Film

«Harry Potter»-Eulen dürfen zurück zu ihrem Besitzer, aber nicht mehr öffentlich auftreten

08.04.15, 06:53 08.04.15, 08:21

Ein französischer Eulen-Besitzer, dessen Vögel beim ersten «Harry Potter»-Film auftraten, ist in einem Prozess wegen der Verletzung von Tierschutzbestimmungen freigesprochen worden. Die drei zwischenzeitlich beschlagnahmten Uhus würden ihrem Besitzer zurückgegeben.

Die Eulen hatten ihren grossen Auftritt im Kassenschlager. Diese hier ist allerdings eine Attrappe einer Ausstellung.  Bild: Tamara Lush/AP/KEYSTONE

Ein Gericht im zentralfranzösischen Poitiers kam am Dienstag zu dem Schluss, dass der Mann nicht absichtlich gegen Bestimmungen zur Haltung von Wildtieren und der Arbeit mit ihnen verstossen habe. Öffentliche Auftritte sind den Greifvögeln aber weiterhin untersagt, da das Gericht sich für die Aufhebung des Verbots als nicht zuständig erklärte.

Die französische Jagd- und Wildtierbehörde hatte die drei Eulen nach einer Inspektion im Januar 2014 beschlagnahmt und in einer Voliere untergebracht. «Sie sind deprimiert. Sie können nur mit mir fliegen», sagte ihr Besitzer.

Der Mann aus dem westfranzösischen Saint Benoît hatte die Eulen selbst aufgezogen und für öffentliche Auftritte trainiert. Sie wurden unter anderem für den ersten Teil der «Harry Potter»-Filme engagiert. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Vor kurzem haben wir euch zehn Filme vorgestellt, die so richtig gute Laune machen. Und selbstverständlich habt auch ihr in den Kommentaren mit reichlich Feelgood-Movie-Tipps aufgewartet. Wir haben uns acht interessante Filme rausgepickt.

Paris in den 30er-Jahren: Der Junge Hugo Cabret lebt ganz alleine im Pariser Bahnhof Gare Montparnasse. Seit sein Vater gestorben ist, versteckt er sich in den vier Wänden des Gebäudes und setzt dessen Arbeit fort: Das Aufziehen der Bahnhofsuhren. Eines Tages …

Artikel lesen