Film

David Huddleston mit seiner Frau Sarah Koeppe: Der Schauspieler starb an einer Herz-Nieren-Krankheit.
Bild: AP/Sarah Koeppe

«The Big Lebowski»-Schauspieler David Huddleston mit 85 gestorben

05.08.16, 08:40 05.08.16, 09:08

US-Schauspieler David Huddleston, der im Kultfilm «The Big Lebowski» Millionär Jeffrey Lebowski spielte, ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren in Santa Fe, wie seine Frau Sarah Koeppe mehreren US-Medien mitteilte.

Huddleston sei bereits am Dienstag einer Herz- und Nierenerkrankung erlegen. Der Amerikaner spielte in mehr als 60 Filmen mit, darunter in den 1970er Jahren an der Seite von John Wayne in «Rio Lobo», unter der Regie von Mel Brooks in «Der wilde wilde Westen» und mit Bud Spencer und Terence Hill in «Zwei ausser Rand und Band». 1985 mimte er den Weihnachtsmann in «Santa Claus».

In der schrägen Komödie «The Big Lebowski» (1998) der Coen-Brüder hatte er an der Seite von Jeff Bridges eine Nebenrolle, die aber viel Beachtung fand. Bridges spielt den Alt-Hippie Jeffrey Lebowski, der unverschuldet in eine Entführungsgeschichte gerät, nachdem er mit dem millionenschweren «The Big Lebowski» (Huddleston) verwechselt wird. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 05.08.2016 23:49
    Highlight Schon fast unheimlich wieviele Berühmte 2016 sterben. Werde diesen Film wohl nie vergessen ❤️
    0 0 Melden

Beim Kommerz hört die Toleranz auf 

Schwule, Lesben, Dicke und Schwarze – runter vom Filmplakat!

Sei dies im Namen der Prüderie, der Homophobie oder der gängigen Körperästhetik – Filmwerber haben offenbar das Gefühl, nur dann mehrheitsfähig zu sein, wenn sie ohne Minderheiten auskommen. Acht Beispiele.

«Pride» ist eine britische Komödie von Matthew Warchus, die auf einer wahren Begebenheit beruht: 1984 reist eine Gruppe sehr lauter und sehr homosexueller Aktivisten in ein kleines walisisches Bergdorf, um die dort ansässigen Minenarbeiter in ihrem Streik gegen Margaret Thatchers Politik zu unterstützen. 

Obwohl der Film nicht einmal ansatzweise explizite Sexszenen enthält, sich sogar im Gegenteil unheimlich züchtig zeigt – die Schwulen kuscheln nur miteinander und mit den …

Artikel lesen