schweizer Filmpreis feiert die grosse Entgrenzung

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Vorher vs. nachher: Ohne Special Effects sehen diese Filmszenen ganz schön bescheuert aus 

7 (vielleicht auch ungefähr 38) Gründe, wieso «Zoolander 2» ganz gross ist 

Schnee und Blut tut einfach gut: Endlich ist der neue Tarantino da!

Skiferien in der Schweiz? Horror! Devid Striesow ging für «Nichts Passiert» durch die Fondue-Hölle

An den Oscars werden die langen Reden verboten: 15 extrem rührende Gründe für die innigen Danksagungen

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John M 05.03.2016 09:12
    Highlight A Never ending Story das ganze...
    Erinnert mich an den Unti Unterricht damals als es um die Jesus Geschichte mit den drei Königen ging. Ich musste immer den Kaspar spielen. Nach dem 4 mal nacheinander hatte ich mich geweigert. Ich wurde dann als Statist eingeteilt und war richtig froh darüber, musste aber schlussendlich als Josef einspringen weil der Darsteller krank wurde 😁
    4 2 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 05.03.2016 07:53
    Highlight ehrlich? robert downey jr. spielte auch schon einen schwarzen 😂
    19 0 Melden

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen