Frankreich
epa04248117 Thousands of Love padlocks are locked to the railings on the Pont des Arts in Paris, France, 10 June 2014. Sections of Pont des Arts bridge on 09 June 2014 have collapsed under the weight of love padlocks, so-called love locks.  EPA/YOAN VALAT

Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Schwere Liebesbeweise

Lieber Selfies statt Liebesschlösser: Paris startet Kampagne gegen Brückenbeschwerer

11.08.14, 13:37 11.08.14, 13:56

Aus Angst um die berühmten Brücken über die Seine, die unter der Last tausender Liebes-Vorhängeschlösser ächzen, hat die Stadt Paris eine ungewöhnliche Kampagne gestartet: Die Verliebten sollten lieber ein «Selfie» – ein per Handy selbstgeschossenes Photo von sich – im Internet veröffentlichen, statt ein Liebesschloss an eine Brücke zu hängen.

Ein Stück des Geländers der berühmten Pont des Arts gab letzten Juni unter dem Gewicht der vielen Schlösser nach. Nun sieht sich die Stadt zum Handeln gezwungen.  Bild: AFP

Das gab das Rathaus am Montag bekannt. Auf den Brücken sollen Aufkleber die Liebespaare auffordern, ihre Photos auf einer eigens geschaffenen Internet-Seite oder per Twitter – #lovewithoutlocks, «Liebe ohne Schlösser» – zu veröffentlichen.

Nach Angaben des Rathauses soll die Kampagne «ein erster Baustein eines umfassenderen Aktionsplans» gegen die Liebes-Vorhängeschlösser sein. Ziel sei es, zu erklären, dass die Pariser Bauwerke unter der um sich greifenden Sitte leiden, als Ausdruck einer unverbrüchlichen Liebe ein Schloss an den Brücken zu befestigen. 

Ausserdem sei es auch nicht «das Ideale, um die Liebe zu symbolisieren», hob das Rathaus hervor. Es gibt sogar Überlegungen, die Geländer auf den Brücken so umzugestalten, dass Vorhängeschlösser dort nicht mehr angebracht werden können.

Brücken beugen sich der schweren Last

Ein Stück des Geländers der berühmten Pont des Arts über die Seine war im Juni unter der Last tausender Liebesschlösser zusammengebrochen. Der Fussgängerübergang zum Louvre musste daraufhin geräumt werden. 

Experten weisen seit Jahren auf die Gefahren durch die «cadenas d'amour» hin – bis hin zu Warnungen davor, dass eines Tages ein schweres Brückengeländer-Teil auf einem der Ausflugsdampfer auf der Seine einschlagen könnte. (rar/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen