Film

Stormtrooper lassen auf sich warten: Nächster «Star Wars»-Film kommst erst Ende 2017

21.01.16, 00:08 21.01.16, 01:11

Chewbacca und Han Solo: Auf den nächsten Auftritt der «Star Wars»-Helden müssen Fans sich noch etwas länger gedulden.
Bild: AP/Lucasfilm

Der nächste «Star Wars»-Film kommt sieben Monate später als geplant in die Kinos. Wie der US-Unterhaltungskonzern Disney und die Produktionsfirma Lucasfilm am Mittwoch mitteilten, wird der Film nicht am 26. Mai, sondern erst am 15. Dezember 2017 Premiere feiern.

Zur Begründung verwiesen die «Star Wars»-Macher auf den «aussergewöhnlichen Erfolg» von «Das Erwachen der Macht», der als erster «Star Wars»-Film ausserhalb der traditionellen Blockbuster-Saison angelaufen sei.

«Das Erwachen der Macht» hat seit seiner Weltpremiere in Los Angeles am 15. Dezember allein 858,9 Millionen Dollar in Kanada und den USA eingespielt - und 1,865 Milliarden Dollar weltweit. Damit machte der Streifen an den nordamerikanischen Kinokassen mehr Geld als der bisherige Rekordhalter «Avatar» aus dem Jahr 2009 und ist in Nordamerika nun der erfolgreichste Film aller Zeiten.

«Star Wars»-Schöpfer George Lucas hatte im Jahr 2012 die Markenrechte an Disney verkauft. Bei der siebten Folge führte er erstmals nicht die Regie. Der Konzern plant zwei weitere Episoden sowie einen Extra-Film über die Jugendzeit von «Han Solo». Nach Angaben von Disney und Lucasfilm läuft bereits die Vorproduktion für die achte Folge. Die Dreharbeiten sollen demnach im Februar in London beginnen. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Filme und Serien, bei denen ziemlich dicke Luft am Set herrschte

Wenn man Filme schaut, geht man meist automatisch davon aus, dass sich die Schauspieler auch im echten Leben mögen. Vor allem dann, wenn sie auf der Leinwand gute Freunde oder sogar ein Liebespaar darstellen. Wie die folgenden Beispiele allerdings zeigen, ist die gespielte Liebe nicht immer auch im richtigen Leben real.

Wie in der Dokumentation «Dirty Dancing – Der Fluch des Erfolges» offenbart wurde, konnten sich die Hauptdarsteller nicht besonders gut leiden. Patrick Swayze fand …

Artikel lesen