Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Prozent des eigenen Körpergewichts abzunehmen, bringt schon sehr viel.
Bild: shutterstock

Es muss nicht gleich der ganz grosse Erfolg sein: Schon leichtes Abnehmen fördert die Gesundheit

Abnehmen ist schwer: Ohne grosse Erfolge verlieren vor allem stark Übergewichtige leicht die Motivation. Eine neue Studie zeigt aber, dass schon kleine Veränderungen viel für die Gesundheit bringen.

23.02.16, 09:29 23.02.16, 09:47

Ein Artikel von

Bei Menschen mit hohem Übergewicht können schon leichte Gewichtsreduzierungen viel Gutes bringen: Wer es schaffe, fünf Prozent abzuspecken, erweise seiner Gesundheit einen grossen Dienst, berichten Forscher im Fachjournal «Cell Metabolism».

Das Risiko für viele gewichtsbedingte Erkrankungen reduziere sich schon bei einer fünfprozentigen Gewichtsabnahme deutlich, heisst es in der Studie. Der Körperfettanteil schrumpfe dabei um rund acht Prozent, auch das besonders ungesunde Bauchfett nehme um sieben Prozent ab. «Das ist ein grosser Ertrag für einen kleinen Einsatz», bilanziert Seniorautor Samuel Klein von der Washington University in St. Louis.

Zwar ist die Studie mit 40 Teilnehmern relativ klein, sie liefert aber einen weiteren Beleg für die positiven Auswirkungen der Gewichtsreduktion. Der Body-Mass-Index der teilnehmenden Probanden, die keine weiteren Erkrankungen hatten, lag im Durchschnitt bei knapp 38 – ab 30 gelten Menschen als fettleibig. Ein Teil der Testgruppe wahrte sein Gewicht, die übrigen Männer und Frauen nahmen im Zuge einer sechsmonatigen Diät rund fünf, zehn oder 15 Prozent an Körpergewicht ab. Währenddessen wurden ihre Blutwerte und andere gesundheitlich relevante Daten wie Blutdruck und Herzfrequenz überwacht. 19 der Probanden erreichten eine fünfprozentige Gewichtsreduktion.

Gängige Empfehlung in den USA für Übergewichtige sei derzeit eine Gewichtsreduktion um fünf bis zehn Prozent, heisst es in der Studie. Schon bei einer vergleichsweise kleinen Gewichtsreduktion aber würden verschiedene Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes und koronare Herzerkrankungen deutlich vermindert, schreibt das Forscher-Team von der Washington University. Der Stoffwechsel verbessere sich, ebenso die Insulinempfindlichkeit der Organe, auch der Blutzuckerwert nehme ab.

Positive Effekte steigen mit stärkerer Abnahme

Auch deutsche Experten sehen mit der Studie bisherige Erkenntnisse bestätigt. Schon zuvor hätten Analysen gezeigt, dass eine moderate Gewichtsabnahme von fünf bis zehn Prozent die Stoffwechsellage verbessere, sagt beispielsweise Christina Holzapfel vom Kompetenznetz Adipositas (TU München). «Sie wirkt sich stets auf die Lebensqualität aus, auch auf die Gelenke.» Wichtig sei es, sein Körpergewicht dauerhaft zu reduzieren. Der gesamte Lebensstil – Bewegung, Ernährung, Verhalten – müsse sich ändern, Crash-Diäten seien nicht zu empfehlen, «Ein gesundes Körpergewicht ist eine Lebensaufgabe», so Holzapfel.

Abzunehmen ist für fettleibige Menschen weit schwieriger als allgemein oft angenommen. Das gilt für Erwachsene ebenso wie für Kinder und Jugendliche. Umso wichtiger kann es als Motivationsfaktor sein, dass dabei schon sehr kleine Schritte sehr gut für die Gesundheit sind, sagen Experten. «Das Ziel, fünf Prozent Gewicht zu verlieren, motiviert ungemein», sagt Dirk Müller-Wieland von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Sich kleine Ziele zu setzen, könne vielen Betroffenen das Gefühl des Scheiterns ersparen, schreiben auch die Autoren der aktuellen Studie. Fünf Prozent weniger Gewicht seien weit eher zu erreichen als ein Minus von zehn Prozent.

Bei Probanden, die mehr als zehn Prozent Gewicht abspeckten, profitierten verstärkt auch die Muskeln – und allgemein vergrösserten sich die positiven Gesundheitseffekte etwa beim Fettstoffwechsel und den Entzündungswerten, schreiben die Autoren. «Wir hoffen, dass diese Ergebnisse Menschen mit starkem Übergewicht Mut machen, überschaubare Schritte zu unternehmen», sagt Klein. (brt/dpa)

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnetic Doc Winiger 03.03.2016 11:09
    Highlight Slimis High Performance Transformation Training
    0 0 Melden
  • Magnetic Doc Winiger 03.03.2016 11:08
    Highlight Slimis High Performance Transformation Training
    0 0 Melden

Good News für Gelegenheits-Sportler: Auch einmal pro Woche schwitzen hilft 💪

Rennen, Pumpen, Schwitzen nur am Wochenende? Forscher stellen Samstag-Sonntag-Sportlern ein gutes Gesundheitszeugnis aus: Ihr Risiko, frühzeitig zu sterben, ist kleiner als bei Inaktiven.

Unter der Woche auf dem Bürostuhl hocken und sich am Wochenende auspowern? Gute Idee, meint ein internationales Wissenschaftlerteam. Wer eine intensive Portion Sport ausschliesslich auf Samstag und/oder Sonntag verlegt, ist immer noch gesünder und hat ein geringeres Risiko, frühzeitig zu sterben, als Menschen, die gar keinen Sport treiben. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Jama Internal Medicine.

Bislang empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwachsenen, gesunden …

Artikel lesen