FragFrauFreitag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Kafi hier einem aufgeblasenen Gockel ähnelt, dann hat das damit zu tun, dass sie einen auf Thiel macht. Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Sehr geehrte Frau Freitag. Mit grossem Interesse lese ich jeweils Ihre Kolumnen, welche zugegebenermassen eine potentielle Suchtgefahr in sich bergen. 

Zum Prolog: Seit längerem beneide ich diejenigen mutigen Menschen unter uns, welche den Schritt zur Ehe wagen. Nicht des Prinzessinnenkleides wegen und schon gar nicht wegen dem unglaublich gewagten Versprechen der ewigen Liebe. Was ich vielmehr beneidenswert finde, ist deren POLTERABEND: Einen Abend lang mit seinen besten Freundinnen um die Häuser zu ziehen, so richtig die S** rauslassen und dies mit der gesellschaftlich allgemein akzeptierten Entschuldigung eines letzten (?!) «freien» Abends (im Französischen heisst ja der Polterabend lustiger- oder doch eher tragischerweise ja auch «enterrement de vie de jeune fille»). Nun zu meiner Frage: Muss man denn gezwungenermassen heiraten und einen Polterabendvorwand vorbringen um sich ab einem gewissen Alter (z.B. 30) in unserer Gesellschaft so manche Späße und Streiche erlauben zu dürfen? Ich überlege mir nämlich ernsthaft von nun an einmal im Jahr unter Freundinnen einen «Fake-Polterabend» mit einem Motto zu organisieren um einfach mal ungeniert 1000 witzige, vielleicht nicht ganz unbekloppte aber trotzdem völlig harmlose Dinge zu unternehmen. Was meinen Sie dazu? Oder ist eventuell Fasnacht so quasi die einzige einmal jährlich wiederkehrende «Wildcard» für everybody um seine kindliche Seite auszuleben? Danke im Voraus Claudia, 30.
PS. Sie würde ich übrigens an diesem Abend als «Specialguest» einladen, denn mit Ihrem Humor und Ihrer Fantasie würden Sie bedingungslos in diese Truppe passen;-)

09.02.15, 20:30 10.02.15, 09:36

Liebe Claudia 

Also Sie meinen mit einem Pulk rasender, frei nach Daniela Katzenberber gestylten Weibern laut johlend durchs Niederdorf walzen, gebackene Penis-Guetsli verkaufen und mal einen über den Durst saufen? Und das ganz ohne Hochzeit? Grossartige Idee, liebe Claudia! Bitte geben Sie mir unbedingt das Datum durch! Damit ich weiss, wann ich mich mit Sicherheit ausser Landes aufhalten werde.

Recht herzlich, Ihre Kafi.


P.S. Nicht gegen die Katzenberger. Die finde ich nämlich super. Und ihren Style übrigens auch. Darum habe ich kürzlich auch eine Party gegeben, bei der die Gute ­den Dresscode bestimmt hat. Allerdings nur den meiner besten Freundin. Die anderen hatten nämlich «die Bellers», «Starsky&Hutch», «Siegfried&Roy», «Helene Fischer», «Fargo» und der liebe Hannes hatte «Grippeimpfung» als Dresscode. (Der Alex hätte eigentlich als Uriella kommen sollen, war aber leider an besagtem Abend krank.) Selbstredend, dass jeder dachte, SEIN Dresscode sei der einzig existierende ... Soviel zu meinem Humor und meiner Fantasie, liebe Claudia. ­Polterabende sowie Fasnacht und jegliche andere verordnete Enthemmung sind mir nämlich zutiefst zuwider.

Fragen an Frau Freitag?
 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kafi, meine Schülerinnen finden sich zu dick und wollen wie GNTM aussehen!

Ich bin Lehrerin, liebe meinen Job. Ich beobachte mit grosser Sorge, wie viele Mädchen zw. 12 und 16 sich selbst wahrnehmen. Sie finden sich hässlich, was v.a. bedeutet, dass sie sich zu dick fühlen. (Was sie überhaupt nicht sind.) Sie definieren sich grösstenteils über diese Äusserlichkeit und sie leiden darunter, nicht ihrem Ideal zu entsprechen, fühlen sich nicht schön. Auf meine Frage, was denn der Massstab für «schön» sei, höre ich immer wieder GNTM, auch von Jungs. Es tut mir in der S

Liebe LindaDanke, dass Sie diese Frage stellen. Ich kann Ihnen sehr gut nachfühlen, denn mir geht es genau so, wenn ich junge Frauen beobachte und höre, wie sie über sich selber reden. Für mich ist das Problem allerdings ein ganzes Stück grösser und umfassender. Ich behaupte, dass sich praktisch keine Frau wirklich schön und schlank genug findet und zwar bis ins hohe Alter. Und genau dort wittere ich das allergrösste Problem, noch weit vor der unleidigen GNTM Kiste.

Seit ein paar Jahren ist ein …

Artikel lesen