Food

Nicht verzagen, den Vegi-Metzger fragen: Diese 7 Cervelat-Alternativen sind nicht krebserregend 

28.10.15, 13:48 29.10.15, 17:09

Es herrscht eine Art Wurst-Skandal zurzeit. Denn offenbar ist verarbeitetes Fleisch krebserregend und rotes Fleisch «wahrscheinlich krebserregend». Dies sagt die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) und die gehört zur WHO. 

Die Nachricht sorgt sowohl bei Fleischliebhabern als auch bei Vegetariern für Gesprächsstoff. Dass der Cervelat, der eine Art nationales Kulturgut ist, ungesund sein soll, wollen viele Schweizer nicht wahrhaben. 

Allerdings gibt es Alternativen. Wir haben mit den Spezialisten der Hiltl Vegi-Metzg gesprochen und präsentieren sie euch gerne auf dem Silbertablett: 

Vegi-Bratwurst

Diese Wurst basiert auf Tofu und Eiweiss. 

Vegi-Leberwurst 

Die vegane Wurst wird aus Kokosfett, Erbsenprotein und Hefe hergestellt. 

Vegi-Räuchersalami 

Der Vegi Salami ist ebenfalls vegan und basiert auf Seitan (einem Weizeneiweiss mit fleischähnlicher Konsistenz).

Vegi-Schinken 

Diese Alternative zu Lyoneraufschnitt und Mortadella besteht aus Eiklar von Freilandhaltungs-Hühnern und enthält gesunde Fettsäuren vom Rapsöl. 

Räuchertofu 

Dieser Tofu funktioniert als Alternative für Speck oder Schinken. 

Die erste Vegi-Metzg der Schweiz

Das Hiltl ist das älteste vegetarische Restaurant der Welt, 1898 öffnete es seine Tore. Im Jahr 2013, also 115 Jahre später, eröffnete Hiltl an der St.Annagasse in Zürich die erste Vegi-Metzgerei der Schweiz. An der Theke werden Fleischalternativen wie Tofu, Seitan, Tempeh, Paneer oder Soja-Wurstwaren sowie das Hiltl-Tatar, Züri-Geschnetzeltes oder hausgemachtes Cordon bleu angeboten.

Vegi-Burger 

Statt Fleisch wird dieser Vegi Burger mit biologischem Hühnerei und Soja gemacht. Des Weiteren enthält er darmzellenschützende sekundäre Nahrungsfasern.  

Vegi-Tatar 

Das Tatar enthält laut Hiltl biologisches Sojaeiweiss und krebsvorbeugende sekundäre Pflanzenstoffe. 

Das ist die Idee hinter der ersten Vegi-Metzg der Schweiz.
YouTube/DW (Deutsch)

(feb)

Aufgetischt: #FoodPorn vom Feinsten!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 29.10.2015 07:25
    Highlight Mir ist unklar, warum so viele Produkte "Fleisch" nachahmen wollen? Ich brauche keine Spicker-Ersatz, kein Tatar und Burger auf pflanzlicher Basis, sondern innovative Produkte und Gerichte jenseits der heutigen Mainstream-Küche, die sich un das Fleisch gebildet hat.
    9 2 Melden
  • niklausb 28.10.2015 16:59
    Highlight und wenn sie dann schön angekokelt sind ist garantiert nichts Krebserregend buahaha
    14 2 Melden
  • elmono 28.10.2015 15:16
    Highlight Einfach Weidefleisch fressen und gut ist's. Fakt ist, Fleisch gibt Power. War selbst für 4 Jahre strikter Vegi, inkl. 6 monatiger Veganer-Phase. Vegan geht für mich als Kraftsportler gar nicht. Starker Leistungsabfall, Unwohlsein etc. Aktuell esse ich vermehrt wieder Fleisch vom lokalen Bauernhof in "Weidefleisch-Qualität" (30.- aufs Kilo). Fleischersatz-Erzeugnisse sind meiner Meinung nach wie "dildobasierter Lesbensex" - einfach irgendwie widersprüchlich.
    21 15 Melden
  • conszul 28.10.2015 15:04
    Highlight Garantiert nicht krebserregend. Selten so gelacht.
    13 4 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 28.10.2015 14:47
    Highlight Plot-Twist: Das Leben ist krebserregend.
    20 5 Melden
  • obi 28.10.2015 14:42
    Highlight Habe in meinen Vegi- und Veganer-Wochen einiges davon probiert. Nö, richtig, richtig fein (also, so richtig fein, wie eine gut gemachte Wurst eben richtig fein ist) ist davon nichts. Seitan, zum Beispiel ... wtf.
    19 11 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.10.2015 14:11
    Highlight Tofu und Seitan sind auch krebseregend. Wer das Gegenteil behauptet, sollte das zuerst noch beweisen bitte!
    21 9 Melden
    • elmono 28.10.2015 15:49
      Highlight Von Tofu bzw. Soja ist für den Mann sowieso abzuraten, ausser man legt Wert auf eine "Feminisierung" ;)
      9 6 Melden
  • Dr. Zoidberg 28.10.2015 14:09
    Highlight http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/35819/Studie-Vegetarier-erkranken-haeufiger-an-Darmkrebs

    tja.
    21 7 Melden
  • SanchoPanza 28.10.2015 14:09
    Highlight ich liebe Tofu in diversen Varianten, aber alles Wurst/Fleisch-Ersatz-Zeugs kann mir so was von gestohlen bleiben. Pfui... (und ja, ich habs sogar schon mehrfach probiert - auch im hiltl)
    15 2 Melden
  • TheMan 28.10.2015 13:52
    Highlight Und was ist mit den Pestiziden, die für Schädlingsbekämpfung gebraucht werden? Alle nicht Krebserregend oder was? Ich werde sicher nicht auf Vegi wechseln.
    17 8 Melden
    • kyuss 28.10.2015 14:29
      Highlight Mmh, was essen denn die Kühe so, die bei dir auf dem Teller landen?🤔
      Wenn du weniger Pestizidbelastung willst, würde ich dir Bioprodukte empfehlen.
      13 2 Melden
    • Papa Swappa 28.10.2015 14:31
      Highlight ... und was essen die Tiere?
      Was muss unterdessen alles gemacht werden, damit das Fleisch von mit Gen-Mais gefütterten Tieren überhaupt noch geniessbar ist? Hamburgerfleisch in den USA wird unterdessen mit Ammoniak gewaschen, weil es Todesfälle gab aufgrund zu vieler Kolibakterien im Fleisch & die sind die direkte Folge der falschen Ernährung von Grasfressern. Sich ein bisschen Informieren gibt bestimmt nicht Krebs...
      11 4 Melden

Wer hat eigentlich das Fondue erfunden? 7 überraschende Fakten zu dem Schweizer Nationalgericht

Fondue ist das Schweizer Nationalgericht schlechthin. Die Käsespeise, die nur gemeinsam genossen wirklich mundet, ist für viele ein Synonym für behaglichen Genuss. Hier ein paar Tatsachen rund um den geschmolzenen Käse, die nicht jeder schon kennt. 

Die Schweiz reklamiert die Erfindung des Fondues für sich. Sie ist damit aber nicht allein: Auch in Savoyen beansprucht man diese Ehre für sich. Wären Berner und Walliser, die im 16. Jahrhundert das nördliche Savoyen erobert hatten, nicht von …

Artikel lesen