Frankreich

300'000 CHF erbeutet

Saudischer Prinz von Kalaschnikow-Räuber überfallen

18.08.14, 09:21 18.08.14, 10:29

Die Wagenkolonne eines saudiarabischen Prinzen ist in Paris Ziel eines spektakulären Raubüberfalls geworden. Bei dem Angriff auf die Fahrzeugkolonne des Mitglieds der saudiarabischen Königsfamilie am Sonntagabend seien 250'000 Euro (rund 300'000 CHF) geraubt wurden, hiess es am Montag aus Polizeikreisen.

Demnach war der Konvoi auf dem Weg zum Flughafen Le Bourget rund 15 Kilometer nördlich der französischen Hauptstadt, als er zum Halten gezwungen wurde. Verletzt wurde niemand. 

Nach Angaben der Zeitung «Le Parisien» stahlen die mit Sturmgewehren vom Typ Kalaschinkow bewaffneten Angreifer auch «sensible» Dokumente. Andere Medien berichteten, der Konvoi sei von der saudiarabischen Botschaft aus gestartet.

Laut Polizeiangaben wurde ein Begleitfahrzeug des Prinzen gestohlen und später ausgebrannt aufgefunden. Das Vorgehen wurde als äusserst ungewöhnlich bezeichnet. Offenbar waren die Angreifer über den Konvoi informiert. Bislang konnten keine Verdächtige festgenommen werden (pma/sda/afp) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen