Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urteil in Frankreich

Babys vertauscht – betroffene Familien bekommen zwei Millionen Euro Schadenersatz 

10.02.15, 13:14

Weil ihre Babys vor 20 Jahren kurz nach der Geburt in einer Klinik vertauscht wurden, ist zwei Familien in Südfrankreich fast zwei Millionen Euro Schadenersatz zugesprochen worden. Ein Gericht in Grasse urteilte am Dienstag, die Klinik und ein Versicherungsunternehmen müssten den Familien 1.88 Millionen Euro zahlen.

Dies berichteten Nachrichtenagenturen am Dienstag übereinstimmend. Die beiden Familien hatten im Dezember bei einer Gerichtsverhandlung hinter verschlossenen Türen mehr als zwölf Millionen Euro verlangt – eine für das französische Justizsystem astronomische Summe.

Die tragische Verwechslung der beiden Babys hatte sich im Juli 1994 ereignet: In einer Klinik in Cannes brachte Sophie Serrano damals ihre Tochter Manon zur Welt. Wegen einer Gelbsucht kam das Baby in einen Brutkasten, in dem ein weiteres Mädchen ebenfalls mit Gelbsucht behandelt wurde.

Eine Krankenpflegerin vertauschte dann die beiden Babys. Obwohl die Mütter sofort Zweifel äusserten, insbesondere wegen der Länge der Haare, wurden sie mit dem Hinweis beruhigt, das liege an den Wärmelampen im Brutkasten.

Zweifel des Vaters

Zehn Jahre später verlangte der Vater von Manon dann einen Vaterschaftstest, weil er wegen der fehlenden Ähnlichkeit und dem dunklen Teint seiner Tochter nach wie vor Zweifel hatte. Beim DNA-Test stellte sich heraus, dass auch Sophie Serrano nicht die biologische Mutter ist.

Nachforschungen ergaben, dass die andere Familie, die anonym bleiben will, nicht weit entfernt wohnte. Die Paare trafen ihre leiblichen Kinder dann erstmals im Alter von zehn Jahren. Sie entschieden sich dagegen, die Kinder zu tauschen.

Eine Strafanzeige in der Folge hatte keinen Erfolg, deswegen unternahmen die Familien zivilrechtliche Schritte. Das Gericht in Grasse sprach den Familien nun 400'000 Euro Schadenersatz für jedes der vertauschten Mädchen zu, jeweils 300'000 Euro für drei der betroffenen Eltern sowie 60'000 Euro für jedes der insgesamt drei der Geschwister der Mädchen.

Die Verwechslung von Babys kommt äusserst selten vor. In Frankreich wie in anderen Ländern bekommen die Babys nach der Geburt kleine Armbänder zur Identifizierung. (aeg/sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Trump wirklich den «grössten Atomknopf»?

Das Jahr 2018 hat mit einem verbalen Showdown zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump begonnen. Zuerst drohte Kim in seiner Neujahrsansprache den USA: «Die gesamten Vereinigten Staaten liegen in Reichweite unserer Kernwaffen und auf meinem Schreibtisch steht immer ein Atomknopf.» Darauf schoss Trump per Twitter zurück: 

Tatsächlich hat Trump – mal abgesehen von der martialischen Rhetorik – recht: Das nukleare Arsenal der USA ist, trotz des …

Artikel lesen