Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TO GO WITH AFP STORY BY RAINE TIESSALO  - Brewer Mats Ekholm from the Finnish brewery Stallhagen samples beer on October 2, 2014 during a press conference in Espoo, Finland. A Finnish brewery has reproduced a replica of a beer discovered on a shipwreck from around 1843 in the Aland archipelago between Finland and Sweden. AFP PHOTO / LEHTIKUVA / Martti Kainulainen *** FINLAND OUT ***

Der finnische Brauer Mats Ekholm präsentiert das Bier. Bild: LEHTIKUVA

Das Bier der Urururgrossväter

Finnen brauten 170 Jahre altes Bier nach

Goldene Farbe, fruchtig im Geschmack. So soll das Bier gewesen sein, das unsere Urururgrossväter im 19. Jahrhundert tranken. Zu diesem Ergebnis kommen finnische Brauer, die das Rezept für ein 170 Jahre altes Bier rekonstruierten.

Das Vorbild für das historische Gebräu stammt aus dem Wrack eines Handelsschiffes, das um 1840 in der Ostsee versank. 2010 entdeckten Taucher vor den zu Finnland gehörenden Åland-Inseln im Bauch des gesunkenen Handelsschiffes neben mehr als hundert Champagnerflaschen auch fünf mit Korken verschlossene Flaschen Bier.

«Im Gegensatz zum Champagner war das Bier nicht mehr geniessbar», stellten Wissenschaftler von der Universität im belgischen Löwen fest. Gemeinsam machten sich Chemiker, Mikrobiologen und Brauer aus Belgien und Finnland deshalb daran, das Bier von damals nachzubrauen.

This picture taken on October 2, 2014 shows a bottle of Stallhagen beer presented during a press conference in Espoo, Finland. A Finnish brewery has reproduced a replica of a beer discovered on a shipwreck from around 1843 in the Aland archipelago between Finland and Sweden. AFP PHOTO / LEHTIKUVA / Martti Kainulainen *** FINLAND OUT ***

Die erste Flasche des Stallhagen-Biers erzielte bei einer Versteigerung 850 Euro. Bild: LEHTIKUVA

«Das Ergebnis gibt uns eine Vorstellung davon, wie Bier der Extraklasse zu Beginn des 19. Jahrhunderts schmeckte», sagt Jan Wennström, der Chef der finnischen Brauerei Stallhagen. Der Weg dahin war Detektivarbeit.

Deutlich süsser als heutiges Bier

Zunächst fanden Wissenschaftler des finnischen Forschungszentrums VTT in Espoo heraus, dass das Bier höchstwahrscheinlich aus Belgien stammte, woraufhin die Kollegen in Löwen sich daran machten, die genauen Zutaten und die Zubereitung ausfindig zu machen. «Die grösste Herausforderung war, die Mikroorganismen zu bestimmen, die wir für diese Art Bier verwenden wollen», sagt der Mikrobiologe Guido Aerts.

Das Bier aus dem Wrack muss etwas Besonderes gewesen sein. Denn gewöhnlich sei Bier damals in Fässer abgefüllt und transportiert worden, so die Forscher. Das jetzt wieder nach dem alten Rezept gebraute Bier schmeckt deutlich süsser als seine modernen Nachfolger und hat einen Alkoholgehalt von 4,5 Prozent. «Stallhagen 1843» nennt die Brauerei das historische Bier und beschreibt es als «fein und raffiniert».

850 Euro für eine Flasche

Ein Teil des Erlöses durch den Verkauf solle für gemeinnützige Zwecke verwendet werden, ein anderer zur weiteren Erforschung des nach wie vor unter Wasser liegenden Schiffswracks, sagt Brauereichef Wennström. «Da gibt es sicher noch andere Schätze als die, die wir schon gefunden haben.» 

120'000 Flaschen «Stallhagen 1843» wurden abgefüllt, tausend weitere wurden in handgefertigten Flaschen angeboten. So wie Bier in Flaschen zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein Luxusartikel war, ist es auch diese Sonderausgabe: Die erste Flasche davon erzielte bei einer Versteigerung 850 Euro. (whr/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Frau kämpft für fairen Kaffee – jetzt knöpft sie sich IKEA vor

Kaffee ist das Volksgetränk schlechthin, dessen Produktion aber sehr ressourcenintensiv. Der Anbau von Kaffeebohnen braucht wahnsinnig viel Wasser und fordert sehr viel personellen Aufwand. Viele Menschen arbeiten im Kaffeeanbau zu extrem schlechten Bedingungen.  

Eine Möglichkeit, dem entgegen zu wirken, ist der Kauf von Fairtrade-Kaffee. Zahlreiche Händler und Labels setzen sich dafür ein, dass Kaffee unter fairen und ressourcenschonenden Bedingungen produziert wird. 

Pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel