Food
Textile artist Lucy Sparrow sits outside her art installation, The Cornershop in Wellington Row, Bethnal Green, east London, as she finishes of a giant tube of Parma Violets, as nearly 2,000 classic groceries inside are handmade from felt and are for sale as an art work. (FOTO: DUKAS/PA PHOTOS)

Bild: PA PHOTOS

Kunstvoll und kuschelig

Zuerst denkt man, es sei ein normaler Tante-Emma-Laden – bis man genauer hinsieht

06.08.14, 19:16 07.08.14, 12:00

Von aussen sieht der Laden aus wie der durchschnittliche englische Tante-Emma-Laden. Und von innen auch – allerdings nur auf den ersten Blick.

Bild: PA PHOTOS

Bei näherem Hinsehen entdeckt der Kunde, dass alle Waren – alles sattsam bekannte, beliebte Produkte wie Beck’s Bier, McVities Digestive-Guetzli oder Durex-Kondome – aus Filz gefertigt sind.

Bild: PA PHOTOS

Bild: PA PHOTOS

Bild: PA PHOTOS

Bild: PA PHOTOS

Alles sorgfältig ausgeschnitten, genäht und beschriftet von Lucy Sparrow, Künstlerin aus London. 

Bild: PA PHOTOS

Bild: PA PHOTOS

Bild: PA PHOTOS

Bild: PA PHOTOS

Bild: The Corner Shop Blog

Bild: PA PHOTOS

Dazu gibt es diese wunderbaren flauschigen Stoff-Esswaren, die ganz nebenbei verdammt teuer sind. Wer hat als Kind nicht auch schon Lädeli gespielt? Nun, Lucy hat mit «The Stitched Cornershop» ihren Kindheitstraum Wirklichkeit werden lassen.

Bild: PA PHOTOS

Nicht ohne einen herkulischen Aufwand, versteht sich. Die etwa 4000 Exponate – von der Kasse bis zum Schwangerschaftstest – hat sie selbst in sieben Monaten in liebevoller Kleinarbeit von Hand gefertigt.  

Bild: PA PHOTOS

Fragt sich nur: Weshalb? Nun, es ist Kunst – und Kunst ist bekanntlich Selbstzweck und benötigt keinen Grund. Doch Lucy verfolgt mit ihrem Cornershop noch ein weiteres Ziel. 

Bild: PA PHOTOS

Hier ist der Laden, bevor Lucy ihn übernahm: eine ehemalige Wäscherei im Ostlondoner Stadtteil Shoreditch. 

Screenshot: Google Maps/obi

Lucy versteht sich als Teil jener volksnahen Bewegung, die den Untergang des «Great British High Street» verhindern will – also die Entwicklung, dass sich Quartier-Hauptstrassen durch die Ausbreitung von Restaurant- und Kaufhaus-Ketten immer mehr gleichen. Die traditionell von Familien geführten Cornershops sterben aus. 

Mit Lucys Cornershop-Austellung, die den ganzen August hindurch zu bewundern ist, erhält die Bewegung neue Publicity.  

Aber das Beste: Man kann die Waren kaufen! Entweder im Laden selbst oder hier im Online Shop! 

Screenshot: The COrner Shop

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen