Frankreich

FRANKREICH

Das sind Frankreichs neue Minister

Frankreich hat wieder eine Rgierung. Bild: AFP

Der Regierung des alten und neuen französischen Premierministers Manuel Valls gehören 16 Ministerinnen und Minister an. Die wichtigsten Köpfe des neuen Kabinetts:

26.08.14, 20:58 26.08.14, 22:00

Premierminister Manuel Valls

Premierminister Manuel Valls. Bild: AFP

Manuel Valls steht für den rechten, wirtschaftsfreundlichen Flügel der Sozialistischen Partei. Der 52-Jährige bezeichnete in der Vergangenheit linke Errungenschaften wie 35-Stunden-Woche oder Rente mit 60 als nicht zukunftsfähig. Als Innenminister fuhr er einen harten Kurs gegen illegal im Land lebende Ausländer. Valls gilt auch als möglicher Nachfolger von François Hollande als Präsidentschaftskandidat der Sozialisten.

Aussenminister Laurent Fabius

Er bleibt: Aussenminister Laurent Fabius. Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Laurent Fabius kann seinen bisherigen Posten behalten. Der in Paris geborene Absolvent mehrerer Elite- Universitäten ist einer der erfahrensten Politiker im Kabinett. Von 1984 bis 1986 war der 68-Jährige selbst Premierminister unter Präsident François Mitterrand. Zwischen 2000 und 2002 leitete er das Wirtschaftsressort.

Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian

Er bleibt: Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Verteidigungsminister ist weiter Jean-Yves Le Drian. Er zählt auch angesichts der französischen Kriegseinsätze in Afrika zu den wichtigen Mitgliedern des Kabinetts. Der gebürtige Bretone ist verantwortlich für die in Mali und in der Zentralafrikanischen Republik kämpfenden französischen Truppen. Der 67-jährige Le Drian gilt als langjähriger Vertrauter von Präsident Hollande.

Innenminister Bernard Cazeneuve

Er bleibt: Innenminister Bernard Cazeneuve. Bild: AFP

Bernard Cazeneuve bleibt «premier flic de France», erster Polizist des Landes. Der frühere Budgetminister hatte in Zeiten knapper Kassen und Etatkürzungen die Rolle des «Monsieur Non» gegenüber seinen Kabinettskollegen. Der 51-jährige Jurist machte sich lange Jahre für die in Frankreich wichtige Atomenergie stark.

Wirtschaftsminister Emmanuel Macron

Wirtschaftsminister Emmanuel Macron ersetzt Montebourg. Bild: AP/Pool AFP

Wirtschaftsminister wird der 36-jährige Emmanuel Macron. Der Hollande-Vertraute folgt auf den Parteilinken Arnaud Montebourg, der mit seiner Kritik am Sparkurs die Regierungskrise ausgelöst hatte. Bisher war der studierte Philosoph und Politologe Macron als Vize-Generalsekretär für die Arbeit im Élysée verantwortlich.

Finanzminister Michel Sapin

Er bleibt: Finanzminister Michel Sapin. Bild: AFP

Finanzminister ist auch künftig Michel Sapin. Der 62-jährige bekennende Sozialdemokrat «à la française» ist langjähriger Wegbegleiter von Hollande und gilt als enger Vertrauter des Präsidenten. Sie waren gleichzeitig auf der Eliteschule ENA und absolvierten gemeinsam den Militärdienst.

Umwelt- und Energieministerin Ségolène Royal

Umwelt- und Energieministerin Ségolène Royal. Bild: AFP

Ségolène Royal galt nach ihrer gescheiterten Präsidentschaftskandidatur 2007 als politisch erledigt. Die 60-Jährige bewarb sich erfolglos um den Vorsitz der Sozialisten und unterlag auch bei Vorwahlen der Partei zur Präsidentschaftskandidatur 2012 – gegen Hollande.

Die beiden teilen auch privat eine lange Geschichte: Royal und Hollande waren bis 2007 fast drei Jahrzehnte ein Paar und haben vier gemeinsame Kinder. In der Partei hat die angriffslustige und redegewandte Linke ebenso glühende Anhänger wie erbitterte Feinde. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen