Frankreich

Frankreich

FN-Chefin siegt im Streit um Kritik an Präsenz bei Wiener Ball

12.06.14, 17:50

Die Vorsitzende des rechtsextremen französischen Front National (FN), Marine Le Pen, hat in einem Rechtsstreit mit der Organisation «SOS Racisme» einen Sieg davongetragen.

Dominique Sopo, der frühere Vorsitzende der Organisation wurde am Donnerstag zu einer Geldbusse von 600 Euro auf Bewährung verurteilt, weil er im Internet die Teilnahme Le Pens an einem «antisemitischen Ball» in Wien angeprangert hatte. Ausserdem muss er der FN-Chefin tausend Euro Schmerzensgeld zahlen. 

Gemeint war ein Studentenball der rechtslastigen Wiener Burschenschaften Ende Januar 2012 in der Wiener Hofburg, zu dem neben Le Pen noch andere Vertreter rechtsextremer Parteien eingeladen waren.

Sopo kündigte Berufung an. Die Kontroverse um diesen Ball sei «extrem ausführlich und sehr gut dokumentiert» gewesen, das Urteil sei «unbegründet», sagte er. (pma/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Auf Frankreichs neuen Präsidenten Emmanuel Macron wartet eine gewaltige Herausforderung: Er ist mit teilweise enormen Problemen konfrontiert. Und er muss mehr liefern als seine Vorgänger.

Bis vor drei Jahren kannte ihn kaum jemand. Nie zuvor hatte er für ein gewähltes Amt kandidiert. Nun haben die Französinnen und Franzosen Emmanuel Macron zum Präsidenten gewählt, mit erst 39 Jahren und ohne eine grosse Partei im Rücken. Er profitierte von der günstigen Konstellation: Seine stärksten Kontrahenten demontierten sich selbst, die anderen waren zu extrem.

An Einem allerdings fehlt es Macron bestimmt nicht: Selbstbewusstsein. Manch ein Schüler träumt davon, seine attraktive – und …

Artikel lesen