Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Überschwemmungen

3000 Menschen in Südfrankreich evakuiert 

01.12.14, 00:46 01.12.14, 06:41

Nach schweren Unwettern sind knapp 3000 Einwohner in Südfrankreich vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht worden. Entlang des Flusses Agly im Departement Pyrénées-Orientales mussten rund 2800 Menschen bis Sonntagnachmittag ihre Häuser verlassen, wie die Regierung mitteilte. Knapp 600 Dorfbewohner an der Mittelmeerküste waren schon vorher der Anordnung gefolgt. Ein 73-jähriger Mann starb an Herzversagen, als er sein Auto durch eine überschwemmte Strasse steuerte.

Mehrere Flüsse in den beiden Departements Pyrénées-Orientales und Aude waren nach heftigem Regen über ihre Ufer getreten, und die Behörden rechneten mit weiterem Hochwasser. Der Wetterdienst sagte erst für den Abend ein Nachlassen der Niederschläge vorher.

The roofs of flooded cars are seen in the river Berre at Portel les Corbieres, south of France, Sunday Nov. 30, 2014. Heavy rainfalls caused flooding in southern France, northern Italy and southern Switzerland. (AP Photo/Jean Paul Bonicontro)

Die Flüsse in Südfrankreich wurden zu reissenden Strömen.  Bild: Jean Paul Bonincontro /AP/KEYSTONE

Mehrere Bäche schwollen zu reissenden Flüssen an, der Fluss Berre trat an einigen Stellen über die Dämme. In Sigean südlich von Narbonne verliessen rund 250 Menschen fluchtartig ihre Häuser.

In einigen Gebieten lag der Pegel bereits über dem Stand des Katastrophenjahres 1999; im November vor 15 Jahren waren in der Region über 30 Menschen nach sintflutartigen Regenfällen und schweren Überschwemmungen ums Leben gekommen. 

Das Büro von Premierminister Manuel Valls sprach am Sonntag von «aussergewöhnlichen Überschwemmungen», versicherte aber, die Lage sei «unter Kontrolle».

Bei Unwettern waren in Südfrankreich in den vergangenen Wochen wiederholt Menschen ums Leben gekommen. Allein seit Donnerstag starben fünf Menschen; ein achtjähriges Mädchen wurde am Wochenende noch vermisst. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Endlich sah es nach Neuanfang aus» – deutsche Medien nach Niederlage gnädig mit Löw

In der Nations League droht Deutschland nach einem 1:2 in Frankreich der Abstieg. Doch die Niederlage beim Weltmeister wird als Schritt nach vorne gewertet – und Bundestrainer Joachim Löw sitzt wieder fester im Sattel als vor der Partie.

Im Stade de France präsentierte Joachim Löw nach viel Kritik eine junge, zielstrebige Mannschaft, die nicht zuletzt mit ihrem Konterspiel zu überzeugen wusste, und damit den Weltmeister eine Halbzeit lang immer wieder in Verlegenheit brachte. 45 Minuten zeigte Deutschland eine überzeugende Vorstellung. Anstatt auf Ballbesitz war Deutschland mit den Antreibern Leroy Sané und Serge Gnabry auf schnelle Angriffe aus.

Dass bis zur Pause nicht mehr als der von Toni Kroos nach 14 Minuten verwertete …

Artikel lesen