Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lustig bis Useless

10 Küchen-Gadgets, die es definitiv (nicht) braucht

05.07.14, 10:47 06.07.14, 17:11
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Eigentlich ist ja schon lange alles erfunden, was in der Küche hilfreich und nützlich ist. Das wissen wir, die Gadgets-Erfinder aber nicht. Ständig kommen wieder neue Teile auf den Markt, die unsere Chuchichäschtli füllen und Geschirrspülmaschinen verstopfen. 

Wie oft passiert es Ihnen, dass Sie nur die halbe Banane essen mögen? Jeden Tag, denk! Darum sollten Sie sich sofort diesen praktischen Bananen-Aufbewahrer besorgen.

Bild: Evriholder

Mist, mit dem Apfel geht es Ihnen nicht besser als mit der Banane? Keine Panik, Hilfe naht in Form des ... wait for it ... Apfel-Aufbewahrers!

Bild: Everiholder

Ah, noch etwas zu Bananen: So können Sie sie leicht und husch schneiden. Dazu fällt uns nicht viel ein, was wir schreiben könnten. Darum lassen wir in der Bildlegende drei Amazon-Kunden zu Wort kommen.

Mrs. Toledo: «Was kann ich über den 571B Bananen-Schneider sagen, das noch nicht über das Rad, Penicillin oder das iPhone gesagt wurde?»
N. Krumpe: «Vorbei sind die Zeiten, in denen man Bananenstücke abgebissen und sie auf einen Teller gespuckt hat. Das nächste auf meiner Wunschliste: Ein Küchengerät, mit dem man gefrorenes Wasser in eiswürfelgrosse Stücke schneiden kann.»
J. Anderson: «Auf dem Bild ist das Teil von links nach rechts gebogen. Alle meine Bananen aber krümmen sich auf die andere Seite.»

Wenn es schon ein anderes Gerät gäbe, das vorne vier Zacken hat, dann hätte man diesen «Pickle Picker» nicht erfinden müssen. So aber ... und das Beste: Laut dem Hersteller funktioniert das praktische Helferlein auch für Oliven! Crazy!

Bild: Fox Run

Dem gleichen Hersteller verdanken wir es, dass wir fortan die Butter nicht mehr mit einem Messer auf den Maiskolben streichen müssen. Merci!

Bild: amazon

Wie ein simples Eieraufschlagen zu einer mittelgrossen Operation wird.

Sie würden gerne ein Ei aufschlagen? Dann nehmen Sie eines zur Hand und – HALT, NOCH NICHT AUFSCHLAGEN – greifen Sie zum praktischen Eierzerschlager, legen Sie das Ei in die dafür vorgesehene Halterung und drücken Sie die beiden Handgriffe zusammen. Und schon haben Sie das, was Sie eine Minute früher auch schon gehabt haben könnten: Ein aufgeschlagenes Ei. 

Nur, dass Sie bei dieser Variante den praktischen Eieraufschlag-Apparat Emson 8122 auch noch reinigen müssen.

Bild: amazon

Warum den Kuchen mit dem alt bewährten Messer zerschneiden? Weil ... ähhh ... weil es jetzt diese Säge gibt!

Bild: Frend & Friends

Apropos Kuchen: Vergessen Sie bitte nicht, wie man diesen korrekt schneidet!

Video: YouTube/Numberphile

Essen Sie auch schon lange keine Glacés mehr, weil es so mühsam ist, das Ding die ganze Zeit zu drehen? Atmen Sie auf, das wird von jetzt an von einem batteriebetriebenen Motörchen übernommen.

Bild: Perpetualkid

Für nur 59 Dollar können Sie Dinge zerkleinern, wie es unsere Vorfahren in der Steinzeit taten.

So sieht die praktische Pizza-Schere bei ihrem Werbeeinsatz aus. Aber in echt? 

Bild: This Is Why I'm Broke

Eine Pizza schneiden und das Stück gleich auf dem Heber haben? Das klappt sicher ganz wunderbar!

Bild: Sagaform

(via Distractify)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen