Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04260831 The Lausanne University Hospital (the ''CHUV'') in Lausanne, Switzerland, Monday, June 16, 2014. Seven time Formula One World Champion Michael Schumacher is no longer in a coma and has left the French hospital where he spent the past six months being treated for severe brain injuries after a skiing accident, his manager said 16 June 2014. A spokesman for Lausanne University Hospital in Switzerland confirmed that Schumacher arrived in the spa town to continue his rehabilitation at that facility.  EPA/SANDRO CAMPARDO

Am CHUV Lausanne wurde Schumacher behandelt. Bild: EPA/KEYSTONE

Auf dem Weg der Besserung

Acht Monate nach dem Horrorunfall: Michael Schumacher hat Spital verlassen

09.09.14, 15:14 09.09.14, 18:02


Michael Schumacher of Germany looks on during a news conference at the end of the official presentation of the new Ferrari Formula One race car 248 F1 at the Mugello racetrack in Scarperia, central Italy, in this January 24, 2006 file picture. Former F1 champion Schumacher is leaving Lausanne hospital for Swiss home, a family statement announced on Tuesday.   REUTERS/Tony Gentile/Files (ITALY - Tags: SPORT MOTORSPORT HEALTH SOCIETY PROFILE)

Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher hat das Spital in Lausanne verlassen und ist wieder in sein Zuhause zurückgekehrt. Dies teilt seine Sprecherin mit.  

Acht Monate nach seinem verheerenden Skiunfall in den französischen Alpen darf Schumacher die Rehabilitation in seinem Haus in Gland VD weiterführen. «Er hat in den vergangenen Wochen und Monaten der Schwere seiner Verletzungen entsprechend Fortschritte gemacht, aber es liegt weiterhin ein langer und harter Weg vor ihm», heisst es in der Mitteilung.

«Beim gesamten Team des CHUV Lausanne möchten wir uns für die intensive und kompetente Arbeit herzlich bedanken. Wir bitten auch weiterhin darum, die Privatsphäre der Familie Schumacher zu respektieren und auch von Spekulationen über Michaels Gesundheitszustand abzusehen.» 

Der 45-jährige Schumacher erlitt Ende 2013 bei einem Skiunfall schwere Kopfverletzungen. Er lag mehrere Monate im Spital in Grenoble (Frankreich), bevor er Mitte Juni nach Lausanne verlegt wurde. Laut Schumachers Management sei es falsch, aufgrund der Verlegung auf einen stark veränderten Gesundheitszustand zu schliessen. (aeg/si)

Die Freude bei den Fans ist gross

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vladtepes 09.09.2014 17:21
    Highlight Auch ohne allzu ungezogen und neugierig zu sein, würde doch zumindest mal interessieren, wie der Mann heute aussieht und - vor Allem - wärem einige Details zum aktuellen Gesundheitszustand, seiner geistigen Befindlichkeit und was es jetzt im Einzelnen zu hoffen gibt, durchaus wissenswert und von allgemeinem Interesse. Etwas gar viel des diskreten Stillschweigens, scheint zumindest mir.
    2 2 Melden
    • flowsen 09.09.2014 18:07
      Highlight Absolut einverstanden! Mit der Ge­heim­nis­tu­e­rei wird die Gerüchteküche nur angeheizt.
      2 2 Melden

Die Sensation in Monza

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro-Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

14. September 2008: Dass Sebastian Vettel grosses Talent besitzt, hat der 21-Jährige schon früh angedeutet. Der Triumph im Chaos-Rennen von Monza kam aber trotzdem für viele überraschend.

1997 tritt Klein-Sebastian erstmals im TV auf. Als Kartfahrer stehen beim 10-Jährigen da schon einige Pokale in der Vitrine und das grosse ZDF kommt mit der Sendung «Turbo Kids» zu Besuch. Einer der Trophäe ist von Michael Schumacher unterschrieben. Ein Vorbild? «Ja, er ist mein grosses Vorbild. Aber ich bin kein Schumacher. Ich bin der Vettel.»

Einige Jahre später gilt «der Vettel» in Deutschland als grosse Nachfolge-Hoffnung des siebenfachen Weltmeisters Michael Schumacher. Wenn einer eines …

Artikel lesen