Frankreich

Zweiter Vorfall in Frankreich

Wieder verletzt Mann unter «Allahu Akbar»-Rufen Menschen  

22.12.14, 00:17 22.12.14, 08:37

In der französischen Stadt Dijon hat ein Mann am Sonntagabend sein Auto unter «Allahu Akbar»-Rufen in Fussgängergruppen gesteuert und dabei elf Menschen zum Teil schwer verletzt. Der Autofahrer soll nach Angaben von Ermittlern geistig verwirrt sein.

Er werde in einem psychiatrischen Spital behandelt, meldete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf «Ermittlerkreise». Nach Polizeiangaben fuhr der 30-jährige Mann an fünf verschiedenen Stellen im Zentrum von Dijon in Gruppen von Passanten. 

Elf Menschen erlitten demnach leichte Verletzungen, zwei weitere wurden schwer verletzt, sind aber nicht in Lebensgefahr. Zeugen berichteten, der Mann habe «Allahu Akbar» (Arabisch für: Gott ist gross) gerufen und erklärt, dass er «für die Kinder Palästinas» handle.

Erst am Samstag hatte ein 20-jähriger Mann in einem Polizeikommissariat des Ortes Joué-lès-Tours nahe der Stadt Tours drei Polizisten mit dem Messer verletzt, bevor die Polizei ihn erschoss. Auch er rief nach Polizeiangaben «Allahu Akbar». (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.12.2014 12:03
    Highlight “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch”
    Das hat der Grüne Europaparlamentarier D. Cohn-Bendit schon vor Jahren prophezeit. Auch sprach er von einem Verlust bürgerlicher Werte in der Multi-Kulti-Gesellschaft. Dieses Beispiel hier zeigt nun, was der Grüne D. Cohn-Bendit damit genau meinte.
    1 0 Melden

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen