Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebesbeweise

Paris will weiter Brückengeländer mit «Liebesschlössern» entfernen

13.06.14, 14:28

Unter der Last von tausenden «Liebesschlössern» ist vor knapp einer Woche ein Geländerteil an der bekannten Pariser Fussgängerbrücke Pont des Arts zusammengebrochen - dabei entfernt die Stadt immer wieder zu schwer gewordene Teile des Geländers.

Seit 2012 seien auf der Pont des Arts und der nahegelegenen Pont de l'Archevêché 37 Geländerstücke abmontieren worden, die mit jeweils einer halben Tonne Vorhängeschlössern behangen waren, erklärte die Stadtverwaltung am Freitag.

Am Donnerstagabend hatte der stellvertretende Bürgermeister Bruno Julliard bekräftigt: «Wir werden weiter Gitter entfernen.» Die Polizeipräfektur sei zudem gebeten worden, gegen die Schloss-Verkäufer auf den Brücken vorzugehen.

Am vergangenen Sonntag war ein 2,4 Meter langes Gitter vom Geländer der Pont des Arts unter der Last von tausenden Vorhängeschlössern abgebrochen, die dort von Paaren als Liebesbeweis angebracht wurden.

Die Fussgängerbrücke, die das Louvre-Museum und das linke Seine-Ufer verbindet, wurde daraufhin kurzzeitig gesperrt. Da seit dem Beginn der Mode im Jahr 2008 immer mehr Paare ihr «Liebesschloss» befestigen - wegen des Platzmangels inzwischen sogar an bereits hängenden Schlössern in zweiter und dritter Reihe - wächst die Last stetig.

Touristen sollten nun gebeten werden, künftig von dem Brauch abzusehen, sagte Vize-Bürgermeister Bruno Julliard. Längerfristig will die Stadt sich eine Alternative ausdenken und hofft dabei auf gute Ideen von Künstlern.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Julia Kristeva ist eine der prominentesten Intellektuellen der Welt. Aber ist sie nur das? Oder vielleicht eine Frau mit einem Doppelleben in ihrer Vergangenheit?

Der bulgarische Geheimdienst ist sauer: «Sabina wendet schon wieder die gleiche Taktik an – sie versucht, etwas von uns zu kriegen ohne uns etwas zurück zu geben.» Es ist 1976, die Frau mit dem Codenamen Sabina will eine Reisegenehmigung für ihre Eltern erwirken, sie haben ihren ein Jahr alten Enkelsohn noch gar nicht gesehen. 

Sabina heisst in Wirklichkeit Julia Kristeva, ist 1941 im bulgarischen Sliven als Tochter eines christlich-orthodoxen Buchhalters zur Welt gekommen und mit 24 Jahren …

Artikel lesen