Food

15 appetitliche Tipps, um deinen Pasta-Alltag zu verbessern

13.03.15, 11:45 17.03.15, 10:24

Und? Wie kochst du Pasta so?

Tomatensauce – gewiss. Und auch «Bolo» oder Pesto, oder? Und vielleicht noch eine Pilzrahmsauce oder Carbonara (so werden sie übrigens richtig gemacht). 

Hand aufs Herz: Kommen ab und an auch Fertigsaucen in den Topf?

Wenn ja, ist da noch Luft nach oben. Mit ein paar simplen Tipps und einigen Rezeptvorschlägen kann auch dein Pasta-Alltag etwas abwechslungsreicher, frischer und leckerer werden. Los geht's! 

1. «Teigis» sind nicht gleich «Teigis» 

Bild: Shutterstock

«Machemer irgendwelchi Pasta?» Nein, nicht irgendwelche. Wir machen Fusilli. Oder Strozzapreti. Oder Rigatoni. Oder Mafaldine. Die hunderte verschiedenen Pasta-Formen existieren nicht einfach so zum Selbstzweck. Gewisse Saucen erfordern die dazugehörende Pasta-Form. Pesto isst man zum Beispiel mit Trofie oder Trenette, die Cima di rapa passen zu Orecchiette, die Penne zum Sugo all’arrabbiata. Der Pastahersteller Voiello beauftragte einmal gar den Auto-Designer Giugiaro, eine Pasta-Form zu entwerfen:

Dabei ging es darum, eine Form zu finden, die möglichst viel Sauce aufnahm. Was daraus entstand, ist heute im Handel als Marille erhältlich.

2. Hört auf, Rahm über alles zu kippen! 

Bild: Shutterstock

Dank der Schweizer (und paneuropäischen) Vorliebe für fette Milchprodukte verwandelte sich die italienische Pasta von einem einst eher leichten, aber sättigenden Gericht («Meinen Körper habe ich alleine Pasta zu verdanken» – Sophia Loren) zu einer schweren, rahmtriefenden Kalorienapokalypse, die deshalb heute mit lustfeindlichen Diätplänen einhergeht («Ich gönn mir auch mal ein Reisküchlein, denn ich mag etwas Kohlenhydratiges am Mittag» – Kara Rosen). Hey, meistens kannst du den Rahm weglassen. Schmecken tut's trotzdem – besser sogar. Versuch's doch mal.

Und: Befürchtest du, dass gewisse Pasta-Saucen ohne Rahmbutterschmiere zu trocken daherkommen? Dann hilft der nächste Tip:

3. Ein paar Esslöffel Pastawasser lassen 

Leer nicht das gesamte Kochwasser aus, sondern lass zwei bis drei Esslöffel zusammen mit der Pasta im Topf. Dann muss man keine Butter beifügen, um das Verkleben zu verhindern. Und ausserdem hilft ein wenig Wasser, die Sauce zu verteilen.  

Und da wir schon beim Wasser sind: 

4. Nimm genug Kochwasser!

Zirka ein Liter Wasser pro 100 Gramm Pasta. Mindestens. Ach, achte einfach darauf, dass die Pasta ordentlich Platz haben.  

Gleich kommen wir zu den Rezepten und Zutaten, aber vorher noch dies: 

5. Wärme die Teller! 

Bild: Shutterstock

Ofen auf 100 Grad, Teller rein! Falls man 30 Sekunden vor dem Pasta-Abgiessen bemerkt, dass man das vergessen hat, gibt es noch folgende Husch-Husch-Methode: Die Teller in den Spültrog, das Abtropfsieb darauf, die Pasta darin ausleeren – die Teller werden durch das Kochwasser gewärmt. Vor dem Schöpfen die Teller schnell abtrocknen.

6. Willst du sie/ihn rumkriegen, dann koch Spaghetti aglio e olio

Bild: Shutterstock

Und tu jetzt nicht so heikel – von wegen Knoblauch-Atem und so! Wenn beide das essen, ist das kein Thema. Fakt ist: The Sexiest Pasta Dish Ever ist und bleibt die simple Ur-Variante. Etwas Knoblauch (und etwas Peperoncini, wenn man's scharf mag), in genug Olivenöl anbraten und mit etwas Meersalz den al dente gekochten Spaghetti untermischen. Dazu Weisswein trinken, einander tief in die Augen schauen und schmutziges Zeugs denken.

7. Prezzemolo ist nie falsch

Bild: Shutterstock

Fein geschnittene, flachblättrige italienische Petersilie passt eigentlich immer und haucht dem Menu im Nu etwas mehr Italianità ein. 

8. Vergiss Fertigsaucen! 

Bild: Shutterstock

Selbst die besten haben jenen berüchtigten Gläsli-Geschmack. Und die meisten Pasta-Rezepte erfordern eh einen lächerlich kleinen Aufwand – zum Beispiel … 

9. Orecchiette alle Cime di rapa

Bild: Giallo Zafferano

Der Klassiker aus Apulien – super einfach und super lecker! Dazu braucht man zwei Töpfe Salzwasser: Im einen kocht man die Orecchiette, im anderen blanchiert man kurz die Cime di rapa (Stängelkohl), danach giesst man sie ab. In der nun leeren Pfanne etwas Knoblauch in Olivenöl anbraten (ja, Peperoncini wiederum auch, wenn man mag), die abgetropften Cime di rapa dazugeben und mit Zitronensaft ablöschen. Mit etwas Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer unter die abgetropften Pasta mischen. 

10. Schau, dass du immer die Zutaten für Nutten-Spaghetti im Kasten hast

Bild: Mon Food Blog

Vielleicht heissen Spaghetti alla Puttanesca so, weil das Gericht ausschliesslich Zutaten benötigt, die man problemlos ohne Kühlung aufbewahren kann – was praktisch für das Hinterstübli eines Bordells wäre: Spaghetti, Olivenöl, Knoblauch, Sardellen, Pelati, Kapern und Oliven. Los gehts: Knoblauch in Olivenöl anbraten, Sardellenfilets dazu geben und schmelzen lassen. Danach den Rest beifügen und köcheln lassen. Ach, übrigens … 

11. Nehmt nicht zu viel Sauce, verdammt!

Bild: Shutterstock

Bitte, ertränkt die Pasta nicht! Die Sauce soll die Pasta komplementieren, nicht den Geschmack der Teigwaren komplett übertünchen. 

12. Tagliatelle alla Bottarga

Bild: Giallo Zafferano

Der getrocknete Fischrogen von schönschreibenden Gastrojournalisten ist schon lange zur Trend-Zutat des Jahres gekürt – dabei wird er in Sardinien, in der Toskana, in Kalabrien und Sizilien seit jeher gegessen. Zum Beispiel mit Tagliatelle: Das Pasta-Wasser nur wenig salzen, denn die Bottarga ist schon ziemlich salzig. Eine fein geschnittene Zwiebel im Olivenöl glasig braten. Wenn die Tagliatelle fertig sind, alles untermischen und Bottarga darüber reiben zusammen mit fein geschnittener Prezzemolo und Basilikum. 

13. Penne rigate con Salsiccia 

Bild: watson/obi

Etwas Zwiebel und Knoblauch in ein wenig Butter anbraten, danach italienische Luganighe-Würste aufschneiden, das Fleisch in der Pfanne zerstampfen und anbraten. Einen Zweig Rosmarin und 1-2 Gläser Weisswein beifügen und alles 10 Minuten köcheln lassen. Danach kommen ein wenig geriebene Muskatnuss und gemahlene Nelken rein. Mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken, den Penne untermischen und mit frisch gemahlenem Parmesan servieren.  

14. Fettuccine verdi alla Salsa di noci 

Dazu nimmt man die grünen, aus Spinat-Teig gemachten Fettuccine. Und man braucht ein paar Scheiben altes Weissbrot, circa 150 Gramm Walnusskerne, eine Knoblauchzehe, 50 Gramm frisch geriebenen Pecorino, eine Handvoll Majoran und einen Mixer. Alles kleinhäckseln und nach und nach sechs Esslöffel Olivenöl sowie zwei Esslöffel Nature-Jogurt beifügen, abschmecken. Der Pasta untermischen und mit viel frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer servieren. 

15. Spaghetti al Tonno e Limone 

Bild: Giallo zafferano

Bei niedriger Hitze ein paar Minuten lang eine fein geschnittene Knoblauchzehe mit ein paar Handvoll fein geschnittener Prezzemolo köcheln lassen. Danach kommt der Inhalt einer abgetropften Dose Thunfisch rein. Wenn die Spaghetti bereit sind, alles untermischen, zusammen mit zwei Esslöffel Butter, dem Saft einer Zitrone und einer ordentlichen Handvoll geriebenen Parmesan. Abschmecken mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer.

Bonus: Und zum Schluss noch dies

Bild: Shutterstock

Nimm dir Zeit beim Essen. Setz dich hin, mach es dir bequem, geniess das Essen. Trink dazu ein Glas Wein. Am Besten mit guten Freunden. Mit viel Geschwätz. Und viel Gelächter. Viel, viel lachen dabei. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Attilaquetzal 15.07.2015 13:37
    Highlight Warum man die Teller aufwärmen soll, erschliesst sich mir nicht...
    1 10 Melden
    • Schreiberling 15.07.2015 15:19
      Highlight Pasta kühlen sehr schnell aus. Kalte Pasta schmecken nicht gleich gut wie warme Pasta. Ergo: Teller aufwärmen und Geschmacksverlust verhindern.
      12 0 Melden
  • aschgyyge 14.03.2015 22:08
    Highlight also pasta mit fisch oder meeresfrüchte jeweils ohne käse, hat man mir beigebracht..
    10 0 Melden
    • obi 17.03.2015 11:39
      Highlight Korrekt. Logo.
      2 1 Melden
    • obi 17.03.2015 11:40
      Highlight Aber beim jenem Tonno-Rezept passt das wunderbar. Probier mal.
      0 2 Melden
  • halunke 14.03.2015 21:40
    Highlight habe gerade ordentlich gepunktet mit der penne rigata con salsiccia, vielen dank!!!
    6 0 Melden
  • Hirni 14.03.2015 09:37
    Highlight Berichte über italienisches Essen gibt es immer wieder. Sig. Baroni schafft es aber, autentische ital. Pasta-Wahrheiten zu einen guten Artikel zusammen zu fassen, in der Hoffnung, Pasta mal auch auswärts essen zu können. Ich sage nur: Saucen-Überschwemmungen und Rahm-Lawinen! Tipp: Bei Cima di Rapa kann man das Wasser nach dem Blanchieren der Rape dann für die Pasta brauchen.
    Übrigens ist es immer noch schwer, in der Deutschschweiz ein gute Salciccia oder Luganigha zu finden.
    20 3 Melden
  • Don Huber 13.03.2015 14:47
    Highlight Ja das Carbonara Rezept von letztes mal vergess ich nicht mehr. Es war so fein (ohne Rahm und Schinken) dass ich es dieses Wochenende mit einem Chianti nochmals machen werde. mjam mjam mjam !
    22 0 Melden
  • Kryptonite 13.03.2015 14:06
    Highlight Und trotzdem geht nichts über das feeling welches die kombi aus einem teller zum einen verkochten und trotzdem noch nicht garen spaghettis mit fader fertigsauce an einem verkaterten sonntag auslösen kann
    21 7 Melden
    • obi 13.03.2015 14:47
      Highlight Achtung doppeltes Plural.

      Sorry, konnte es nicht verkneifen :-)
      17 3 Melden
    • Kryptonite 13.03.2015 16:40
      Highlight Wo du recht hast hasst du recht ;)
      8 1 Melden
    • obi 13.03.2015 17:29
      Highlight DoppelteR Plural. Der Plural. Idiot, ich. :-D
      14 3 Melden
  • Statler 13.03.2015 13:35
    Highlight Noch ein Tipp für die Tomatensauce: sie sollte mindestens(!) 10 Minuten kochen, damit die Säure aus dem Tomaten rausgeht. Kurz vor Schluss noch 1-2 Esslöffel des Spaghettiwassers hinzufügen. Die im Wasser gelöste Stärke bewirkt was in der Sauce (was, weiss ich leider nicht mehr so genau - is aber lecker :)
    Und für Schnellesser: Kalte Tomatensauce. Tomaten klein Würfeln, (frischen!) Basilikum und Olivenöl dazugeben und ev. einen Spritzer Zitronensaft. Sehr lecker...
    18 1 Melden
    • droelfmalbumst 13.03.2015 14:17
      Highlight kannst auch einfach ein teelöffel zucker in die sauce werfen dann ist die säure der tomaten auch geschichte... machen übrigens südländer alle so :)
      9 10 Melden
    • Yelina 13.03.2015 15:45
      Highlight Ein Teelöffel Zucker ist etwas viel, für meine Sauce reicht eine Prise meist schon
      5 3 Melden
    • droelfmalbumst 13.03.2015 15:56
      Highlight ja gut, je nach menge die man macht. ich mache meistens für 5-8x und friere den rest ein :)
      4 4 Melden
    • rasca 19.12.2015 02:06
      Highlight Als Tomatensaucenenthusiaist muss ich dir sagen ne Sauce die erst 10min Stunde geköchelt hat ist nix. Halbe Stunde auf kleiner Flamme minimum, wenns geht auch deutlich länger. Es lohnt sich.
      15 0 Melden
    • Statler 21.12.2015 11:29
      Highlight Hast natürlich recht, rasca. Je länger, je besser.
      Aber für Spagullen, die man gern schnell verzehren möchte, geht das halt nicht immer ;)
      0 0 Melden
  • 's all good, man! 13.03.2015 12:35
    Highlight Also, lieber Baroni, die Funktion "Zu meinen Artikeln hinzufügen" nutze ich ansonsten ja nie, aber für deine Tipps funktioniert das ganz wunderbar! Danke dir und watson ganz herzlich dafür - da kommt wieder ein bisschen Leben in Küche der Junggesellen-Bude. :-) Heute gibts glaub grad mal Spaghetti al Tonne e Limone.
    19 1 Melden
    • obi 13.03.2015 14:48
      Highlight Cheers.
      7 2 Melden
    • Chantal Wodan Hintermann 13.03.2015 19:31
      Highlight Wenn ich noch fetter werde koche ich dich in pastawasser al dente
      12 1 Melden
    • obi 25.05.2015 16:04
      Highlight Sophia Loren wurde von all der Pasta auch nicht dick.
      5 0 Melden

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen