Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04564908 An electronic board displays cancelled Eurostar trains routes at St.Pancras International in London, Britain, 17 January 2015. Eurostar announced on 17 January that all its trains were cancelled and returning to their original stations. All train services in the Channel Tunnel, which links Britain to continental Europe, has been stopped after a lorry caught fire near the French end of the connector, according to the company and British officials.  EPA/ANDY RAIN

Anzeige am Londoner Bahnhof St. Pancras Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Transport

Verkehr im Eurotunnel wegen Brand stundenlang unterbrochen

17.01.15, 20:49

Wegen eines Brands ist der Bahnverkehr im Eurotunnel unter dem Ärmelkanal am Samstag zum Erliegen gekommen. 42 Passagiere eines Zuges mit Lastwagen wurden in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde nach Angaben der Betreiber niemand.

Rauchmelder in einer der Röhren hatten gegen Mittag Alarm geschlagen, als der aus Grossbritannien kommende Lastwagen-Frachtzug den Tunnel passierte. Der Zug stoppte laut der Betreibergesellschaft an einem Sicherheitshalt, wo automatisch eine Sprinkleranlage ausgelöst wurde. Löschtrupps konnten zunächst keinen Brand feststellen.

Später sagte der Unterpräfekt der nordfranzösischen Stadt Calais, es haben einen nicht sehr grossen Brand gegeben, der allerdings «viel Rauch» verursacht habe. «Jetzt ist das Feuer unter Kontrolle», fügte Denis Gaudin hinzu. «Es ist fast aus.» Das Ausmass der Schäden sei noch nicht bekannt. Übereinstimmenden Quellen zufolge brannten ein oder zwei Lastwagen auf einem Zug.

Der gesamte Zugverkehr durch den Tunnel wurde stundenlang unterbrochen, bereits gestartete Züge kehrten zu den Abfahrtbahnhöfen zurück. Passagiere wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

A railway worker is seen as he walks past the entrance to the Channel Tunnel near Calais. in Coquelles, Saturday, Jan.17, 2015. The Channel Tunnel is closed and services hit after lorry fire. (AP Photo/Michel Spingler)

Ein Bahnangestellter auf der französischen Seite des Eurotunnels bei Calais Bild: Michel Spingler/AP/KEYSTONE

Wartende Passagiere

Am Abend sagte Eurotunnel-Chef Nicolas Petrovic der Nachrichtenagentur AFP, der Zugverkehr werde erst am Sonntagmorgen wiederaufgenommen. Dabei werde es zu Verspätungen kommen.

Der Vorfall sorgte am Samstag auf beiden Seiten des Ärmelkanals für Chaos. Im Londoner St. Pancras-Bahnhof bildeten Eurotunnel-Kunden lange Schlangen. Im nordfranzösischen Lille beklagten sich Passagiere über mangelnde Informationen.

Der Eurotunnel besteht aus zwei Hauptröhren für den Zugverkehr sowie einer dritten Röhre für Wartungsarbeiten und als Fluchtweg. Im September 2008 war die Unterseeverbindung zwischen England und Frankreich nach einem Brand monatelang gestört gewesen.

Damals brach das Feuer in einem Lastwagen aus, der von einem Zug durch den Tunnel transportiert wurde. Im November 2012 wurde der Tunnelverkehr wegen eines Brands auf einem Frachtzug für zwei Stunden ausgesetzt.

Jeden Tag fahren durchschnittlich rund 400 Züge durch den Eurotunnel, jedes Jahr werden 1.5 Millionen Lastwagen auf diese Weise transportiert. (sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen