Food

Hey, ich habe mehr als 600 davon in der einen Facebook-Galerie. Krank? Ich? Bild: watson/obi

Weshalb es okay ist, das eigene Essen zu fotografieren – und weshalb ihr das gerade jetzt auch tun sollt

19.04.15, 13:12 21.04.15, 11:37

Es gibt womöglich nur zwei Sorten von Menschen: Die, die ihr Essen fotografieren und online stellen – und die anderen.

Mein Geständnis: Ja, ich fotografiere mein Essen. 

Hier zum Beispiel.

Oder hier:

Ich kriege den Mund quasi nicht voll:

Inklusive Getränken.

Einerseits schenken solche Facebook-Posts in Sachen Likes ordentlich ein. Mitunter werden dir Rezept- oder Restaurant-Tipps zugesteckt, besterdings ergeben sich aus so was gar Reisebekanntschaften und Freundschaften.

Doch andererseits werden jene Mahlzeit-Bilder auch kritisiert. Nach dem Motto: Ach, wie peinlich ist das denn, wenn sich der Restaurant-Besucher das Smartphone schnappt und das Vorgesetzte erst mal ausgiebig ablichtet, bevor die Person wieder zum kulinarischen Genuss zurückkehren und sich in einen normalen Gast verwandeln kann! 

Seit langem debattierten renommierte Publikationen wie «The Guardian» über das Für und Wider der Essensbilder; Französische Spitzenköche wollen es verbieten und amerikanische Psychologen attestierten Mahlzeit-Fotografen schwere psychologische Probleme – oder zumindest niederes Selbstwertgefühl, einhergehend mit höherem Geltungsdrang.

Es ist ein Logbuch. Ergo wird nicht nur das Gute geshared ...

Meinetwegen. Aber: Und wenn auch? On s'en fout. Liebe amerikanische Psychologen, französische Spitzenköche und «Guardian»-Kolumnenschreiber: Wisst ihr, was das ist, wenn man Essensbilder postet? SpassGenuss. Lebensfreude. 

Die meisten sharen solche Bilder quasi aus dem Bauch heraus. Lustbetont, im Affekt: «Mmh sieht das geil aus, Leute! Das ess' ich jetzt gleich alles auf!» Dann gibt es die, die gehörig über sich selbst lachen können: «Naja, ich hab's zumindest versucht, aber schaut mal, was daraus geworden ist. Sorry.» Und zum Schluss noch jene (der Schreibende inbegriffen), die das als Logbuch verstehen: «Tag 34; Kantine Uni-Hauptgebäude; Chicken Tikka Masala; halbwegs geniessbar.» 

Wettbewerb!

Ob selbst gekocht, frisch vom Baum oder im Restaurant bestellt ... was schmeckt dir am besten? Und warum? «Zürich isst» will's wissen!
Mitmachen: Poste ein Foto deines Lieblingsessens mit dem Hashtag #ZHisst oder auf facebook.com/zuerichisst, Twitter, Instagram oder direkt auf zuerich-isst.ch/wettbewerb
Abstimmen: Like und teile die Fotos mit Freundinnen und Freunden.
Und gewinne einen der vielen tollen Preise!

watson unterstützt das Projekt «Zürich Isst» als Kooperationspartner.

Egal, was eure Motivation sein mag – lasst euch nicht davon abbringen. Nein, im Gegenteil, gerade jetzt solltet ihr euer Essen fotografieren, denn unter dem Titel «Zürich isst» startet im September 2015 ein Erlebnismonat zum Thema Ernährung. Dabei sollen aktuelle und zukünftige Herausforderungen der Ernährung beleuchtet werden, um in der Bevölkerung das Bewusstsein für das Thema zu stärken und nachhaltige Verhaltensweisen zu fördern. Bereits jetzt läuft schon der Wettbewerb, in dem eifrige Essenbilder-Postende super Kram gewinnen können (U.a.: Hiltl-Gutscheine, Schlemm-Körbe, Dopamin-Bomben, ein Reise ans Slow-Food-Käsefestival und und und). Teilt eure Fotos mit dem Hashtag #ZHisst auf Instatwitterbook und schon nehmt ihr am Wettbewerb teil!

Hier schon mal die ersten Eindrücke:

A photo posted by Yvinschka (@yvinschka) on

A photo posted by Yvinschka (@yvinschka) on

A photo posted by Pascal Haag (@veggie_chef) on

Aber nun seid ihr gefordert! Los geht's!

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luesae 20.04.2015 12:36
    Highlight :)
    1 1 Melden
  • zigi97 19.04.2015 23:44
    Highlight mein nachtessen von heute :)
    4 4 Melden
    • obi 21.04.2015 13:17
      Highlight Yeah!
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.04.2015 00:40
      Highlight Sieht lecker (aber auch etwas lebendig) aus... :)
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2015 17:16
    Highlight Ich tausche mit Freunden auf FB Rezepte. Dazu gehören natürlich auch Fotos. Jemand zeigt, was er gekocht hat und wenn andere es interessant finden, gibts das Rezept dazu. Habe auf die Art schon viele neue mega feine Sachen entdeckt.
    5 0 Melden
  • AlphaEpsilon 19.04.2015 16:20
    Highlight www.gocarb.eu. essen fotografieren für die Gesundheit und bei Diabetes. Eine sehr nützliche Anwendung.
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2015 13:53
    Highlight Essensbilder erfüllen für den Betrachter zwei Funktionen. Entweder sie wollen sagen: So kreativ kann man kochen und du solltest noch viel lernen in der Küche oder sie sagen: so abstossend kann Essen sein (siehe Burger) und du solltest abnehmen.
    6 0 Melden

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen