Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Vorfall in Frankreich

Wieder verletzt Mann unter «Allahu Akbar»-Rufen Menschen  

22.12.14, 00:17 22.12.14, 08:37

In der französischen Stadt Dijon hat ein Mann am Sonntagabend sein Auto unter «Allahu Akbar»-Rufen in Fussgängergruppen gesteuert und dabei elf Menschen zum Teil schwer verletzt. Der Autofahrer soll nach Angaben von Ermittlern geistig verwirrt sein.

Er werde in einem psychiatrischen Spital behandelt, meldete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf «Ermittlerkreise». Nach Polizeiangaben fuhr der 30-jährige Mann an fünf verschiedenen Stellen im Zentrum von Dijon in Gruppen von Passanten. 

Elf Menschen erlitten demnach leichte Verletzungen, zwei weitere wurden schwer verletzt, sind aber nicht in Lebensgefahr. Zeugen berichteten, der Mann habe «Allahu Akbar» (Arabisch für: Gott ist gross) gerufen und erklärt, dass er «für die Kinder Palästinas» handle.

Erst am Samstag hatte ein 20-jähriger Mann in einem Polizeikommissariat des Ortes Joué-lès-Tours nahe der Stadt Tours drei Polizisten mit dem Messer verletzt, bevor die Polizei ihn erschoss. Auch er rief nach Polizeiangaben «Allahu Akbar». (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.12.2014 12:03
    Highlight “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch”
    Das hat der Grüne Europaparlamentarier D. Cohn-Bendit schon vor Jahren prophezeit. Auch sprach er von einem Verlust bürgerlicher Werte in der Multi-Kulti-Gesellschaft. Dieses Beispiel hier zeigt nun, was der Grüne D. Cohn-Bendit damit genau meinte.
    1 0 Melden

Verschwörungstheorien, Lügen und verwischte Beweise

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen