Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord: Über 40'000 Fans pilgerten ans Filmfestival Freiburg



Das 29. Internationale Filmfestival Freiburg (FIFF) hat einen neuen Besucherrekord aufgestellt: Über 40'000 Filmfans besuchten das Festival in den vergangenen acht Tagen. Der mexikanische Film «González» von Christian Díaz Pardo gewann den Grossen Preis Regard d’or im Wert von 30'000 Franken.

Der Film erzählt die Geschichte von González, der in einem heruntergekommenen Zimmer in Mexico City haust und - arbeitslos und hoch verschuldet - eine Stelle im Callcenter einer neo-evangelistischen Freikirche annimmt. Bald stellt er fest, dass mit unehrenhaften Methoden aus dem Glauben der Klienten Profit geschlagen wird.

Die Jury hält den Film für gesellschaftlich relevant, humorvoll, überraschend und provozierend.

Der Spezialpreis der Jury geht an den Film «Ata»des jungen tibetischen Mönchs Chakme Rinpoche. Eine lobende Erwähnung der Internationalen Jury Langfilme findet «Flapping in the Middle of Nowhere» der Vietnamesin Diep Hoang Nguyen.

Den Publikumspreis heimste der Film «Corn Island» des georgischen Regisseurs George Ovashvili ein. Über alle Kategorien wurden Preisgelder in der Höhe von 62'500 Franken vergeben. Die Schweiz war mit Ursula Meier und Bettina Oberli in der internationalen Jury sowie mit Edi Stöckli vertreten.

Insgesamt waren in den letzten acht Tagen 150 Filme aus 57 Ländern zu sehen. Die diesjährige Ausgabe stand unter dem Motto «Freiheit», das aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden sollte. Die nächste Ausgabe des FIFF findet vom 12. bis 19. März 2016 statt. (feb/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Spider-Man»-Zeichner Steve Ditko mit 90 Jahren gestorben

Der Mitschöpfer der Comic-Charaktere «Spider-Man» und «Doctor Strange», Steve Ditko, ist tot. Der 90-Jährige sei Ende Juni in seiner Wohnung in Manhattan gefunden worden, gab die New Yorker Polizei am Freitag bekannt.

Ditko erschuf in den 1960er Jahren an der Seite von Comic-Legende Stan Lee die Welt des Peter Parker und dessen Alter Egos Spider-Man. Kurz darauf folgten die Geschichten um den Chirurgen und übersinnlichen Superhelden Doctor Strange.

Einem jüngeren Publikum sind beide Charaktere …

Artikel lesen
Link to Article