Frankreich

«Ich habe nichts dagegen, Steuern zahlen zu müssen. Was ich nicht normal finde, ist, so viel zahlen zu müssen» – 1-Euro-Cent-Münzen.  Bild: AP

Ungewöhnliche Steuerbegleichung

Französin zahlt Steuerschulden mit 30 Kilo Cent-Münzen

17.09.14, 13:44 17.09.14, 14:30

Aus Protest gegen die in ihren Augen zu hohen Steuern hat eine Französin einen Teil ihrer Schulden beim Fiskus mit 30 Kilogramm Cent-Münzen beglichen. Sie sorgte damit im Finanzamt für gehöriges Aufsehen.

Die 28-Jährige aus der Alpenstadt Sallanches musste für das vergangene Jahr 1107 Euro Einkommensteuern zahlen, wie sie am Dienstagabend der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Nachdem sie in drei Tranchen insgesamt 900 Euro beglichen hatte, brachte sie die verbleibenden 207 Euro in Ein-, Zwei- und Fünf-Cent-Münzen ins Finanzamt.

«Eine gute Freundin, die in einer Bank arbeitet, hat mir ein bisschen geholfen», sagte die derzeit arbeitslose Saisonarbeiterin. Einen Teil des Geldes brachte sie in einem rosa Sparschwein mit, das sie am Schalter des Finanzamtes zerschlug. 

Die Frau hatte im vergangenen Jahr im Schnitt 1400 Euro pro Monat verdient. «Ich habe nichts dagegen, Steuern zu bezahlen», beteuerte sie. «Was ich nicht normal finde, ist, so viel zahlen zu müssen. Wir sind keine Geldschubladen.» Um ihre Steuern rechtzeitig bezahlen zu können, habe sie sogar ihr Auto verkaufen müssen. (sda/afp/wst)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen