Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1

Red Bull kommt immer noch nicht auf Touren

27.02.14, 17:49
BAHRAIN, BAHRAIN - FEBRUARY 27:  Daniel Ricciardo of Australia and Infiniti Red Bull Racing drives during day one of Formula One Winter Testing at the Bahrain International Circuit on February 27, 2014 in Bahrain, Bahrain.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Red Bull kämpft auch zu Beginn der letzten Formel-1-Testfahrten vor dem Saisonauftakt in Australien mit Problemen. Daniel Ricciardo macht in Sakhir (Bahrain) erneut die Kühlung am RB 10 zu schaffen. Er drehte insgesamt 39 Runden.

Im Vergleich zu den Konkurrenten, primär zu jenen mit Mercedes-Motoren, kam das Pensum einem Bruchteil gleich. Der Mexikaner Sergio Perez, der im Force India Tagesbestzeit realisierte, absolvierte 105 Runden.

Mit dem Testtag und Rang fünf zufrieden war Sauber-Pilot Adrian Sutil, der mit 89 Runden am meisten aller Piloten mit einem von Ferrari angetriebenen Auto absolvierte. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«W Series» – jetzt kommt die Rennserie für Frauen

Schon im nächsten Jahr soll es eine weltweite Autorennserie für Frauen geben. Hinter dem Projekt steckt mit David Coulthard auch ein früheres Formel-1-Ass.

Die «W Series» soll im Frühling 2019 starten, doch Termine und Austragungsorte gaben die Veranstalter bislang nicht bekannt. Nur so viel: Es handle sich um «einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa», auf denen auch schon die Formel 1 gastierte. Rennen auf anderen Kontinenten sollen später folgen.

Die «Formel W» ist Frauen vorbehalten. Diese müssen, wie es heisst, ein «strenges Vorauswahlprogramm» mit diversen Tests durchlaufen. Letztlich sollen die 18 bis 20 Rennfahrerinnen …

Artikel lesen