Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Anzeichen machen Hoffnung: Michael Schumachers Familie gibt nicht auf. Bild: EPA

Langer und schwerer Kampf

«Es gibt immer wieder kleine Anzeichen, die uns Mut machen»

Michael Schumachers Familie hat die Hoffnung auf ein Erwachen des Formel-1-Rekordweltmeisters aus dem Koma nicht aufgegeben.

12.03.14, 09:55 12.03.14, 10:40

«Wir sind und bleiben zuversichtlich, dass Michael da durchgehen und aufwachen wird», liessen die Angehörigen am Mittwoch über Schumachers Managerin Sabine Kehm mitteilen. 

«Es gibt immer wieder kleine Anzeichen, die uns Mut machen», hiess es. Schumacher (45) hatte sich Ende Dezember bei einem Sturz beim Skifahren schwerste Kopfverletzungen zugezogen und liegt seither im Koma. «Es war von Anfang an klar, dass dies ein langer und schwerer Kampf sein wird», schrieb Schumachers Beraterin. Die Dauer spiele keine Rolle. 

Die Folgen des Unfalls seien für Schumachers Vertraute immer noch schwer zu begreifen, «auch weil es eine so banale Situation war, in der Michael verunglückte, nachdem er zuvor so viele brenzlige Situationen überstanden hatte». (rar/si/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sauber-Mann Ericsson fährt in ein Huhn – mit dem Rennvelo, nicht mit dem Formel-1-Auto …

Formel-1-Rennfahrer Marcus Ericsson hat bei einem nicht alltäglichen Zwischenfall viel Glück. Der Sauber-Pilot bleibt bei einer Kollision auf dem Fahrrad mit einem Huhn vor schweren Verletzungen verschont.

Die Geschichte tönt unglaublich, hätte für Ericsson aber schlimmere Folgen haben können. Der Schwede war im thailändischen Ferienort Phuket mit dem Rennvelo unterwegs, als er wegen eines Huhns zu Sturz kam. Ericsson kam mit dem Schrecken und mit Blessuren an der linken Schulter, am linken Ellbogen, am linken Knie und an der rechten Hand relativ glimpflich davon. Er erlitt lediglich Prellungen und Hautabschürfungen.

Nach eigenen Angaben war Ericsson mit rund 45 km/h unterwegs, als er wegen des …

Artikel lesen