Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04249643 Two German cave rescuers (2-L and 3-L) talk to each other after a rescue mission inside Riesending-Schachthoehle cave at Untersberg mountain near Marktschellenberg, Germany, 11 June 2014. Teams from Italy have arrived to help prepare the shaft for the rescue, after an injured German spelunker had been severly injured and trapped nearly a kilometer below ground since a rockslide two days earlier. The man was with two companions when the rockslide struck early in the Riesending, which translates to Big Thing and is Germany's deepest cave. His companions escaped without significant injury.  EPA/TOBIAS HASE

Retter machen eine Pause. Bild: EPA/DPA

Höhlenunglück

Die Bergung hat begonnen

13.06.14, 15:38 13.06.14, 19:26

Nach tagelangen Vorbereitungen hat am Freitag der Abtransport des in der deutschen Riesending-Schachthöhle verunglückten Forschers begonnen. «Transport startet jetzt», schrieb die bayerische Bergwacht in Berchtesgaden am frühen Abend in ihrem Internetportal. 

«Transport startet jetzt», schrieb die bayerische Bergwacht in Berchtesgaden am frühen Abend in ihrem Internetportal. Der schwer am Kopf verletzte Forscher soll auf einer Trage aus etwa tausend Metern Tiefe an die Oberfläche transportiert werden. 

Schwieriges Gelände für den Helikopter. Bild: EPA/DPA

Für den Weg mit dem Patienten zurück an die Oberfläche veranschlagt die Einsatzleitung mehrere Tage. Aufgrund der schwierigen Verhältnisse seien genauere Zeitangaben allerdings nicht möglich, sagte Stefan Schneider von der Bergwacht. Was bei einem normalen Rettungseinsatz nur Minuten dauere, könne in der Tiefe Stunden oder Tage in Anspruch nehmen. «Höhle heisst warten.» 

Der schwer am Kopf verletzte Forscher harrt seit Sonntag in etwa 1000 Metern in der extrem schwer zugänglichen Höhle unter dem Untersberg an der Grenze zu Österreich aus. Er hatte bei einem Steinschlag ein Schäden-Hirn-Trauma erlitten. Mehrere Höhlenretter und ein Arzt sind derzeit bei ihm, um ihn zu versorgen und seinen Rücktransport auf einer Trage vorzubereiten. 

Der Zustand des 52-Jährigen ist Schneider zufolge nach wie vor stabil. Der Verletzte müsse nach bisherigen Erkenntnissen nicht in der Höhle operiert werden. «Bei diesem Verletzungsmuster sind Schwellungen zu erwarten, wir sind aber heute in einem Bereich, in dem nicht mehr mit Schwellungen zu rechnen ist.» 

Schweizer helfen mit

Die Bergung des verletzten Forschers hat sich zu einer internationalen Höhlenrettungsmission von bisher wohl einmaliger Dimension entwickelt. Spezialisten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien wurden zusammengezogen, um die logistisch äusserst anspruchsvolle Rettung des Mannes zu bewerkstelligen. 

Die Riesending-Schachthöhle ist Deutschland längste und tiefste Höhle. Sie besteht aus engen Gängen, über hunderte von Metern fast senkrecht abfallenden Kaminen, unterirdischen Wasserläufen und unwegsamen Canyons, die sich über eine Länge von 19 Kilometern erstrecken. 

Acht Teams von jeweils etwa vier Mann befanden sich am Freitag in der Höhle. Sie kümmern sich um den Forscher, transportieren Ausrüstung sowie Nahrung zu den fünf für die Rettungsaktion auf verschiedenen Ebenen eingerichteten Biwakstationen und arbeiten an den Seilhilfen für den bevorstehenden Krankentransport. 

Die Helfer waren laut Schneider auch dabei, eine kabelgestützte Telefonanlage für eine bessere Kommunikation bis zum Unglücksort in 1000 Metern Tiefe zu installieren. In der Höhle funktionieren weder Funk noch Mobiltelefone. 

«Wir bauen ein Schichtsystem auf»

Die auf engsten Raum errichteten Biwaks seien durch die zahlreichen Retter inzwischen «völlig überfüllt», sagte Schneider. Teils werde «im Sitzen oder Stehen versucht, sich zu regenerieren». 

Unterdessen trafen weitere Höhlenretter aus Italien am Unglücksort ein, um ihre teils seit Tagen im Einsatz befindlichen Kollegen abzulösen. Auch in der Schweiz stehen laut der bayrischen Bergwacht zusätzliche Experten bereit, um im Bedarfsfall anzureisen. «Wir bauen ein Schichtsystem auf», sagte Schneider. Der Einsatz sei für alle «körperlich und psychisch extrem anstrengend». 

Auch einer der beiden Ärzte, die seit Mittwoch bei dem Patienten ausharren, machte sich demnach am Freitag zurück auf den Weg an die Oberfläche. Als Ablösung für den Italiener stieg ein deutscher Mediziner hinab. (aeg/sda/afp/dpa) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

England meldet weltweit ersten Horror-Tripper

Schon länger warnen Mediziner davor, dass gegen Tripper bald kein Antibiotikum mehr hilft. Jetzt wurde bei einem Mann in England ein seit Langem gefürchteter, extrem resistenter Erreger diagnostiziert.

Ein Mann aus Grossbritannien hat sich mit einem Tripper-Erreger infiziert, gegen den – wenn überhaupt – wohl nur noch einziges Antibiotikum hilft. Es ist der weltweit erste Bericht über einen Erreger, der auf beide Medikamente der aktuellen Standardtherapie nicht mehr reagiert, schreibt die britische Regierung in einem aktuellen Report.

Der heterosexuelle Mann hatte Anfang 2018 Hilfe in einer Praxis für Geschlechtskrankheiten gesucht. Tripper, Mediziner sprechen von einer Gonorrhoe, macht …

Artikel lesen