Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich

FN-Chefin siegt im Streit um Kritik an Präsenz bei Wiener Ball

12.06.14, 17:50

Die Vorsitzende des rechtsextremen französischen Front National (FN), Marine Le Pen, hat in einem Rechtsstreit mit der Organisation «SOS Racisme» einen Sieg davongetragen.

Dominique Sopo, der frühere Vorsitzende der Organisation wurde am Donnerstag zu einer Geldbusse von 600 Euro auf Bewährung verurteilt, weil er im Internet die Teilnahme Le Pens an einem «antisemitischen Ball» in Wien angeprangert hatte. Ausserdem muss er der FN-Chefin tausend Euro Schmerzensgeld zahlen. 

Gemeint war ein Studentenball der rechtslastigen Wiener Burschenschaften Ende Januar 2012 in der Wiener Hofburg, zu dem neben Le Pen noch andere Vertreter rechtsextremer Parteien eingeladen waren.

Sopo kündigte Berufung an. Die Kontroverse um diesen Ball sei «extrem ausführlich und sehr gut dokumentiert» gewesen, das Urteil sei «unbegründet», sagte er. (pma/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frankreich streicht Wort «Rasse» aus der Verfassung

Die französische Nationalversammlung hat am Donnerstag einstimmig beschlossen, das Wort «Rasse» aus der Verfassung zu streichen. Im ersten Artikel der Verfassung hiess es bisher, Frankreich garantiere «allen Bürgern die Gleichheit vor dem Gesetz, unabhängig von ihrer Herkunft, Rasse oder Religion».

Künftig heisst es: «unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion». Damit wird auch der Unterscheidung nach Geschlechtern eine Absage erteilt. An der Abstimmung nahmen 119 …

Artikel lesen