Frankreich

Zerstörtes Wohngebäude nahe Tours: Ein Militärjet vom Typ Alpha Jet stürzte in dieses französische Behindertenheim und riss einen Bewohner in den Tod. Fünf weitere wurden verletzt.  twitter

Flugunglück in Frankreich

Militärjet stürzt in Behindertenheim 

Beim Absturz eines Militärflugzeugs auf ein Wohnheim für Behinderte ist in Frankreich mindestens ein Mensch getötet worden. Unklar ist, wie viele Bewohner zum Unglückszeitpunkt in dem Haus waren. 

11.12.14, 07:47

Ein Artikel von

Im französischen Landesinneren sind bei einem Flugunglück am Mittwochabend mindestens ein Mensch getötet und fünf weitere verletzt worden. Nach Behördenangaben stürzte ein Militärflugzeug vom Typ Alpha Jet in eine Behinderteneinrichtung etwa zehn Kilometer vom Zentrum der Stadt Tours. Die beiden Piloten konnten sich per Fallschirm retten.

Am Boden kam ein 63-jähriger Mann ums Leben. Fünf Bewohner des Heims wurden nach französischen Medienberichten verletzt, einer von ihnen schwer. Laut BBC, die sich auf die französische Luftwaffe beruft, blieben die Piloten unverletzt. Sie befanden sich auf einem Trainingsflug, an Bord waren ein Flugschüler und ein Ausbilder.

Als Unglücksursache gaben französische Behörden einen «technischen Zwischenfall» an, nannten jedoch keine Einzelheiten. Unklar ist auch, wie viele der insgesamt rund 75 Bewohner sich zum Zeitpunkt des Unglücks in der betroffenen Einrichtung aufhielten. Beim Alpha Jet handelt es sich um einen zweistrahligen Jagdbomber deutsch-französischer Bauart, der traditionell als Ausbildungsflugzeug eingesetzt wird. Die Bundeswehr stellte den Flugzeugtyp 1997 ausser Dienst. (rls/dpa/AFP)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen