Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitsmassnahmen verschärft

Polizisten erschiessen «Allahu Akbar» rufenden Mann

Französische Polizisten haben am Samstag einen Mann erschossen, der nach ihren Angaben mit einem Messer und mit «Allahu Akbar»-Rufen (arabisch für «Gott ist gross») das Kommissariat betrat und drei Polizisten verletzte. Der Vorfall ereignete sich im zentralfranzösischen Joué-lès-Tours.

Einer der Polizisten habe Schnittwunden im Gesicht erlitten, erklärte das Innenministerium. Der Mann habe, sobald er hereinkam und «bis zu seinem letzten Atemzug» «Allahu Akbar» gerufen, hiess es aus Kreisen der Ermittler. 

Der 1994 in Burundi geborene Franzose war demnach bei der Polizei wegen krimineller Vergehen bekannt, aber nicht wegen «terroristischer Aktivitäten». Das bestätigte auch Innenminister Bernard Cazeneuve. 

Er verurteilte die «brutale Aggression» und würdigte die «Kaltblütigkeit und Professionalität» der anwesenden Polizeibeamten. Für Polizisten und Feuerwehrleute seien landesweit die Sicherheitsmassnahmen verschärft worden.

Premierminister Manuel Valls stellte sich hinter die «schwer verletzten und unter Schock stehenden» Polizisten. Wer gegen die Polizei vorgehe, werde die «Härte des Staates» zu spüren bekommen.

French Prime Minister Manuel Valls gestures as he speaks during the questions to the government session at the National Assembly in Paris December 16, 2014. REUTERS/Charles Platiau (FRANCE - Tags: POLITICS)

Manuel Valls, Frankreichs Premierminister gab sich nach dem Vorfall entschlossen.

Bruder des Angreifers wollte nach Syrien

Der Staatsanwalt Jean-Luc Beck in der nahe gelegenen Stadt Tours sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Polizisten hätten von ihrem Notwehrrecht Gebrauch gemacht. Den Fall übernahm die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft. Sie ermittelte wegen versuchten Mordes sowie krimineller Vereinigung im Zusammenhang mit einem terroristischen Unternehmen.

Aus Ermittlerkreisen hiess es, die Untersuchungen richteten sich auf eine auf «radikalislamischen Motiven» beruhende Tat. Der Angriff weise Merkmale solcher Taten auf, zu den die extremistische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aufrufe. 

Der Bruder des Getöteten sei den Sicherheitsbehörden wegen seiner radikalen Ansichten bekannt und habe nach Syrien ausreisen wollen. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Scheidung auf Italienisch» mit Frankreich – zwischen den beiden Ländern kriselt es

Die Stimmung zwischen Paris und Rom könnte nicht schlechter sein: Eine «Provokation» nannte das französische Aussenministerium am Donnerstag ein heimliches Treffen des italienischen Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio mit Vertretern der «Gelbwesten» in Paris.

Knapp vier Monate vor der Europawahl unterstützt die Regierung in Rom ganz offen die Protestbewegung, die den Rücktritt von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron fordert. Damit hat die Fehde zwischen Paris und Rom einen neuen Höhepunkt erreicht.

Den französischen Politologen Dominique Moïsi erinnern die Vorgänge an das Liebesdrama «Scheidung auf Italienisch» mit Marcello Mastroianni von 1961: «Eine italienische Regierung, die in diesem Ausmass Oppositionskräfte in Frankreich unterstützt …

Artikel lesen
Link zum Artikel