Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrunkener erschiesst in Frankreich auf offener Strasse eine junge Frau und verletzt zwei Passanten schwer 

31.05.15, 04:40 31.05.15, 08:36


In der Nähe der ostfranzösischen Stadt Metz hat am Samstagabend ein Betrunkener auf offener Strasse um sich geschossen und dabei eine junge Frau getötet. Bei dem Vorfall in einem Problemviertel wurden zudem zwei Passanten schwer und ein weiterer leicht verletzt.

Der Mann habe mehrmals geschossen, die 25-jährige Frau sei noch am Tatort im Vorort Woippy gestorben, teilte die Polizei mit. Ein etwa 30-jähriger Mann sei von einer Kugel mitten in den Kopf getroffen worden und schwebe in Lebensgefahr. Nach ersten Zeugenaussagen ist er ein Bruder der getöteten Frau.

Die Polizei konnte den Schützen festnehmen. Bild: MAL Langsdon/REUTERS

Der zweite Schwerverletzte – ein etwa 20 Jahre alter Mann – habe Verletzungen am Unterleib davongetragen, während ein um die 60 Jahre alter Mann leichtere Verletzungen erlitten habe.

Der mutmassliche Schütze wurde von Streifenpolizisten festgenommen. Sie brachten den Mann mit Hilfe einer Elektroschockpistole in ihre Gewalt. Dabei erlitt er Verletzungen und wurde in ein Spital gebracht. Laut Polizei sollte er anschliessend in Gewahrsam genommen werden.

Augenzeugen zufolge wurde der Mann vor der Tat mit der Waffe in der Hand auf der Strasse gesehen. Demnach wählte er seine Opfer offenbar zufällig aus. Die getötete Frau wurde den ersten Ermittlungen zufolge vor ihrem Wohnhaus getroffen. Der leicht verletzte rund 60-jährige Mann reparierte gerade ein Auto, als die Schüsse fielen. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel, und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen