Frankreich

Betrunkener Franzose versucht Schlauchboot wiederzubeleben

Ein Artikel von

Die französische Polizei hat einen Betrunkenen entdeckt, der hektisch mit Lebensrettungsmassnahmen beschäftigt war. Das Ziel seiner Bemühungen: ein Schlauchboot. Das Ergebnis: negativ.

29.03.15, 13:37

Ein Betrunkener hat sich in Frankreich vergeblich darum bemüht, ein Schlauchboot per Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage wiederzubeleben. Eine Polizeistreife in Vannes in der Bretagne wurde nach Angaben eines Sprechers gegen 4.00 Uhr früh am Sonntagmorgen auf den Mann aufmerksam, der sich auf einem Werftgelände auffällig verhielt.

Der 22-Jährige habe am Boden gekniet und sei dabei gewesen, eifrig in das Ventil des Schlauchboots zu pusten. Den Beamten berichtete er laut der Zeitung «Ouest-France», unter der Plane des Bootes befinde sich eine nicht ansprechbare Person. Sie müsse gerettet werden. Er habe bereits einen Krankenwagen alarmiert.

Der Mann führte derweil eine Herzdruckmassage fort. Als die Gendarmen allerdings die Plane anhoben, fanden sie dort niemanden. Die Bemühungen des Betrunkenen galten dem Boot.

Die Polizisten gaben daraufhin bei den Rettungskräften Entwarnung und brachten den Möchtegern-Lebensretter in eine Ausnüchterungszelle. Was er getrunken hatte, ist nicht bekannt.

ler/AFP

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen