Formel 1

Verfahren eingestellt

Ecclestone kauft sich für 100 Millionen Dollar frei

05.08.14, 10:50 05.08.14, 13:23
Formula One chief executive Bernie Ecclestone (R) smiles as he stands next to his lawyer Sven Thomas (L) at the courthouse in Munich on August 5, 2014, prior to another session of Ecclestone's corruption trial. The court said it would rule on an offer by Formula One tycoon Bernie Ecclestone to pay $100 million to end his trial on bribery charges. "The court must review this offer in its entirety, which it will do by 1 pm (1100 GMT)," presiding judge Peter Noll said, confirming a media report that the Briton proposed the giant settlement to halt the proceedings against him.    AFP PHOTO / POOL / MICHAEL DALDER

Bernie Ecclestone vor Gericht. Bild: POOL

Das Landgericht München hat den Korruptionsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone gegen die Zahlung einer Rekordsumme von 100 Millionen Dollar eingestellt. Der Tatverdacht habe sich in wesentlichen Teilen nicht erhärtet, erklärte die Strafkammer am Dienstag. 

Mit diesem Freispruch zweiter Klasse gilt Ecclestone als unschuldig. Zuvor war die Staatsanwaltschaft wegen dürftiger Beweislage und mildernder Umstände von ihrer Anklage abgerückt. Ecclestone, dem zunächst bis zu zehn Jahre Gefängnis gedroht hatten, kann nun unangefochtener Chef des globalen Rennsportzirkus bleiben. 

Hintergrund des weltweit beachteten Verfahrens ist der Besitzerwechsel der Formel 1 vor acht Jahren. Die Staatsanwaltschaft hatte Ecclestone angeklagt, den damaligen BayernLB -Vorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen Dollar bestochen zu haben. Als Gegenleistung soll Gribkowsky in der Bank durchgeboxt haben, dass sie ihren Formel-1-Anteil an den von Ecclestone gewünschten Investor CVC verkaufte. (aeg/sda/reu) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 05.08.2014 20:55
    Highlight es ist schon erstaunlich wie sich die Bayrische Justiz aber auch Weltkonzerne wie Renault, Mercedes etc. vom Schnuderi Bernie verarschen lassen, bis Ende Jähr hat er die 100 Millionen wieder eingespielt und lacht sich einen ab
    2 0 Melden
  • hpschmid 05.08.2014 19:57
    Highlight Habe gehofft es reicht fuer ihn, waere fuer F1 besser, leider Nein, ist einer die vierB halten sie zu lange:
    Bernie, Blatter, Blocher & Berlusconi
    2 0 Melden
  • droelfmalbumst 05.08.2014 16:51
    Highlight Der Typ ist etwa so für'n Arsch wie Sepp in der FIFA
    3 1 Melden
  • christianlaurin 05.08.2014 13:49
    Highlight Die Ironie, man kauft sich frei bei Korruption Verdacht. Nicht verstanden? Ersten Text wiederholen...
    7 0 Melden
  • Christian Denzler 05.08.2014 11:54
    Highlight Bei Geld hört der Rechtstaat auf. So ist es und so wird es immer sein.
    11 1 Melden
    • jamaika 05.08.2014 13:19
      Highlight stimmt......Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.
      6 1 Melden

«Alles an Polizeiequipment, was es gibt» – dieses schwere Geschütz steht am G20 bereit

Mit einem friedlichen G20-Gipfel in Hamburg rechnet in diesen Tagen niemand. Dafür sprechen die Zahlen eine zu eindeutige Sprache. Über 100'000 Demonstranten werden erwartet, davon rund 7000 gewaltbereite Autonome. In der Bildstrecke siehst du, wie sich die deutsche Sicherheitskräfte gerüstet haben.

Artikel lesen