Food

Bewaffnete Serviertochter im «Shooters Grill». bild: ap

Die spinnen, die Amis!

Wildwest im 21. Jahrhundert: Beizer belohnen Waffenträger

Kleine Restaurants in konservativen Südstaaten haben eine Marktlücke entdeckt. Sie gewähren bewaffneten Gästen einen Rabatt.

05.08.14, 11:33

Der zweite Verfassungszusatz spielt in den USA eine ganz spezielle Rolle: Er erlaubt es jeder Bürgerin und jedem Bürger, eine Waffe zu tragen. Obwohl regelmässig schreckliche Amokläufe mit halbautomatischen Gewehren die Nation erschüttern, ist es der Waffenlobby bisher gelungen, das «second amendment» aufrechtzuerhalten. 

In besonders konservativen Staaten, vor allem im Süden, ist es gar erlaubt, die Knarre mit ins Restaurant zu nehmen. Das ist einzelnen Restaurantketten jedoch zu weit gegangen. Starbucks, Chipotle Mexican Grill und Sonic haben ihre Gäste in letzter Zeit aufgefordert, Pistolen und Gewehre doch bitte zuhause zu lassen. Zu gross schien ihnen die Gefahr von bewaffneten Überfällen oder gewalttätigen Auseinandersetzungen im Lokal. 

Wenn die Serviertochter eine geladene Knarre trägt

Ganz anders reagieren einzelne kleine US-Beizer. So berichtet das «Wall Street Journal», dass das Restaurant Shilow Brew & Chew in Maryville (Bundesstaat Tennessee) Plakate aufgestellt hat, das Waffenträger ausdrücklich begrüsst. 

«Ich wünschte, mehr Firmen wären für Waffen»: Kommentar zum Plakat aus dem Restaurant «Shilow Brew&Chew». bild: instagram/eeelizziebeth

Im All Around Pizza in Virginia Beach (Bundesstaat Virginia) erhalten sie sogar einen Discount und im Shooters Grill in Rifle (Bundesstaat Colorado) tragen die Serviertöchter scharf geladene Revolver. 

«Ich glaube an das Recht, Waffen tragen zu dürfen, warum soll ich es in meinem Lokal verbieten», begründet der Beizer des Shilow Brew sein Vorgehen. Zudem machen die Beizer geltend, sie hätte bisher keinerlei Probleme mit bewaffneten Gästen gehabt. So erklärt der Inhaber von All Around Pizza: «Die meisten Waffenträger verhalten sich verantwortlich und tragen Pistolengurte.» 

Bei der halbautomatischen AR-15 hört der Spass auf

Doch selbst bei den grössten Waffennarren gibt es Grenzen. Bryan Crosswhite, Inhaber des Lokals The Cajun Experience gewährt Waffenträgern normalerweise einen Rabatt von zehn Prozent. Doch als kürzlich ein Gast mit eine halbautomatischen AR-15 auftauchte, wurde es selbst ihm mulmig. «Ich habe ihm gesagt, er solle nach Hause gehen», sagt er. (pl)  

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith 05.08.2014 15:04
    Highlight Quizfrage: Sie sind ein bewaffneter Räuber und haben die Wahl eines von zwei Lokalen zu überfallen. Das eine wirbt damit Waffen in ihrem Lokal zu verbieten, das andere wirbt damit das Tragen von Waffen zuzulassen.
    Welches Lokal überfallen sie?
    1 0 Melden
  • Adonis 05.08.2014 13:51
    Highlight Der Weltuntergang wird nicht stattfinden. Der globale, moralische Kollaps hingegen schon.
    0 1 Melden
  • Vladtepes 05.08.2014 13:44
    Highlight Die sind doch alle nichts ganz dicht - aber echt! Absolut lernresistens bezüglich ihren schier allmonatlich vorkommenden Amokläufen an Colleges, sowie den zahlreichen übrigen bekannten Morden, welche nur begangen werden konnten, weil jeder eine Knarre im Gurt trug. Von der abstrusen US-Rechtssprechnung wollen wir gar nicht reden. Ein mehr und mehr im Zeichen der Tea-Party in die Dekadenz abrutschendes Volk. Samt seiner Regierung.
    1 2 Melden
    • Markus Noach Meister 05.08.2014 16:12
      Highlight Jetzt sind die Amis total durch geknallt,wie kann man in der heutigen Zeit nur so dumm sein!Jetzt fängt die ganze Western Saloon Schose wieder von vorne an,Religions Fanatiker mit Knarren,lieber Himmel lass gut sein!,,,,,
      0 0 Melden
  • Romeo 05.08.2014 12:41
    Highlight Wie früher in den Saloons.
    1 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen