Frankreich

Härtere Gangart zahlt sich aus

Die Verfolgung von Steuerhinterziehern bringt Frankreich Milliarden ein

02.03.15, 06:33 02.03.15, 08:30

Frankreich rechnet mit massiven zusätzlichen Einnahmen durch die schärfere Bekämpfung von Steuerhinterziehung. Dadurch seien vergangenes Jahr schon zwei Milliarden Euro erzielt worden, die sonst im Ausland versickert wären, sagte Finanzminister Michel Sapin am Sonntag in einem Interview mit mehreren Medien. «Dieses Jahr wird es eine ähnliche Summe sein.» 

Michel Sapin reibt sich die Hände. Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Statt Steuererhöhungen bevorzuge er, gegen Betrug vorzugehen, sagte der Minister. Frankreich erfüllt seit Jahren nicht die EU-Vorgaben und macht zu viele neue Schulden. Die zusätzlichen Einnahmen sollen helfen, das Budget wieder besser zu gestalten.

Das Land versucht seine Bürger zu überzeugen, unvollständige Steuerangaben in Ordnung zu bringen. Immer wieder haben Franzosen grössere Summen in der benachbarten Schweiz versteckt. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen