Frankreich

Wegen Überschwemmungen

3000 Menschen in Südfrankreich evakuiert 

01.12.14, 00:46 01.12.14, 06:41

Nach schweren Unwettern sind knapp 3000 Einwohner in Südfrankreich vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht worden. Entlang des Flusses Agly im Departement Pyrénées-Orientales mussten rund 2800 Menschen bis Sonntagnachmittag ihre Häuser verlassen, wie die Regierung mitteilte. Knapp 600 Dorfbewohner an der Mittelmeerküste waren schon vorher der Anordnung gefolgt. Ein 73-jähriger Mann starb an Herzversagen, als er sein Auto durch eine überschwemmte Strasse steuerte.

Mehrere Flüsse in den beiden Departements Pyrénées-Orientales und Aude waren nach heftigem Regen über ihre Ufer getreten, und die Behörden rechneten mit weiterem Hochwasser. Der Wetterdienst sagte erst für den Abend ein Nachlassen der Niederschläge vorher.

Die Flüsse in Südfrankreich wurden zu reissenden Strömen.  Bild: Jean Paul Bonincontro /AP/KEYSTONE

Mehrere Bäche schwollen zu reissenden Flüssen an, der Fluss Berre trat an einigen Stellen über die Dämme. In Sigean südlich von Narbonne verliessen rund 250 Menschen fluchtartig ihre Häuser.

In einigen Gebieten lag der Pegel bereits über dem Stand des Katastrophenjahres 1999; im November vor 15 Jahren waren in der Region über 30 Menschen nach sintflutartigen Regenfällen und schweren Überschwemmungen ums Leben gekommen. 

Das Büro von Premierminister Manuel Valls sprach am Sonntag von «aussergewöhnlichen Überschwemmungen», versicherte aber, die Lage sei «unter Kontrolle».

Bei Unwettern waren in Südfrankreich in den vergangenen Wochen wiederholt Menschen ums Leben gekommen. Allein seit Donnerstag starben fünf Menschen; ein achtjähriges Mädchen wurde am Wochenende noch vermisst. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen