Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich

FN-Chefin siegt im Streit um Kritik an Präsenz bei Wiener Ball

Die Vorsitzende des rechtsextremen französischen Front National (FN), Marine Le Pen, hat in einem Rechtsstreit mit der Organisation «SOS Racisme» einen Sieg davongetragen.

Dominique Sopo, der frühere Vorsitzende der Organisation wurde am Donnerstag zu einer Geldbusse von 600 Euro auf Bewährung verurteilt, weil er im Internet die Teilnahme Le Pens an einem «antisemitischen Ball» in Wien angeprangert hatte. Ausserdem muss er der FN-Chefin tausend Euro Schmerzensgeld zahlen. 

Gemeint war ein Studentenball der rechtslastigen Wiener Burschenschaften Ende Januar 2012 in der Wiener Hofburg, zu dem neben Le Pen noch andere Vertreter rechtsextremer Parteien eingeladen waren.

Sopo kündigte Berufung an. Die Kontroverse um diesen Ball sei «extrem ausführlich und sehr gut dokumentiert» gewesen, das Urteil sei «unbegründet», sagte er. (pma/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article